Partner der

Raubüberfall: Mann überfällt Schnaitheimer Poststelle

Ein Mann hat am Montagabend eine Poststelle in einem Schnaitheimer Friseursalon an der Kapellstraße überfallen. Seine Beute: Briefmarken und Bargeld. Auf einem Motorrad machte er sich davon - seither sucht ihn die Polizei.

|
Symbolfoto  Foto: 
Kurz bevor die Postagenturfiliale in der Kapellstraße in Schnaitheim am Montagabend schloss, war die alleine anwesende Angestellte damit beschäftigt, Bargeld und Wertzeichen im Tresor in einem angrenzenden Raum zu verstauen. Die dem Tresor zugewandte Frau wurde plötzlich von hinten vom geöffneten Safe weggezogen.

Ein Unbekannter mit schwarzem Motorradhelm und dunklem Visier drückte sie mit einer Hand gegen einen Schrank, während er mit der anderen den Geldschrank plünderte. Er nahm auch das Wechselgeld des am Montag geschlossenen Frisörsalons mit. Die Beute verstaute der Täter in einem schwarzen Rucksack und flüchtete. Die Überfallene beschrieb den Mann wie folgt: Ca. 1,90 Meter groß, schlanke, muskulöse Statur und breite Schultern. Er trug außer dem schwarzen Motorradhelm mit dunklem Visier eine dunkle Lederjacke und Lederhandschuhe. 

Ob der Täter zu Fuß oder mit einem Fahrzeug, möglicherweise mit einem Motorrad, flüchtete, konnte die überfallene 20-Jährige nicht angeben. Die Kriminalpolizei hofft deshalb auf Zeugen, die kurz nach 17 Uhr am Montag den beschriebenen Unbekannten aus der Postagentur kommen sahen oder denen eine Person mit Motorradhelm aufgefallen ist, die dort in einen Pkw oder auf ein Motorrad stieg und wegfuhr. Hinweise sind unter Telefon 07321 322-0 an die Polizei erbeten. 

 

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Heute ist Männertag: Ein Gespräch mit Männerberater Meinhardt

Männerberater Uwe Meinhardt meint, dass gerade den jüngern Männern die positiven Vorbilder fehlen. Das Männerbild wird geprägt von wenigen an der Spitze, nicht von der Mehrheit. weiter lesen

22UA6