Partner der

Grenz-Wanderer: Ein Stopp in Demmingen ist Pflicht

Auf ihrer Tour entlang der Grenze Baden-Württembergs waren Ute Jansen und Markus Frommlet am Sonntag in Demmingen.

|
Markus Frommlet und Ute Jansen (blaue Trikots) umringt vom Demminger Begrüßungskomitee am Grenzstein des östlichsten Punkts Baden-Württembergs. Links im schwarzen T-Shirt Dischingens Bürgermeister Alfons Jakl, rechts daneben Demmingens Ortsvorsteher Stefan Kragler.

Am 13. August sind sie am Schloss in Karlsruhe gestartet, jetzt stand für Ute Jansen und Markus Frommlet Demmingen auf dem Programm. Oder vielmehr: ein Waldstück bei Demmingen, circa sechs Kilometer vom Ort entfernt. Markiert mit einem Grenzstein befindet sich dort der östlichste Punkt Baden-Württembergs – auf den ersten Blick wenig spektakulär, auf einer Grenztour rund um Baden-Württemberg aber ein ganz klares Muss.

Also auch für Ute Jansen (Diplom-Ingenieurin aus Grafenau bei Sindelfingen, 46 Jahre alt) und Markus Frommlet (Arzt und Diplom-Sportpädagoge aus Weinstadt, 54 Jahre alt). Innerhalb von drei Wochen wollen die beiden Sportbegeisterten Baden-Württemberg entlang des Grenzverlaufs umrunden. Fast 1500 Kilometer und über 14 000 Höhenmeter im Uhrzeigersinn. Mit purer Muskelkraft. Und möglichst vielen Fortbewegungsmitteln. So kamen etwa zwischen Karlsruhe und Mannheim schon ein Tandem und Draisinen zum Einsatz, auf dem Weg nach Neckargemünd waren es City-Roller und nach Wertheim Nordic-Cross-Skates. Die Etappe nach Demmingen legten Jansen und Frommlet dann auf Mountainbikes zurück.

Begrüßt wurden sie bei ihrer Ankunft am Grenzstein von Bürgermeister Alfons Jakl und gut 20 Bürgern aus Demmingen, Dischingen, Dunstelkingen und Osterhofen, die – passenderweise – mit Fahrrädern, Liegerädern, Motorrädern und Autos zum Treffpunkt gekommen waren. „Die beiden waren sichtlich erfreut über die Anzahl und das große Interesse“, beschreibt Demmingens Ortsvorsteher Stefan Kragler das Zusammentreffen mit Jansen und Frommlet. Gemeinsam ging es schließlich nach Demmingen weiter: Richtung Süden, immer der Grenze entlang. Nach sechs Kilometern im Ort angekommen, entschied man sich kurzfristig, bei Familie Kapfer einen selbstgemachten Most zu verkosten. Dann erst wurde der letzte Anstieg zum Gasthaus Stern in Angriff genommen. Keine Frage, dass Jansen und Frommlet dort beim gemeinsamen Abendessen viele neugierige Fragen zu beantworten hatten.

Und wie geht es jetzt für die beiden sportlichen Grenzgänger weiter? Zunächst folgte am Montag eine weitere Mountainbike-Etappe von Demmingen nach Ulm, bevor es von dort aus mit Rollstuhl und Handbike weiter nach Aitrach im Kreis Ravensburg ging. Nach weiteren Kilometern auf einem Liegendrad-Tandem und Skateboards wird es entlang des Bodensees noch einmal spannend: Dort kommen Zweierkajak und Tretboot zum Einsatz. Fehlen bis zur letzten, 22. Etappe nur noch Rennräder, Inlineskates, ein Floß bei Iffezheim am Rhein und ein Kanadier.

Die Schlussetappe bis zum Startpunkt am Karlsruher Schloss wollen Jansen und Frommlet dann mit einer Fahrrad-Rikscha zurücklegen, begleitet von Familie und Freunden.

Info Weitere Informationen zu der Baden-Württemberg-Tour unter www.rund-um-bw.de
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Eine Heidenheimerin berichtet vom Aufräumen nach den Stürmen „Irma“ und „Jose“

Die Heidenheimerin Ulrike Markgraf lebt seit fast 20 Jahren als Reiseleiterin auf Antigua und hat dort die Stürme miterlebt. weiter lesen

22EJ8