Partner der

Heidenheim:

wolkig

wolkig
18°C/11°C

53-Jähriger bei Bergenweiler durch Schienenbus getötet

Für Stunden musste am Freitagabend die Bahnstrecke zwischen Sontheim und Bergenweiler gesperrt werden, nachdem unweit der Hürbe-Einmündung in die Brenz ein Mann vom Zug überfahren und getötet worden war.

Klaus-Dieter ... | 1 Meinung
Der Fahrer des Schienenbusses hatte beim Erkennen eines Menschen auf den Gleisen noch eine Vollbremsung eingeleitet, aber letztlich das Unglück nicht verhindern können. Der Mann stand unter einem schweren Schock und wurde später durch einen Kollegen abgelöst, den die Deutsche Bahn AG mit einem Taxi an die Strecke zwischen Bergenweiler und Hermaringen gebracht hatte, um zu später Stunde den Zug weiterzufahren.

In der Nähe eines kleinen Bahnübergangs mussten die Passagiere lange in dem Zug auf freier Strecke ausharren, bis die Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes mit sechs Mannschaftstransportwagen zur Stelle war, um den Zug zu evakuieren.

Im Einsatz war die Beleuchtungsgruppe des Technischen Hilfswerks aus Heidenheim, die den Einsatzort zunächst wegen der dort in der Brenz stattfindenden Bauarbeiten nicht anfahren konnte. Eine kürzlich noch vorhandene Überfahrtsfurt war inzwischen abgebaut. Das THW leuchtete schließlich den Ort des tragischen Geschehens aus, damit Bundespolizei, Schutzpolizei und Kriminalpolizei ihre Ermittlungen aufnehmen konnten. Der Tote soll 53 Jahre alt gewesen sein. Ein Fremdverschulden wurde von der Polizei ausgeschlossen.

Die Feuerwehr Bergenweiler, die an diesem Abend Übung hatte, bot zwar ihre Hilfe an, wurde dann aber durch die Leitstelle ins Magazin zurückgeschickt.

1 Kommentar

02.05.2012 22:48 Uhr

Von wegen "evakuieren"!

Also ich muss schon sagen, dass dieser Punkt so nicht ganz stimmt.
Denn ich war dabei als dieser Unfall passiert ist. Und wir mussten geschlagene 2 Stunden warten, bis wir wieder weiter fahren konnten. Der Fahrer bot uns zwar an, dass wir mir der Polizei hätten nach Ulm gebracht werden können, aber Anstalten für so ein Unternehmen hat keiner der umstehenden Einsatzkräfte gemacht.

Am Schlimmsten fand ich den Herren mit seinem Bonanza-Klingelton, der sich aufregte, nur weil der geschockte Fahrer an einem Bahnübergang rausgelassen wurde, um mit dem Taxi weiter zu fahren.
Ich hoffe nur, dass ich in nächster Zeit keinen Suizid mehr miterleben muss... Das wünsche ich niemandem.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ungewöhnliche Hotels

Freischwebendes Bett, Möbel an der Decke, schiefe Böden. Vielleicht ist das "Propeller Island City Lodge" im Bezirk Wilmersdorf tatsächlich das ungewöhnlichste Hotel Berlins. Die Gäste, die hier einchecken suchen Außergewöhnliches. mehr

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr