Partner der

Bier, Boule, Bühnenshows

Die Ortsdurchfahrt wird wieder zur Partymeile: Am Wochenende steigt in Herbrechtingen das Stadt-, Heimat- und Kulturfest.

|
Bei hochsommerlicher Hitze wurde vergangenes Jahr das Herbrechtinger Stadtfest eröffnet. Kein Wunder also, dass der Anstich des ersten Bierfasses heiß ersehnt war.  Foto: 

Die offizielle Bezeichnung der zweitägigen Veranstaltung ist etwas sperrig, das Konzept dafür umso klarer abgesteckt: Menschen, gleich welchen Alters, welchen Standes und welcher Herkunft, feiern miteinander. Dass dabei verschiedene heimatliche Anklänge und kulturelle Einflüsse eine tragende Rolle spielen, ergibt sich in einer Stadt, in der zahlreiche Nationalitäten Tür an Tür wohnen, schlechterdings zwangsläufig.

Im vergangenen Jahr säumten beim Herbrechtinger Stadtfest 29 Verkaufsstände die Lange Straße und die angrenzenden Gassen, heuer sind es 28. Erneut beteiligen sich sehr viele der örtlichen Vereine an dem bunten Treiben. Hinzu kommen mehrere gastronomische Betriebe, außerdem warten Gäste aus Herbrechtingens Partnerstadt Biatorbagy mit Spezialitäten auf.

Ungarische Folklore bereichert auch die offizielle Eröffnung: Die Tanzgruppe Füzes wird ebenso für das Begleitprogramm beim Startschuss sorgen wie die Musikfreunde und die Tanzmäuse aus Bolheim.

Die Zahl der Bühnen wird von fünf auf vier verringert, diejenige auf Höhe des „Grünen Baums“ nicht mehr von der Stadt, sondern privat genutzt. Aus diesem Grund findet der Bieranstich am Samstag um 16 Uhr durch Bürgermeister Dr. Bernd Sipple und seinen Amtskollegen Istvan Tarjani aus Biatorbagy auf der Bühne beim Göbel-Parkplatz statt.

Auch der Bund der Selbstständigen (BDS) übt gewissermaßen Verzicht, ist mit keinem eigenen Stand vertreten. BDS-Vorsitzende Verena Leibersberger macht keinen Hehl daraus, dass es in der Vergangenheit mitunter nicht einfach war, genügend Helfer zu finden. Andererseits spreche nichts dagegen, mal etwas Neues auszuprobieren– und das geschieht nun in Form eines verkaufsoffenen Sonntags von 13 bis 18 Uhr. Die Aufgaben des Sicherheitsdienstes übernimmt wie gehabt die Ringerabteilung der TSV Herbrechtingen, und Bauzäune aus Metall sollen abermals Vorgärten und Hausfassaden davor schützen, als Toilette missbraucht zu werden.

Einen bewährten Service bietet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club an: Bei der Einmündung der Mühl- in die Lange Straße steht am Samstag von 15 bis 24 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr kostenlos ein bewachter Fahrradstellplatz zur Verfügung. An einem Infostand werden darüber hinaus Broschüren und Regionalkarten bereitgehalten. Wer mit dem Auto zum Stadtfest kommt, kann es während des gesamten Wochenendes gratis in der Tiefgarage des Rathauses abstellen.

Schon lange vor dem programmgemäßen Auftakt am Nachmittag messen sich am Samstag ab 10 Uhr auf dem Bouleplatz im Stadtgarten Mannschaften aus Herbrechtingen und Biatorbagy miteinander. Der Verkauf an der Ständen beginnt um 15 Uhr, ehe ab 17 Uhr auf den Bühnen ein Auftritt auf den anderen folgt. Zapfenstreich ist um 2 Uhr.

Der Sonntag startet um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche. Eine Stunde später geht das Stadtfest in seine zweite Runde, die bis 20 Uhr dauert. Fester Bestandteil ist auch in diesem Jahr ein Schnellschachturnier in der Begegnungsstätte an der Mühlstraße (ab 14 Uhr).

Die organisatorischen Weichen für das Herbrechtinger Stadtfest sind also gestellt – fehlt nur noch Glück mit dem Wetter.

Info Weitere Informationen zum Stadtfest und den einzelnen Programmpunkten sowie einen Übersichtsplan gibt es unter www.herbrechtingen.de.
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Vor 75 Jahren meldete der „Grenzbote“ die Stadt Heidenheim als „judenfrei“

Es war das Ende einer mörderischen Vorgeschichte, von der später niemand etwas gewusst haben wollte. weiter lesen

22YUI