Partner der

Störfälle im AKW Gundremmingen hatten Folgen

Das Bayerische Umweltministerium bezog Stellung zu zwei Störungen, die 2015 im AKW Gundremmingen auftraten. Nachlässigkeit als Ursache wurde dementiert.

|
Das Atomkraftwerk Gundremmingen.  Foto: 

Es waren zwei Zwischenfälle, die im vergangenen Jahr bundesweit Aufmerksamkeit erlangt hatten: Zum einen die ungeplante Schnellabschaltung von Block C des Gundremminger Atomkraftwerks im März 2015, zum anderen der Absturz eines Brennelements beim Umsetzen im Lagerbecken im darauffolgenden November. Im Umweltausschuss des bayerischen Landtags bezog nun ein Sprecher des Umweltministeriums Stellung zu Fragen rund um beide Ereignisse.

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, wies der Sprecher Vorwürfe zurück, die Ereignisse seien die Folge einer generellen Nachlässigkeit, die sich angesichts des baldigen Ende des Karftwerksbetriebs einstellen würde. Im Gegenteil, so der Sprecher. Beim Absturz des Brennelements handele es sich um ein „einzigartiges“ Ereignis, das zudem Konsequenzen gehabt habe. Beispielsweise sei seither technisch an den Lademaschinen nachgebessert worden und die Brennstäbe würden nun langsamer im Becken umgesetzt.

Auch die von einem Mitarbeiter einer externen Firma verursachte Schnellabschaltung des Reaktors C im März 2015 habe Folgen gehabt, so der Sprecher weiter. So gebe es nun erweiterte Schulungen, veränderte Hinweise und Sicherungsmechanismen, die eine Verwechslung von Armaturen künftig ausschließen sollen. Eine solche Verwechslung hatte zu dem Zwischenfall geführt.

Bei den Parlamentariern von SPD und Grünen riefen die Ausführungen des Ministeriumssprechers scharfe Kritik hervor. Und selbst in den Reihen der CSU habe es Verwunderung gegeben, so die Augsburger Allgemeine.

In seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 20. Oktober, wird sich der Umweltausschuss in München mit der Frage beschäftigen, wie es dazu kommen konnte, dass im April 2016 Computerviren auf einem Rechner im AKW auftauchten.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Kommentieren

Kommentare

02.10.2016 01:36 Uhr

- Cup - UN apropos Tradition !

Klute, Kluth: 1) ÜN zu mnd. klut »was sich zusammenballt, …
http://www.ungarndeutsche.de/de/cms/index.php?page=ungarndeutsche-familiennamen-1

» Kein Störfall
Macht euch doch erst einmal schlau, was ein »Störfall« eigentlich ist,«
Verlanget wer !???

Ha bekanntelich seller Rainer:

• ragin = der Rat, der Beschluss (Althochdeutsch);
heri = das Heer, der Krieger (Althochdeutsch)
Bedeutung / Übersetzung
• der Ratgeber, der Krieger

http://www.vorname.com/name,Rainer.html

jener Vorsitzender Aria-Sänger von Nuklearia !!

UN wasele isch nochemol jener Vorsitzende Aria-Sänger von Nuklearia !!???

Was !, isch was !!???, der isch bekanntelich Diplom-Informatiker !!!

http://nuklearia.de/verein/vorstand/

So !, so !!
UN für das !, was da so klut »was sich zusammenballt !!! isch beim Cyber War jene Informatiki Aria auf die Atomkraftwerke bekanntelich wesentlich effektiver als eine Arie auf Windräder ! oder Solaranlagen !!!

UN apropos Tradition !, war do net ebbis ! – in jenem heißen Kalten Krieg !!!!?????

Doch do war bekanntelich ebbis !

Michail Sergejewitsch Gorbatschow ! forderte bekanntelich nicht nur Glasnost !! UNd Perestroika !!!, nein !, der forderte bekanntelich sogar - am Dritten Tage – nach jener bekannten Nuklearia zu Tschernobyl - nicht nur in der Sowjetunion ein internationales Abkommen gegen Atomterrorismus !!!

Doch ala jetzertle wie isch dös mit der bekannten Tradition jener Traditionale der US-Plutokratie !!!!?????

****
"Sie müssen bezahlen."
Trump über Länder, die von den USA beschützt werden

http://www.spiegel.de/fotostrecke/donald-trump-vs-hillary-clinton-die-besten-zitate-fotostrecke-141348-21.html

****

UN !???

Die Taliban hän net ausreichend an die US-Plutokratie bezahlet !! – für ihren US-Schutz !!!!?????

UN seller Saddam Hussein im Irak hat bekanntelich auch net ausreichend an die US-Plutokratie bezahlet !! – für seinen US-Schutz !!!!?????, der hat doch glatt jedachet der Irak hat schon zu viel bezahlt an die US-Plutokratie !!!!!??????

Ach so !, so ischt dös !! mit der Triumphalen Traditionale in der US-Tradition !!!!!??????

----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 21:59 Uhr

Die Methode hat Tradition.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Während der Ära Trumans starteten die Amerikaner eine Kampagne, um die russische Bevölkerung über die „Unwahrheiten“ ihrer Regierung aufzuklären. Die amerikanischen Fakten basierten auf Lauschangriffen.

James Bredfort, Autor der „Shadow Factory: The Ultra-Secret NSA from 9/11 to the Eavesdropping on America“, merkt in einem Reuters-Kommentar an, dass der Ausdruck des „Kalten Krieges“ lediglich durch den des „Cyber-Wars“ ersetzt worden ist.

https://deutsch.rt.com/international/39961-cyberkrieg-besten-trolle-kommen-aus/

***

Commentary | Tue Aug 9, 2016 | 4:11am EDT

Commentary: The world's best cyber army doesn’t belong to Russia
By James Bamford


The United States is, by far, the world’s most aggressive nation when it comes to cyberspying and cyberwarfare.

http://www.reuters.com/article/us-election-intelligence-commentary-idUSKCN10F1H5

Program Description

The global cyberwar is heating up and the stakes are no longer limited to the virtual world of computers. Now, thanks in part to secret documents released by Edward Snowden, the true scale of the National Security Agency's scope and power is coming to light. Besides spending billions of dollars to ingest and analyze the worlds' electronic communications, the NSA has set out to dominate a new battlefield—cyberspace.

NOVA examines the science and technology behind cyber warfare and asks if we are already in the midst of a deadly new arms race. Already, highly sophisticated, stealthy computer programs such as the notorious Stuxnet worm can take over and even destroy the control systems that regulate everything from food factories to gas pipelines, power plants, and chemical facilities—even our cars.

While the destruction of Iranian centrifuges may have delayed Iran’s bomb program and forestalled an Israeli attack, the attack has opened a Pandora's Box, and now America's own critical infrastructure is vulnerable to retaliation and attack. With leading defense experts and investigative journalists who have probed the murky realm of criminal and strategic hacking, NOVA examines the chilling new reality of cyberwar in which no nation or individual is safe from attack.

http://www.pbs.org/wgbh/nova/military/cyberwar-threat.html

----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 21:42 Uhr

Cyberkrieg: Die besten Trolle kommen aus den USA

15.08.2016 • 06:30 Uhr

***
Der einstige „Kalte Krieg“ wurde durch den „Cyber War“ ersetzt. Während die Medien nicht lange nach Schuldigen suchen, wenn es um Hackerangriffe geht, trollen die Amerikaner unbehelligt weiter und inszenieren Russland als große Gefahr. In der NSA-Zentrale in Maryland entsteht die Waffenschmiede der Zukunft.

von Olga Banach

Dokumente belegen, dass die Obama-Administration für weitreichende Hackerangriffe verantwortlich ist, welche die politischen Verhältnisse in zahlreichen Nachbarländern beeinflussen sollten. Gleichzeitig zielt Clintons PR-Strategie auf Russland ab. Es ist einfach, das eigene Volk in einen Schockzustand über russische Hackerangriffe zu versetzen, um von den eigenen Aktivitäten im Internet abzulenken. Bei jeglichen Korruptionsenthüllungen Clinton betreffend sollen die Anschuldigungen auf Moskau abgewälzt werden.
Wie lassen sich die anstehenden Präsidentschaftswahlen durch Hackerangriffe beeinflussen?

Im Cyber-Krieg geht es hauptsächlich um die Informationsdominanz, um die öffentliche Meinung beeinflussen zu können.

Der Whistleblower Edward Snowden deckte im Jahr 2012 die Einflussnahme der US-Amerikaner auf die Wahlen in Mexiko auf. Diese richtete sich gegen den Präsidentschaftskandidaten Enrique Peña Nieto und neun seiner Anhänger. Washington wusste nicht viel über den damaligen charismatischen Kandidaten, der, mit einer Schauspielerin verheiratet, wie ein Rockstar gefeiert wurde. Er machte den Krieg gegen die Drogen in seinem Land zum Wahlkampfthema. Das Thema, welches für die Amerikaner in Bezug auf Mexiko am Wichtigsten ist. Durch die Überwachung konnten die Amerikaner seine engsten Kontakte herausfiltern.
Das Ausspionieren der mexikanischen Regierung hatte da jedoch bereits Jahre angedauert. Die NSA hackte sich in den Email-Account des vorherigen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon und gelangte so an politisch wichtige Informationen.

Der Skandal weitete sich zu einem Lauschangriff auf die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff aus. Rousseff war der Ansicht, dass die Lauschangriffe ein Ausdruck des ökonomischen Interesses Washingtons an Brasilien sind, denn ein Ziel war hier der Ölgigant Petrobras, an dem die brasilianische Regierung beteiligt ist.

Die amerikanischen Botschafter Mexikos und Brasiliens wurden einbestellt, man sprach von Vertrauensverlust und einer Störung der diplomatischen Verbindungen, wirkliche Konsequenzen aber gab es keine.

----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 19:15 Uhr

NSA kauft Sicherheitslücken

Cartwright gilt als eher nachdenklicher Zeitgenosse. Er soll sich Medienberichten zufolge 2009 gegen Obamas „Surge“ in Afghanistan ausgesprochen haben. In jüngster Zeit, seit August 2011 im Ruhestand, warnte er vor einem expandierenden Drohnen-Krieg, der langfristig nicht amerikanischen Interessen diene.

Snowdens Dokumente berichten übrigens von 231 offensiven Cyber-Operationen der USA im Jahr 2011. Was dabei geschah, ist bisher geheim. Die NSA habe in Zehntausenden Rechnern und Routern weltweit Trojaner platziert, und könne diese wohl zu einem Botnetz zusammenschließen, das ohne Wissen der Besitzer Befehlen folgen würde, schrieb die Washington Post Ende August unter Berufung auf Snowden. Auf dem Graumarkt habe die NSA Sicherheitslücken gekauft.

James Bamford, der 1982 das erste Buch überhaupt geschrieben hat über die NSA (The Puzzle Palace), deren Existenz damals von offizieller Seite kaum zugegeben wurde, ist wohl nicht überrascht. Die NSA habe als Geheimdienst zur Auswertung elektronischer Signale angefangen und stehe nun an vorderster Linie „in der Cyberkriegs-Ära“, meinte der Infodienst techdirt.com.

Trotz aller Alarmrufe über Cyber-Bedrohungen aus dem Ausland sehe es so aus, als „sei unsere eigene Regierung die größte Gefahr für Cyber-Sicherheit“. Gegenwärtige Offensivoperationen seien wohl „lange nicht so ehrgeizig wie Stuxnet“, aber es entstehe der Eindruck, „dass eine Menge am Laufen ist“.


https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/traumtanzen-in-den-cyber-krieg

**

UN guckesthu !:
International

----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 16:16 Uhr

Extrem wichtige Schalter


Leon Panetta, Vorgänger des heutigen US-Verteidigungsministers Chuck Hagel, warnte vergangenen Oktober, eine feindliche Nation oder eine extremistische Gruppe „könnte Kontrolle bekommen über extrem wichtige Schalter in den Vereinigten Staaten und Passagierzüge entgleisen lassen oder Güterzüge mit tödlichen Chemikalien“. Auch könnten derartige Terroristen die Wasserwerke „in größeren Städten kontaminieren“.


Als Paradebeispiel für einen erfolgreichen Angriff dieser Art gilt nach wie vor der von der New York Times aufgedeckte Stuxnet-Computerwurm, mit dem die NSA (möglicherweise zusammen mit israelischen Diensten) 2010 im Iran Zentrifugen zur Urananreicherung außer Betrieb gesetzt haben soll.

Zugegeben wird das natürlich nicht, aber die Botschaft ist nicht zu überhören: Schlau sind wir, und Schadsoftware einzuschleusen ist immer noch weniger problematisch als Bomben zu werfen auf Atomanlagen im Iran.

Wie der Fernsehsender NBC News im Juni berichtet hat, prüfen Ermittler des US-Justizministeriums, ob General James Cartwright, stellvertretender Vorsitzender der Vereinigten Stabschefs zu Stuxnet-Zeiten, der Times die Informationen zugeschanzt hat. Cartwright sei ein „wesentlicher Architekt“ dieser Aktion gewesen.

----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 16:00 Uhr

Der wackelnde Rais in jenem Sack des Tim Hub

»In seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 20. Oktober, wird sich der Umweltausschuss in München mit der Frage beschäftigen, wie es dazu kommen konnte, dass im April 2016 Computerviren auf einem Rechner im AKW auftauchten.«

Alors !, guckesthu allso ! jenen wackelnden Rais in jenem Sacke des Tim Hub !!!

1. Rais : in arabischen Ländern Titel einer führenden Persönlichkeit, besonders des Präsidenten
2. Träger dieses Titels

http://www.duden.de/rechtschreibung/Rais

Hub : Arabisch, Hügel, Liebe
http://dienamensbedeutung.de/vorname/Hub

jenes Hügels jener Liebe !!!

**

Der Mann hinter der NSA: General Keith Alexander
Foto: Win McNamee/ Getty Images

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/traumtanzen-in-den-cyber-krieg/@@images/6a03e837-f65f-412b-b1cd-c85fd24b0952.jpeg

Edward Snowdens Enthüllungen weisen darauf hin, ebenso offizielle Statements hochrangiger Männer in Uniform. Die USA machen den Cyberspace zum Schlachtfeld, weil man kann und weil es die anderen schließlich auch tun. Herkömmliche Kriege verkaufen sich ohnehin nicht gut, wie kürzlich die Debatte um einen Kampfeinsatz in Syrien gezeigt hat. Als die Menschen fliegen lernten, warf bald ein Soldat die erste Bombe ab. Cyberspace sei daher „in gewisser Weise“ das, was einmal der Luftraum war, „ein Raum, der keine Bedeutung hatte für militärische Planungen, bis ganz plötzlich eine neue Technologie einen anderen Zugang eröffnete“, erläutert General Keith Alexander, Chef der NSA sowie des 2009 gegründeten und inzwischen angeblich 14.000 Personen starken U.S. Cyber Command im Pentagon.

Die Offensiv-Kapazitäten der USA im Cyberspace seien die „besten in der Welt“, sagte Alexander kürzlich bei einer Anhörung im Kongress. Und man werde sie gewiss verbessern.


----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

01.10.2016 10:21 Uhr

Kein Störfall

Macht euch doch erst einmal schlau, was ein »Störfall« eigentlich ist, bevor ihr das Wort in der Überschrift verwendet! Es handelt sich um einen Vorfall mit einer Einstufung von mindestens 2 auf der INES-Skala. Davon hat es in Gundremmingen keinen einzigen gegeben und nur drei in allen deutschen Kernkraftwerken zusammen.

Rainer Klute
Nuklearia e. V. (Vorsitzender)

Antworten Kommentar melden

30.09.2016 21:48 Uhr

ein Sack Reis hat in China gewackelt

Ist irgendwas gefährliches passiert ?Nein.
Artikel wie diese zeigen schön, was man im Ausland als "german angst" bezeichnet, womit ein Teil der irrationalen deutschen Politik erklärt werden kann.
Für eine Ex-Hightech-Nation sind wir eine Lachnummer geworden.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das AKW Gundremmingen

Gundremmingen ist nah. Alle HZ-Artikel darüber, was im Atomkraftwerk passiert, finden Sie hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

United Tribuns: Heidenheimer Gang bleibt weiter im Visier der Ermittler

Gegen eine Reihe von Mitgliedern der Gruppierung laufen Ermittlungen, der Präsident Cihan O. stand bereits vor Gericht. weiter lesen