Partner der

Wutausbruch: eigenes Auto demoliert

Ein geparktes Auto in der Clichystraße sorgte am Wochenende für Aufsehen. Die Front- und Heckpartie des Fahrzeuges zeigten deutliche Spuren von Gewalteinwirkung.

|

Die Spurenlage schien auf einen schieren Racheakt hinzudeuten, doch die augenfällige Sachbeschädigung, sie war ausnahmsweise selbstgemacht.

Passanten und Anliegern der Clichystraße hatten sich in der vorigen Woche über einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw gewundert, an dem nicht mehr viel in Ordnung zu sein schien. Die Front- und Heckpartie des Fahrzeuges wiesen deutliche Spuren von Gewalteinwirkung auf, mehrere Scheiben waren eingeschlagen, Kennzeichen fehlten, rund um das Auto lagen Glasscherben und Reste des Kennzeichenhalters herum.

Was war geschehen? Dieser Frage ging nun kurz vor Pfingsten auch die Polizei nach, die bei den Ermittlungen auf den Halter des Wagens stieß – und nicht schlecht staunte, als der Eigentümer gegenüber den Ermittlern kundtat, selbst der Täter gewesen zu sein.

Laut Polizei hat er angegeben, mit dem erst vor einiger Zeit erworbenen Gebrauchtwagen samt dessen Verkäufer nichts als Ärger gehabt zu haben – was ihn derart in Rage gebracht habe, dass zu diesem schwere Folgen zeigenden Wutausbruch gekommen sei. Der Polizei musste der Mann versprechen, das Objekt des Übergriffs wegzuschaffen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Kommt Robert Leipertz doch zurück zum 1. FC Heidenheim?

Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald hat vor Ablauf der Wechselfrist am 31. August die Hoffnung auf eine Rückkehr von Robert Leipertz und Stürmer Tim Kleindienst zum 1. FC Heidenheim noch nicht ganz aufgegeben. weiter lesen

227UQ