Partner der

Heidenheim:

stark bewölkt

bewölkt
18°C/12°C

53-Jähriger bei Bergenweiler durch Schienenbus getötet

Für Stunden musste am Freitagabend die Bahnstrecke zwischen Sontheim und Bergenweiler gesperrt werden, nachdem unweit der Hürbe-Einmündung in die Brenz ein Mann vom Zug überfahren und getötet worden war.

Klaus-Dieter ... | 1 Meinung
Der Fahrer des Schienenbusses hatte beim Erkennen eines Menschen auf den Gleisen noch eine Vollbremsung eingeleitet, aber letztlich das Unglück nicht verhindern können. Der Mann stand unter einem schweren Schock und wurde später durch einen Kollegen abgelöst, den die Deutsche Bahn AG mit einem Taxi an die Strecke zwischen Bergenweiler und Hermaringen gebracht hatte, um zu später Stunde den Zug weiterzufahren.

In der Nähe eines kleinen Bahnübergangs mussten die Passagiere lange in dem Zug auf freier Strecke ausharren, bis die Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes mit sechs Mannschaftstransportwagen zur Stelle war, um den Zug zu evakuieren.

Im Einsatz war die Beleuchtungsgruppe des Technischen Hilfswerks aus Heidenheim, die den Einsatzort zunächst wegen der dort in der Brenz stattfindenden Bauarbeiten nicht anfahren konnte. Eine kürzlich noch vorhandene Überfahrtsfurt war inzwischen abgebaut. Das THW leuchtete schließlich den Ort des tragischen Geschehens aus, damit Bundespolizei, Schutzpolizei und Kriminalpolizei ihre Ermittlungen aufnehmen konnten. Der Tote soll 53 Jahre alt gewesen sein. Ein Fremdverschulden wurde von der Polizei ausgeschlossen.

Die Feuerwehr Bergenweiler, die an diesem Abend Übung hatte, bot zwar ihre Hilfe an, wurde dann aber durch die Leitstelle ins Magazin zurückgeschickt.

1 Kommentar

02.05.2012 22:48 Uhr

Von wegen "evakuieren"!

Also ich muss schon sagen, dass dieser Punkt so nicht ganz stimmt.
Denn ich war dabei als dieser Unfall passiert ist. Und wir mussten geschlagene 2 Stunden warten, bis wir wieder weiter fahren konnten. Der Fahrer bot uns zwar an, dass wir mir der Polizei hätten nach Ulm gebracht werden können, aber Anstalten für so ein Unternehmen hat keiner der umstehenden Einsatzkräfte gemacht.

Am Schlimmsten fand ich den Herren mit seinem Bonanza-Klingelton, der sich aufregte, nur weil der geschockte Fahrer an einem Bahnübergang rausgelassen wurde, um mit dem Taxi weiter zu fahren.
Ich hoffe nur, dass ich in nächster Zeit keinen Suizid mehr miterleben muss... Das wünsche ich niemandem.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr

Junger Elchbulle in Dresdner ...

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus.

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus. mehr

Kuriose Wettbewerbe der Finnen

Die verrückten Aktivitäten der Finnen: Frauentragen, Luftgitarrenspielen, Gummistiefelweitwurf und Moorfußball (im Uhrzeigersinn).

Die spinnen, die Finnen - so rutscht es manchem raus. Jedenfalls ist Finnland ein Staat, in dem es besonders viele kuriose Wettbewerbe gibt. Jetzt wird zum Beispiel wieder auf der Luftgitarre gerockt. mehr