Partner der

Der allerkleinste Hund in der Region

Nun steht es fest: Mit 22 Zentimetern vom Fuß bis zur Ohrspitze ist Estefania die kleinste Hündin in der Region und gerade einmal so hoch wie ein Fußball.

|
Estefania ist der wohl kleinste Hund im Einzugsgebiet.  Foto: 

Spitzenreiter

Syrgenstein. Vergangene Woche berichteten wir über den Chihuahua Mali, den vermutlich kleinsten Hund im Kreis. Daraufhin meldeten sich HZ-Leser mit noch kleineren Lieblingen. Nun steht fest: Mit 22 Zentimetern vom Fuß bis zur Ohrspitze ist Estefania kleinste Hündin im Einzugsgebiet der Heidenheimer Zeitung und gerade einmal so hoch wie ein Fußball. Sie ist ein Minichihuahua und lebt seit vier Jahren in Syrgenstein bei Marco Minolfo. Estefania wiegt nur 1,4 Kilogramm und sei ein richtiges Mädchen.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Staut es sich in Heidenheim bald weniger?

In den kommenden Jahren soll für Heidenheim ein Verkehrsentwicklungsplan erarbeitet werden, der Perspektiven bis ins Jahr 2035 aufzeigt. Ob dadurch Staus verhindert werden können? weiter lesen