Partner der

Kleinkind verletzt drei Menschen mit Pfefferspray

Vier Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge mussten am Donnerstagnachmittag in die Industriestraße in Aalen ausrücken, weil ein Kleinkind ein Pfefferspray in die Hände bekam.

|
Pfefferspray sollte nicht für Kinder zugänglich sein - etwa in offen liegenden Handtaschen.  Foto: 

Pfefferspray zu besitzen ist seit der Kölner Silvesternacht so etwas wie ein Trend geworden. Verkäufer aller Orten kamen bekanntlich zeitweise gar nicht nach mit dem Andrang an Kundschaft. Auch im Kreis Heidenheim war die Nachfrage so hoch wie selten zuvor. Dass ein solches Spray aber auch sorgsam aufbewahrt werden muss, zeigt ein Vorfall, der sich am Donnerstag in Aalen zugetragen hat.

Ein drei Jahre altes Mädchen hat sich am Donnerstag an der Handtasche ihrer Mutter zu schaffen gemacht und ein Tierabwehrspray gefunden. Durch das versprühte Pfefferspray erlitten das Mädchen, zwei Geschwister, im Alter von einem und vier Jahren, sowie die Mutter Atemwegsreizungen und mussten zur ambulanten Behandlung mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht werden. Warum das Kleinkind das Pfefferspray auslösen konnte, das normalerweise gesichert ist und nur durch sehr starkes Drücken versprüht werden kann, ist nicht bekannt.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Margit Stumpp: Zu Bett als Kandidatin, aufgewacht als Abgeordnete

Dass es für Margit Stumpp am Ende gereicht hat, konnte sie selbst zunächst kaum glauben. Am Dienstag reist sie erstmals als Abgeordnete nach Berlin. weiter lesen

22G3O