Partner der

Falsche Dachdecker zocken Rentner ab

Die Polizei warnt vor falschen Dachdeckern und anderen unseriösen mobilen Handwerksbetrieben. Immer wieder klingeln Betrüger an den Haustüren und weisen auf angebliche Schäden an den Dächern hin. In Niederstotzingen richteten sie jüngst enormen Schaden an.

|
 Foto: 
Immer wieder klingeln Betrüger an den Haustüren und weisen auf angebliche Schäden an den Dächern hin, so die Polizei. Sie treten wie seriöse Dachdecker auf, tatsächlich aber kassieren sie viel Geld für Pfuscharbeit oder fahren direkt nach Erhalt des Bargelds „Material holen“ und kommen nicht wieder.

Als Opfer suchen sich diese Betrüger oftmals gezielt ältere Hausbesitzer. So auch am Dienstagnachmittag in Niederstotzingen. Dort tauchten mehrere Männer mit zwei Lieferfahrzeugen bei einem 85-Jährigen auf und boten eine Dachsanierung an. Die Unbekannten kassierten eine größere Vorauszahlung in bar, kurze Zeit später waren sie auf und davon. Polizeiangaben zufolge hatten sie zuvor am Hausdach herumgepfuscht und einen echten Schaden angerichtet, der nun von einem Fachbetrieb in Stand gesetzt werden muss.

Eine aufmerksame Zeugin hatte sich das Kennzeichen eines der beiden Fahrzeuge notiert, das in der Stadt Frankfurt zugelassen ist. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Aufgrund des aktuellen Falls aus Niederstotzingen rät die Polizei zu besonderer Vorsicht bei unbekannten, nicht bestellten Handwerkern. Bei Haustürgeschäften, die mit Bargeld abgewickelt werden sollen, wird kritisches Verhalten angeraten. Fremde Personen sollten nicht ins Gebäude gelassen werden, insbesondere, wenn man allein zu Hause ist.

In Verdachtsfällen sollte sofort die Polizei verständigt werden. Empfohlen wird auch, sich die amtlichen Kennzeichen von Fahrzeugen zu merken, mit denen die Unbekannten unterwegs sind.
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Tödlicher Motorradunfall: Smartphone-Gaffer hat sich gestellt

Der Mann, der den in Heidenheim tödlich verunglückten 29-jährigen Motorradfahrer gefilmt hat, hat sich jetzt den Behörden gestellt. weiter lesen