Partner der

Teppich aus Wasserkraut und Blütenstaub bedeckt Härtsfeldee

Ein braungelber Teppich bedeckt derzeit den Härtsfeldee. Doch wer bei dem großflächigen Belag an massive Algenentwicklung denkt, der irrt.

|

Laut Angaben der Gemeinde Dischingen stecken hinter der bedenklich aussehenden Wasseroberfläche keine Algenschlieren, sondern ganz gewöhnliches Wasserkraut, das auch in der Brenz wächst. In Kombination mit dem Blütenstaub der umliegenden Pflanzen entsteht dann ein Phänomen dieses Ausmaßes. „Durch den Lichteinfall wächst das Wasserkraut vom Gewässergrund nach oben, nach ungefähr sechs Wochen sinkt es nach Ende der Blüte wieder auf den Grund“, so Evi Saur vom Rathaus Dischingen. Dann spätestens ist der Härtsfeldsee wieder blau statt braun-gelb. Im Gegensatz zum Wasserkraut auf der Brenz, wird das Kraut auf dem Härtsfeldsee aber nicht entfernt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bernd Eppli ist einer der ältesten Gemeinderäte in Königsbronn

Bernd Eppli (60) hält als einer von drei dienstältesten Gemeinderäten in Königsbronn viel von Erfahrung und Austausch. Und als Vertriebsleiter der erneut ins Schleudern geratenen SHW CT glaubt er an deren gute Zukunft. weiter lesen

226EV