Partner der

AKW-Emissionen: Was rauskommt und was in der Umgebung messbar ist

Ein Netz von mehr als 100 Messpunkten ist in einem Radius von zehn Kilometern rund um das AKW aufgespannt. Der Betreiber erklärte bei einem Infoabend, warum das Kraftwerk zwar Emissionen ausstößt, diese aber im Umland nur rechnerisch und nicht tatsächlich nachweisbar sind.

Catrin Weykopf | 3 Meinungen

Insgesamt 35 Mitarbeiter sind im Atomkraftwerk Gundremmingen für den Strahlenschutz zuständig. Bis zu vier von ihnen kümmern sich dabei um die Überwachung der Umgebung des Kraftwerks. Sie kontrollieren Messgeräte und nehmen auch selbst Proben von Boden, Pflanzen und tierischen Erzeugnissen. Der Leiter dieses Bereichs, Dr. Ingo Großhans, informierte im Rahmen einer Infoveranstaltung darüber, welche Vorschriften das Kraftwerk einhalten muss, welche Rolle die Aufsichtsbehörden spielen und was an tatsächlicher Belastung in der Umgebung des Kraftwerks gemessen wird.

Grundsätzlich gelte es zu unterscheiden zwischen den Emissionen der Anlage – also was das AKW an messbaren Stoffen ausstößt – und den Auswirkungen dieser Emissionen auf die Umwelt, genannt Immissionen. Während sich genau messen lasse, welche Stoffe das Kraftwerk verlassen, sei dies für deren Ankunft in der Umgebung nicht möglich, so Großhans – und zwar weil die ausgestoßene Menge an Stoffen zu gering sei. „Es ist in etwa so, wie wenn man sich in den Finger schneidet und den Blutstropfen dann in den Bodensee fallen lässt“, versucht der Strahlenschützer zu erklären. „Den Blutstropfen am Finger sehen Sie und können ihn auch in seiner Zusammensetzung analysieren. Ist er aber im Wasser des Bodensees, wird er so stark verdünnt, dass er nicht mehr nachweisbar ist.“

Um die Werte zu ermitteln, werden Abluft und Wasser kontrolliert

Doch wie wird überhaupt ermittelt, was rauskommt und was davon in der Umgebung ankommt? Um die Emissionen zu überwachen, werden Abluft aus dem Kraftwerkskamin sowie im AKW verwendetes Wasser kontrolliert, das anschließend wieder in die Donau ausgeleitet wird. In beiden Fällen ist es nicht nur der AKW-Betreiber, der an diesen Stellen misst, sondern auch die Aufsichtsbehörde – hier das Landesamt für Umwelt in Augsburg. Es verfügt über ein parallel installiertes Messnetz im Kraftwerk, das unabhängig von den Messungen des Betreibers kontrolliert, ob die Werte in Ordnung sind. Welche Messergebnisse erreicht werden, kann auf der Internetseite des AKW im Bereich „Das Kraftwerk“ unter dem Menüpunkt „Strahlenschutz“ eingesehen werden.

Zur Kontrolle des Kraftwerks kommt die Kontrolle der Umgebung. Neben zwei größeren und mit zahlreichen Instrumenten ausgestatteten Messstationen, die in den Hauptwindrichtungen zum Kraftwerk liegen, ist ein Netz aus rund 100 kleineren Messpunkten aufgespannt (siehe Karte). Auch hier ist es nicht das Kraftwerk allein, das für die Kontrolle zuständig ist.

Auch die Aufsichtsbehörde misst mit. Die Auswirkungen auf Tiere, Menschen und Pflanzen werden anschließend durch Behörden und Betreiber rechnerisch bewertet. Bewertet deswegen, weil sie rein den Messungen nach nicht nachweisbar seien, so Ingo Großhans. Denn nicht einmal dann, wenn das Kraftwerk tatsächlich einmal messbar höhere Werte ausstoße, sei dies durch die Messstationen der Umgebung nachweisbar. „Reguläre Schwankungen der natürlichen Strahlung etwa durch Regen oder Schnee werden erfasst, die Emission des Kraftwerks aber ist zu gering, um zum Ausschlag der Instrumente zu führen“, so Großhans.

Das Messnetz, wie es jetzt in Betrieb ist, soll bis weit über den Abschalttermin der Blöcke B und C hinaus bestehen bleiben. Genau genommen so lange, bis das Atomkraftwerk soweit rückgebaut ist, dass es aus dem Atomgesetz entlassen werden kann. Und auch das Zwischenlager, das mindestens bis ins Jahr 2046 auf dem Gelände in Betrieb sein wird, werde überwacht, so Ingo Großhans. „Wir haben hier noch viel zu tun.“

Info Die Werte aus dem AKW sind auffindbar unter www.kkw-gundremmingen.de. Messergebnisse des Bundesamts für Strahlenschutz gibt es auf odlinfo.bfs.de

Hier die Messwerte der Station in Nattheim und in Hermaringen.
 

3 Kommentare

15.02.2016 21:07 Uhr

Wasele meinet seller Großhans !??? sell !!????:

„Es ist in etwa so, wie wenn man sich in den Finger schneidet und den Blutstropfen dann in den Bodensee fallen lässt“, versucht der Strahlenschützer zu erklären. „Den Blutstropfen am Finger sehen Sie und können ihn auch in seiner Zusammensetzung analysieren. Ist er aber im Wasser des Bodensees, wird er so stark verdünnt, dass er nicht mehr nachweisbar ist.“

UN wasele isch !??, wenn wir selles Großhans-Beispiel jener Großhans-Wirklichkeit anpassen !!!????, wie müssten wir denn dann Zombie den ersten Satz anpassen !!!????

Müsste der denn dann nicht so heißen !!???:
„Es ist in etwa so, wie wenn ein außerordentlich verseuchter – äußerst gefährlicher Mensch – mit äußerst gefährlichem Blut !! - sich in den Finger schneidet und den Blutstropfen dann in den Bodensee fallen lässt“, versucht der wirkliche Strahlenschützer zu erklären.

UN jetzertle nehmen wir mal jene Badeordnung eines Mineralthermalheilbades !!!:
Guckesthz Zombie !!:
*
§3 Badegäste

1. Der Besuch des KEIDEL Bades steht grundsätzlich jeder Person frei. In bestimmten Badebereichen gelten Einschränkungen.

2. Jeder Badegast muss im Besitz einer gültigen Zutrittsberechtigung für den jeweiligen Nutzungsbereich sein.

3. Personen, die sich wegen körperlicher oder geistiger Beeinträchtigungen nicht sicher bewegen können oder sich sogar gefährden, ist die Benutzung des KEIDEL Bades nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson gestattet.

4. Der Zutritt ist unter anderem Personen nicht gestattet

-die unter Einfluss berauschender Mittel stehen

-die Tiere mit sich führen

-die an einer übertragbaren Krankheit leiden oder offene Wunden haben

-die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen badunüblichen Zwecken nutzen wollen

http://www.keidelbad.de/fileadmin/media/pdfs/KEIDEL%20Bad/Haus_Badeordnung.pdf
*

Warum verbiete nochemol jene Badeordnung Personen den Zutritt -die an einer übertragbaren Krankheit leiden oder offene Wunden haben

????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

15.02.2016 21:50 Uhr

»Wie Strahlenschutz-Leiter Dr. Ingo Großhans

beim Infoabend bekräftigte, sei eine Auswirkung des Kraftwerks auf die Umwelt dabei nicht messbar, sondern könne nur errechnet werden.«

Das sogenannte altenglische Runengedicht nennt einen Wagen des Ing --o ho !??::

Ing wæs ærest mid Eástdenum
gesewen secgum, oð he síððan eást
ofer wæg gewát. wæn æfter ran.
þus Heardingas þone hæle nemdon.

Wasele !??:
Dr. Ingo Großhans nannten die Heardingas ihren Helden !!!???, oder nannten die Hear – dingas ihn Günther Oettinger !!!????

**
EU-Kommission erlaubt 26-Milliarden-Subvention für britisches Atomkraftwerk
8. Okt. 2014

Deal zwischen Merkel und Barroso?

Die Grüne Europaabgeordnete Rebecca Harms hält die Entscheidung der EU-Kommission für einen „Skandal“. Die Behörde schaffe „einen gefährlichen Präzedenzfall in der europäischen Energie-Politik“, so Harms.

„Diese Abstimmung zeigt, was die Regierung Merkel-Gabriel tatsächlich vom Atomausstieg und der Energiewende jenseits der deutschen Grenzen hält: Nichts.“ Harms zufolge habe die Kommission grünes Licht dafür geben, dass nach wie vor deutsche Unternehmen von der EEG-Umlage befreit werden. Im Gegenzug – so habe es Harms auf den Brüsseler Fluren gehört – soll Angela Merkel „Ja“ gesagt haben zu den britischen Atomsubventionen, schreibt Harms in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.
Und der Energiekommissar Günther Oettinger? Der habe sich mit der Bundesregierung abgesprochen, behauptet Harms.


http://www.euractiv.de/section/energie-und-umwelt/news/eu-kommission-erlaubt-26-milliarden-subvention-fur-britisches-atomkraftwerk/

**

***
Herr Oettinger und Mr. Cameron: Was muss noch passieren?

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44104/1.html

***

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

15.02.2016 18:24 Uhr

Wie der Strahlenschutz funktioniert?

Die Verfasserin Frau Weykopf meint wirklich, dass allein durch das Vorhandensein von 100 Messpunkten die Umlieger vor Strahlen geschützt werden? So jedenfalls lässt sich die Schlagzeile interpretieren.
Wenn sie aber nur meinte, dass die Strahlenschutz"messstellen" so funktioniern, dann sollte sie dies aber auch so titeln.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Unser Nachbar, das Atomkraftwerk

Unser Nachbar, das Atomkraftwerk

Gundremmingen ist nah. Alle HZ-Artikel darüber, was im Atomkraftwerk passiert, finden Sie hier.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr