Partner der

Übung für den Ernstfall: Berwacht war 24 Stunden im Einsatz

Die Berwacht Herbrechtingen übten 24 Stunden lang den Abtransport von Verletzten in unwegsamen Gelände. Dazu wurde auch dem Sanitätsdienst der Bundeswehr über die Schulter geschaut.

|
Bei einer 24-Stunden-Übung hat sich die Bergwacht Herbrechtingen auch mit neuen Hilfsmitteln in der Erstversorgung Verletzter und mit neuem Gerät vertraut gemacht.  Foto: 

Die fachmännische Erstversorgung und Rettung von Verletzten in unwegsamen Gelände sowie deren schonender Abtransport stellt eine der Hauptaufgaben der Bergwacht Württemberg dar. Um diese möglichst gut erfüllen zu können, hatte die Bergwacht Herbrechtingen eine 24-Stunden-Übung angesetzt. Organisator und Notfallsanitäter Rudi Fritsche hatte für die 15 Teilnehmer, bestehend aus Einsatzkräften, Aktiven und Jugendlichen, das Programm ausgearbeitet.

Zum Auftakt stellte ein Crewmitglied des in Ulm stationierten ADAC-Rettungshubschraubers Christoph 22 eine Beckenschlinge zur Ruhigstellung bei Beckenfrakturen und ein Tourniquetband vor. Dieses kann alternativ zum Druckverband bei stark blutenden Wunden der äußeren Extremitäten angelegt werden. Die 19 Bergwachten in Württemberg sollen ab 2018 damit ausgerüstet werden.

Schnelligkeit zählte

Bei einer Sanitätsgruppe der Bundeswehr in Dornstadt wurden schnell Unterschiede zum zivilen Rettungsdienst deutlich. Es zählten nur Schnelligkeit und Eigenschutz. Die Bergwachtgruppe konnte selbst mit schusssicherer Weste, Helm, Gewehr und Sanitätsmaterial am Körper Erstversorgung unter „erschwerten“ Bedingungen üben. Im weiteren Verlauf war die Bergwachtmannschaft bei der Rettung zweier Personen in einem Waldgebiet bei Anhausen, die den Einsatz der Gebirgstrage nötig machte, gefordert. Auch wurde der Umgang mit Seilbremse, Schaufeltrage, Bergesack und Standardmaßnahmen beim Erstkontakt am Verletzten geübt. Die Alarmierung zur Rettung einer abgestürzten Person in steilem Gelände bildete den Abschluss. Die DRK-Bereitschaften Hürben und Giengen unterstützten die Bergwacht bei den Einsatzübungen mit „Verletzten“.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Massiver Stau nach Lkw-Unfall auf der Autobahn bei Giengen

Zu massiven Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Nord kommt es derzeit zwischen der Raststätte Lonetal und der Abfahrt Giengen. weiter lesen