Partner der

Gerstetter Betriebe im Fokus von Betrügern

Betrüger haben es derzeit auf Gerstetter Gewerbebetriebe abgesehen, weshalb die Gemeinde unter anderem im Albboten zur Vorsicht mahnt: Offenbar werden im Namen der Gemeinde Faxe an Betriebe geschickt, in denen Anzeigen für eine neue Bürgerinfobroschüre verkauft werden.

|

Kürzlich hat sich ein Handwerksbetrieb, der ein solches Fax bekommen hatte, bei der Gemeinde gemeldet.

Babette Groner vom Gerstetter Hauptamt hat nicht zum ersten Mal ein solches Dokument auf dem Schreibtisch liegen: „Leider kommt sowas immer wieder vor“, bestätigte sie gestern. Im aktuellen Fall gehe es um eine angebliche Bürgerinfobroschüre der Gemeinde Gerstetten in einer Auflage von gerade einmal 1000 Stück und zudem im Format eines DIN A4-Folders. Allein das sollte skeptisch machen. „Hinzu kommt, dass dafür Preise verlangt werden, die ein Mehrfaches dessen ausmachen, was normalerweise verlangt wird“, sagt Groner. Die Gemeinde bittet die Gewerbebetriebe um Vorsicht und darum, sich zu melden, sobald auch in ihrem Betrieb ein solches Schreiben oder ein entsprechender Anruf eingehen sollte.

Die letzte Bürgerinfobroschüre der Gemeinde war 2010 erschienen. Derzeit ist laut Hauptamtsleiter Hans Maurer keine neue Broschüre geplant.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach tödlichem Motorradunfall: Filmender Gaffer erhält Strafbefehl

Der Mann, der vor Wochen einen tödlich verletzten Biker gefilmt hat, ist mit einer Geldstrafe belegt worden. weiter lesen

2329C