Partner der

Wenn Fledermäuse aufs gekippte Fenster reinfallen

Von Ende Juli bis Mitte September ist die sogenannte Schwärmzeit der Fledermäuse in der Region. Des nachts rücken die kleinen Tiere aus und verirren sich gelegentlich auf dem Weg in Zwischen- und Winterquartiere in Wohnzimmer.

|
Fledermaus auf nächtlichem Streifzug  Foto: 

Eigentlich passiert es eher selten, dass ein gemütlicher Abend im heimischen Wohnzimmer von einer durchs Zimmer flatternden Fledermaus gestört wird, doch während der Schwärmzeit verirren sich vor allem unerfahrene Jungtiere immer wieder. Ein gekipptes oder geöffnetes Fenster interpretieren die kleinen Fledermäuse mit ihrem Echoortungssystemgerne einmal als Felsspalte oder Höhleneingang und schwups flattern die ungefährlichen Tiere durchs Zimmer.

So auch dieser Tage in einem Heidenheimer Altenheim, aber auch die Versuchsanstalten der Firma Voith und Privathaushalte bleiben nicht von den ungebetenen Gästen verschont. Beobachtungen des Fledermausexperten Markus Schmid legen nahe, dass die Tiere innerhalb gewisser Flugkorridore schwärmen, weswegen sie sich in manchen Ecken Heidenheims häufiger verirren als in anderen. Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Fledermausschutz helfen in Juli, August und September immer wieder dabei, vom Kurs geratenen Tieren den Weg zurück in die Freiheit zu weisen.

Während der Schwärmzeit suchen besonders viele Fledermäuse in einem kurzen Zeitraum ihre Zwischen- und Winterquartiere auf. In der Region sind es derzeit insbesondere Zwergfledermäuse, die ab circa 22.30 Uhr in großer Zahl durch die Luft flattern, so Schmid. Als treibende Kraft hinter den nächtlichen Schwärmereien wird ein Informationsaustausch zwischen den älteren und jüngeren Tieren vermutet. Wo findet sich ein Platz zur Überwinterung? Wo trifft man Artgenossen zur Paarung? Überlebenswichtiges Wissen, das Fledermäuse möglicherweise in der Schwärmzeit antreiben könnte.

Kommt es nun zu dem seltenen Fall, dass einem eine Fledermaus in Haus flattert, ist dies kein Grund für große Aufregung. Die kleinen Tiere sind weder angriffslustig noch dürstet es sie nach menschlichem Blut, ernähren sie sich doch von Insekten. Hat sich eine Fledermaus ins Haus verirrt, gilt es, Ruhe zu bewahren, die Türen ins Innere der Wohnung zu schließen und die Fenster im zur Falle gewordenen Zimmer weit zu öffnen und das Licht auszuschalten. Übt man sich dann ein wenig in Geduld und lässt das Tier in Ruhe, findet es den Weg nach draußen meist nach kurzer Zeit von ganz allein. Sollte der unerwünschte Gast allerdings auch in den Morgenstunden des folgenden Tages nicht von dannen ziehen, empfiehlt es sich, zum Wohle des Tieres Kontakt zur Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg aufzunehmen. Damit sich kleinen Nachtschwärmer aber gar nicht erst ins Haus verirren, rät Fledermausexperte Schmid dazu, in den nächsten zwei bis drei Wochen bei geöffneten Fenstern einfach den Vorhang vorzuziehen.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

28 Menschen starben letzten Winter an einer Grippe

In der letzten Saison starben 28 Menschen nach einer Virusgrippe, die meisten waren über 80 Jahre alt. Deshalb soll jetzt verstärkt in Pflegeheimen geimpft werden. weiter lesen

22KT6