Partner der

Sontheim/Brenz: Wieder ganze Scheune niedergebrannt

Hat der Feuerteufel erneut zugeschlagen? Etliche Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag in Sontheim/Brenz auf einem landwirtschiftlichen Anwesen im Einsatz. Eine Scheune ist komplett niedergebrannt.

|
Vorherige Inhalte
  • Etliche Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag in Sontheim/Brenz auf einem landwirtschiftlichen Anwesen im Einsatz. Eine Scheune ist komplett niedergebrannt. 1/2
    Etliche Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag in Sontheim/Brenz auf einem landwirtschiftlichen Anwesen im Einsatz. Eine Scheune ist komplett niedergebrannt. Foto: 
  • Etliche Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag in Sontheim/Brenz auf einem landwirtschiftlichen Anwesen im Einsatz. Eine Scheune ist komplett niedergebrannt. 2/2
    Etliche Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag in Sontheim/Brenz auf einem landwirtschiftlichen Anwesen im Einsatz. Eine Scheune ist komplett niedergebrannt. Foto: 
Nächste Inhalte
Augenzeugen zufolge hörte der Landwirt kurz nach 23 Uhr donnernde Geräusche und bemerkte das Feuer auf seinem Anwesen. Eine 40 Meter lange Scheune, in der Maschinen und Ölbehälter sowie Heu lagerten, stand innerhalb kürzester Zeit in Vollbrand.

85 Mitglieder der Feuerwehren aus Hermaringen, Giengen, Heidenheim sowie Sontheim/Brenz, Niederstotzingen, sowie Nattheim, zahlreiche DRK-Retter und die Polizei eilten an die Friedhofstraße am Ortsrand. Der Feuerwehr gelang es laut Polizei, ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Gebäude zu verhindern. Auch ein Igel, der zum Einsatzort gelaufen und sich im Schlauchwirrwarr verirrt hatte, wurde noch befreit. Personen wurden nicht verletzt.

Obwohl der Einsatz zahlreiche Schaulustige angezogen hatte, hielten diese Abstand zum Einsatzort, so ein Feuerwehrangehöriger.

Schnell machten Erinnerungen an vorigen Sommer die Runde: Damals hatte eine Serie an Brandstiftungen für Aufsehen gesorgt. Der oder die Täter wurden nie ermittelt.

Die Brandursache und die exakte Schadenshöhe standen in der Nacht nicht fest, die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. Neben landwirtschaftlichen Maschinen wurde eine Photovoltaikanlage ein Raub der Flammen. Der Schaden dürfte laut Polizei bei mehren hunderttausend Euro liegen.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Vormittag an. Um die durchnässten und erschöpften Einsatzkräfte zu versorgen, hat das DRK ein geheiztes Zelt aufgebaut.


Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

1. FC Heidenheim: Verein und Ultras nähern sich wieder an

Ein Treffen im Fanprojekt zwischen dem 1. FC Heidenheim und den „Fanatico Boys“ soll konstruktiv verlaufen sein, eine Lösung soll in zwei Wochen bei der Mitgliederversammlung präsentiert werden. weiter lesen