Partner der

Volkmarsberg: Wertvoller Lebensraum wird 75

Seit mittlerweile 75 Jahren gibt es das Naturschutzgebiet Volkmarsberg. 1938 wurde es als erstes Naturschutzgebiet im Ostalbkreis und als fünftes im heutigen Regierungsbezirk Stuttgart ausgewiesen.

|
Naturschutzgebiet Volkmarsberg: Der Landschaftserhaltungsverband Ostalbkreis kümmert sich um die Pflege. Auch Einsätze mit Spezialmaschinen des Regierungspräsidiums Stuttgart oder des Forstreviers Oberkochen verhindern ein flächiges Verwachsen der Heidelandschaft.

Doch eigentlich ist der Volkmarsberg das älteste Naturschutzgebiet im Regierungsbezirk überhaupt, denn schon 1925 war die Wacholderheide auf der Kuppe des Volkmarsbergs von der Gemeinde Oberkochen „selbstlos und ausschließlich“ aus Naturschutzgründen auf einer Fläche von rund 25 Hektar als „Banngebiet“ erklärt worden. Die einstige Schafweide, die teilweise vom Wald zurückerobert wurde, war dauerhaft geschützt. „Die malerische Wacholderheide wird von schönen Weidbuchen und Kalkfelsen durchsetzt und bietet vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum,“ erklärt Regierungspräsident Johannes Schmalzl. Das Naturschutzgebiet bedürfe aber einer intensiven Pflege, um es zu erhalten.

Die Rodung des 743 Meter hohen Volkmarsbergs reicht bis ins Spätmittelalter zurück, als man Flächen für Ackerbau und Viehweiden gewinnen wollte. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden durch die Wanderschäferei Wacholderheiden mit mächtigen Weidbuchen. Der verzweigte Wuchs der Buchen ist auf den Verbiss durch Weidetiere zurückzuführen. Ende des 19. Jahrhunderts galt der Volkmarsberg als einer der reichsten Orchideenstandorte der Alb, auf dem sogar der Frauenschuh anzutreffen war. Das Katzenpfötchen („Himmelfahrtsblümle“) wuchs in großer Zahl.

Mit zunehmendem Ausflugsverkehr wurden die bezaubernden Pflanzen jedoch von vermeintlichen Naturfreunden gepflückt oder gar ausgegraben. Viele Pflanzen litten dadurch stark oder wurden sogar ausgerottet. Dazu kam, dass die Beweidung nachließ und eine Wiederbewaldung durch Buchen einsetzte. Die Naturschutzbemühungen in den 1920er-Jahren waren daher ein wichtiger Schritt, den Heidecharakter dieses einzigartigen Gebiets zu erhalten.

Ein Problem blieb in den folgenden Jahrzehnten die zu schwache oder ganz ausbleibende Beweidung. Der Wald drang von den Rändern her in die Heide ein – Naturschutzgebiet hin oder her. Die Verbuschung war Ende der 1980er-Jahre so weit fortgeschritten, dass ein Eingreifen unumgänglich war. In mehrjähriger, kontinuierlicher Arbeit haben das Forstamt Oberkochen, die damalige Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege, der Schwäbische Albverein, die Stadt Oberkochen sowie ein internationales Jugend-Workcamp die Heide auf dem Volkmarsberg ausgelichtet. Danach hatte das Gebiet wieder seinen Charakter: Enziane, Orchideen und Silberdisteln hatten Licht zum Wachsen.

Heute kümmert sich der Landschaftserhaltungsverband Ostalbkreis um die Pflege. Die offenen Flächen werden regelmäßig von einem sogenannten „Wanderschäfer“ befahren, Teilbereiche werden von der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins gemäht und Einsätze mit Spezialmaschinen des Regierungspräsidiums Stuttgart oder des Forstreviers Oberkochen verhindern ein flächiges Verwachsen.

Der Aufwand und die Mühen werden durch eine vielfältige Flora und Fauna belohnt: Männliches, Geflecktes, Kleines Helm- und Brand-Knabenkraut, Heide- und Kartäuser-Nelke, Silber- und Golddistel, Katzenpfötchen und Kugelblume, Kreuz-, Frühlings- und Fransen-Enzian besiedeln das Naturschutzgebiet. Auch Weißes und Rotes Waldvögelein, Braunrote, Breitblättrige und Müllers Stendelwurz, Ästige Graslilie, Küchenschelle sowie Berg-Gamander kommen hier vor. Schmetterlinge profitieren von dem reichen Blütenangebot und seltene, auf kurzrasige Schafweiden angewiesene Heuschreckenarten lassen sich beobachten.

Zahlreiche, gut markierte Wanderwege führen vom Rems- und vom Kochertal auf den Volkmarsberg. Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen, da die Haltepunkte Oberkochen, Aalen und Essingen freie Wahl bei der Wanderroute über den Volkmarsberg lassen. Freizeiteinrichtungen wie Feuerstelle und Rastplätze finden Wanderer im Umfeld des Aussichtsturms und der an Wochenenden bewirtschafteten Albvereinshütte. Ansonsten gibt es Natur pur.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Schwerer Unfall auf der A7: Mann verliert seinen Unterarm

Die A7 war nach einem Unfall am Samstagabend bei Giengen in Fahrtrichtung Würzburg gesperrt - es bestand die Hoffnung den abgetrennten Arm wiederzufinden. weiter lesen