Partner der

Sigma-Aldrich: Standort-Schließung wird für Gemeinde Steinheim Folgen haben

Die Standort-Schließung wird auch für die Gemeinde Steinheim Folgen haben.

|
Spätestens 2022 sollen die Tore zum Firmengelände von Sigma-Aldrich endgültig geschlossen bleiben.  Foto: 

„Wie aus heiterem Himmel“, sagt Bürgermeister Olaf Bernauer, habe ihn die Nachricht von der Schließung des Sigma-Aldrich-Standorts in Steinheim getroffen. Für die Beschäftigten vor Ort, darunter viele Steinheimer Bürger, sei die Entscheidung der Merck-Gruppe, die Sigma-Aldrich 2015 für 13,1 Milliarden Euro übernommen hatte, „ein Schlag ins Gesicht“. „In Steinheim ist Sigma Aldrich seit Jahrzehnten ein Traditionsunternehmen“, so Bernauer, die Schließung des Standorts deshalb besonders schmerzhaft.

Nachdem ihn die Nachricht erreicht hatte, habe er sofort Kontakt mit der lokalen Geschäftsleitung aufgenommen, der er „in dieser Sache absolut keinen Vorwurf“ mache. Schließlich würde auch ihnen die Entscheidung von oben diktiert. Eine Entscheidung, die auch für den Bürgermeister „nur sehr schwer nachvollziehbar“ sei.

Aus für den Standort nicht vor 2019

Die einzige positive Nachricht, so Bernauer: Das Aus für den Standort ist nicht für die Zeit vor 2019 vorgesehen. Das Unternehmen kündigt eine schrittweise Schließung der vier betroffenen deutschen Merck-Produktionsstätten bis 2022 an. Somit bleibe vor Ort genügend Zeit, um für die Mitarbeiter einen „guten Aktionsplan zu verfassen“. Zudem möchte die Gemeinde in die weiteren Planungen miteinbezogen werden. Schließlich gehe auch um die Frage, was mit dem Gelände geschehen soll.

Beträchtliche Summe an Gewerbesteuer

Bernauer betont, dass es ihm aus Sicht der Gemeinde nicht um die finanziellen Folgen, sondern um die betroffenen Beschäftigten geht. Dennoch: Der Verlust von Sigma-Aldrich in Steinheim wird für die Gemeinde den Verlust einer beträchtlichen Summe an Gewerbesteuer bedeuten – dem Vernehmen nach einen mittleren sechsstelligen Betrag.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Wirtschaft im Kreis Heidenheim

Zahlreiche Firmen haben ihren Sitz im Kreis Heidenheim. Hier lesen Sie Nachrichten aus dem Wirtschaftsleben des Landkreises.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Reservisten: Vorwürfe Roderich Kiesewetters „haltlos und unanständig“

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr weist Vorwürfe seines zurückgetretenen Präsidenten Roderich Kiesewetter scharf zurück. weiter lesen