Partner der

Über Nacht zurück ins Mittelalter

In Stetten ob Lontal startete gestern Abend der Mittelaltermarkt. Heute und morgen gibt es zudem Ritterturniere.

|

Wer sich heute auf den Weg nach Stetten macht, begibt sich automatisch auch auf Zeitreise. Denn seit gestern Abend steht im Rittergut alles im Zeichen einer vielseitigen Epoche: dem Mittelalter. Während Folterkammern und erboste Kämpfe von der düsteren Seite dieser Zeit zeugen, gibt es gleichzeitig auch viel Schönes zu erleben.

Den großen Markt zum Beispiel, auf dem zünftige Handwerker ihre Waren feilbieten, mittelalterliche Musik oder die Feuershow nach Einbruch der Dunkelheit. Am heutigen Nachmittag dreht sich alles um die kleinsten Mittelalter-Fans. Kinder können sich zum Knappen ausbilden lassen, auf Kamelen reiten, und beim Kinder-Turnier ihr ritterliches Können beweisen. Heute Abend sind dann wieder die erwachsenen Kämpfer an der Reihe, wenn das große, nächtliche Turnier der Württemberger Ritter beginnt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Mohammed Drammeh: im Laufschritt zur Integration

Migration: Die Einbindung von Flüchtlingen haben sich viele Vereine aus dem Landkreis auf die Fahnen geschrieben. Zwei Beispiele anhand der TSG Giengen, wo das bereits schon ganz gut gelingt. weiter lesen

21JM7