Partner der

Abendessen ganz in Weiß nach Pariser Vorbild

Ganz in Weiß: Anlässlich des 21-jährigen Bestehens der Partnerschaft mit der französischen Stadt Bages veranstalteten die Niederstotzinger auf dem Rathausplatz am Freitagabend erstmals ein "Dîner en blanc".

|
Vorherige Inhalte
  • Die Farbe Weiß dominierte am Freitagabend auf dem Niederstotzinger Rathausplatz: Der Arbeitskreis Städtepartnerschaft richtete sein erstes „Dîner en blanc“ aus. 1/2
    Die Farbe Weiß dominierte am Freitagabend auf dem Niederstotzinger Rathausplatz: Der Arbeitskreis Städtepartnerschaft richtete sein erstes „Dîner en blanc“ aus. Foto: 
  • Die Farbe Weiß dominierte am Freitagabend auf dem Niederstotzinger Rathausplatz: Der Arbeitskreis Städtepartnerschaft richtete sein erstes „Dîner en blanc“ aus. 2/2
    Die Farbe Weiß dominierte am Freitagabend auf dem Niederstotzinger Rathausplatz: Der Arbeitskreis Städtepartnerschaft richtete sein erstes „Dîner en blanc“ aus. Foto: 
Nächste Inhalte

Weiße Kleidung von Kopf bis Fuß, Drei-Gänge-Menü und Sekt. Der Rathausplatz stand zum Freiluft-Picknick ganz im Zeichen der Farbe Weiß. Weiße Tischdecken, weißes Geschirr, weiße Kerzen und weißer Blumenschmuck. Etwa 60 Männer, Frauen und Kinder hatten sich eingefunden. Einige der teilnehmenden Damen hatten selbst ihre Nägel – passend zum Outfit – in Weiß lackiert.

Anmelden mussten sich die Gäste nicht. Auf dem Rathausplatz war jeder willkommen. Allerdings galt als Spielregel vor allem eines: alles ganz in Weiß. Zudem sollten die Gäste Essen und Trinken selbst mitbringen.

Passend zum Thema des Abends tischten einige der Besucher unter anderem Panna Cotta oder weißes Schokomousse auf. Baguette und helle Käsewürfel durften nicht fehlen. Der Kreativität für das selbst mitgebrachte Drei-Gänge-Menü waren keine Grenzen gesetzt.

„Heute vor 21 Jahren saßen wir auch hier auf dem Rathausplatz“, erzählte Monika Maelzer vom Arbeitskreis Städtepartnerschaft, die das „Dîner en blanc“ organisiert hatte. „Vor genau 21 Jahren wurde hier die Partnerschaft mit der französischen Stadt Bages besiegelt“, so die Altstadträtin weiter.

Monika Maelzer zeigte sich am Freitagabend begeistert. „Ich habe noch nie zuvor so viele engelgleiche Personen auf dem Rathausplatz gesehen“, sagte sie und lächelte.

Der Ursprung des „Dîner en blanc“ geht auf das Jahr 1988 zurück. Eine Privatperson hatte damals ihre völlig überfüllte Gartenparty kurzerhand verlegt. Infolgedessen verabredeten sich die Gäste zu einem gemeinsamen Picknick in Paris, dessen genauer Ort bis zuletzt geheim gehalten wurde. Verpflichtend war bereits damals weiße Kleidung. Und auch das dreigängige Menü mussten die Teilnehmer selbst mitbringen.

Und die Niederstotzinger? Die feierten in der lauen Sommernacht an langen, weiß gedeckten Tafeln eine gelungene Premiere des ersten „Dîner en blanc“ in der kleinen Stadt. Ganz in Weiß, versteht sich.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wie ein Heidenheimer großmächtige großdeutsche Gedanken befeuerte

Fast wäre er noch ein „Christkind“ geworden. Und doch sollte sein späteres Leben so gar nichts mit dem frommen Wunsch nach Friede auf Erden zu tun haben. weiter lesen

23128