Partner der

Zahlt bald jeder Bürger 16 Euro für das Heidenheimer Klinikum?

Kreistagsfraktionen plädieren für finanzielle Hilfen für das rote Zahlen schreibende Heidenheimer Klinikum. Auch der Klinik-Soli ist im Grund entschieden.

|
Um das Klinikum zu finanzieren, müssen auch die Kommunen im Landkreis in die Tasche greifen.  Foto: 

Was das Klinikum auf dem Schlossberg anbetrifft, sind alle Fraktionen des Kreistags bereit, in die Bresche zu springen. Bei der Aussprache zum Haushaltsplan 2018 des Landkreises gab es volle Rückendeckung für Landrat Thomas Reinhardt. Bis zum Jahr 2021 will der Landkreis dem Klinikum 27,5 Millionen Euro aus eigenen Mitteln zur Verfügung stellen. Einzig Roland Polaschek, der Sprecher der Freien Wähler, stellte die damit verbundene Einführung eines Klinik-Soli noch in Frage.

Mehr zur finanziellen Situation des Klinikums lesen Sie hier.

Dieser beträgt 16 Euro je Bürger. Der Kreis holt das Geld über eine um 1,19 Prozentpunkte erhöhte Kreisumlage von den Gemeinden. Diese wiederum müssen diese Ausgabe gegenfinanzieren. Hier will der Gerstetter Bürgermeister noch mehr Klarheit.

Zum Auftakt der Haushaltsdebatte gab es freilich kräftig Schelte für die Kreisverwaltung. „Man sei eiskalt erwischt worden“, entschuldigte sich Landrat Reinhardt. Aus dem Soziallastenausgleich erhält der Landkreis 2,8 Millionen Euro weniger als erwartet. „Dieser Haushaltsplan ist damit eher Makulatur als eine Diskussionsgrundlage“, beschied Heidenheims Oberbürgermeister und CDU-Fraktionssprecher Bernhard Ilg. Reinhardt versicherte, dass die Verwaltung für die Beratungen des Haushaltsplans in den Kreistagsausschüssen Sparvorschläge machen werde. Zudem mache die November-Steuerschätzung Hoffnung auf Mehreinnahmen. Ilg und SPD-Sprecher Clemens Stahl rieten Reinhardt, die Einnahmen aus der Grunderwerbssteuer höher anzusetzen. „Diese Quelle sprudelt.“

Eigentlich müssten Bund und Land in die Presche springen

Einig waren sich die Fraktionen, dass beim Klinikum eigentlich Bund und Land gefordert seien, einen kostendeckenden Betrieb sicherzustellen. „Nur diese Erkenntnis hilft uns nicht weiter“, so Stahl, „wir sind verdammt uns selbst zu helfen, weil uns halt sonst keiner hilft.“ Grünen-Sprecher Michael Sautter verglich den finanziellen Zustand des Klinikums mit einem Patienten auf der Intensivstation nach einer Operation am offenen Herzen. Es gebe kein Zurück mehr, da müssen wir jetzt alle durch.“

Deutlich machten die Sprecher der Kreistagsfraktionen, dass eine Privatisierung der Klinik nicht in Frage kommen. Und deutlich stellen sich alle hinter das Sanierungsprogramm von Klinik-Geschäftsführer Udo Lavendel. Dieser habe erstmals verlässliche Zahlen vorgelegt. Diese hätten, so Polaschek, freilich die schlimmsten Befürchtungen übertroffen.

Auf der Facebook-Seite der HZ wird über den Klinik-Soli diskutiert:

Alle Fraktionsvorsitzende baten die Beschäftigen der Klinik die Sanierungsbemühungen zu unterstützen. In der Pflege und medizinischen Versorgung, so die Forderung von Polaschek, dürfe es aber trotz Sparzwang nicht zu Arbeitsverdichtung oder Überlastung des Personals kommen. Der Gerstetter Bürgermeister brachte im Gegenzug einen Verkauf des Wohnungsbereichs des Klinikums ins Spiel, damit dieses wieder schneller in die schwarze Zahlen kommt.

Trotz boomender Konjunktur steigen die Sozialausgaben des Landkreises weiter. „Immer mehr Menschen verlieren den Anschluss an die Mitte der Gesellschaft“, konstatierte Clemens Stahl. Die SPD erneuerte ihre Forderung nach einer Sozialfirma für den dritten Arbeitsmarkt. „Wir müssen die Menschen präventiv beraten und begleiten, bevor sie in eine Abwärts- und Armutsspirale geraten“, meinte Polaschek.

Differenzen bei der Brenzbahn

Weiter auseinander lagen die Meinungen zur Brenzbahn. Für llg mischen mittlerweile zu viele Akteure in den Ausbauplänen mit. Er drängte darauf zu prüfen, ob es Alternativen zum teilweise zweigleisigen Ausbau gibt und ob die Brenzbahn nicht aus der großen Lösung Regio-S-Bahn Donau-Iller herausgetrennt werden könnte. Stahl war eher optimistisch und nannte 2021 als anzustrebendes Ziel für den Ausbau. Auch Polaschek sah den Ausbau als unabdingbar an, ging aber davon aus, dass dieser bei nun geschätzten Kosten von 66 Millionen Euro alle Beteiligten erheblich teurer kommen werde. Michael Sautter wirkte schon resigniert. Anhaltende Verspätungen und Pannen, der Streit um die Bahnsteighöhen, die fehlende Barrierefreiheit und der Bahn-Chef im Land komme bei seinem Besuch hier nur in 57 Sekunden darauf zu sprechen: „Das dokumentiert doch schon die Hilflosigkeit und das Versagen gegenüber unserem wichtigen Bahnprojekt.“

Das berufliche Schulwesen gehört zu den ureigenen Aufgaben des Landkreises. Hohe Ausgaben stehen im Berufsschulzentrum im Heckental an, das nach 40 Jahren saniert werden soll. „Es geht jetzt um die richtige Strategie“, meinte Bernhard Ilg und fordert eine Untersuchung, die auch einschließt, was im Umfeld mit bedacht werden müsse. „Wir dürfen nicht nachlassen, in die Infrakstruktur und Technik zu investieren“, meinte Stahl, der begrüßte, dass der Kreis bis 2021 5,7 Millionen Euro für die Instandsetzung vorsieht. „Die Investition ins Berufsschulzentrum ist unerlässlich“, bekräftigte Polaschek. Auch Michael Sautter begrüßte es, wenn für das BSZ Sanierung und Neubau alternativ untersucht würden. Beantragt wurde vom Grünen-Sprecher gleich die Gewerbliche Schule dabei einzubeziehen.

Sautter macht zudem Vorschläge, wie der Landkreis etwas dazu betragen könne, den für alle Menschen existenziell bedrohlichen Klimawandel zu entschärfen und die Vielfalt der Natur zu erhalten. Er rief unter anderem zu einem Verzicht auf Glyphosat im Landkreis auf, ermuntere die Verwaltung auf E-Mobilität umzusteigen und auch E-Busse einzusetzen und beantragte 250 000 Euro für ein Klimaschutzkonzept bereit zu stellen.

Auf 166 Millionen Euro beziffert sich das Haushaltsvolumen des Landkreises. In den nun anstehenden Beratungen der Ausschüsse werden die Haushaltspositionen nochmals durchleuchtet. Für Investitionen sind 6,8 Millionen vorgesehen, die Verschuldung soll um 3,6 Millionen auf 28 Millionen Euro steigen.

Arbeit für die Verwaltung geht nicht aus

Die Beratung des Haushalts im Kreistag ist der Moment, in dem die Fraktionsvorsitzenden Anträge an die Verwaltung richten können. Besonders die SPD nutzte diese Gelegenheit.

Für die CDU hat Fraktionssprecher Bernhard Ilg bei der jüngsten Sitzung des Kreistags unter anderem beantragt zur Verbesserung der ärztlichen Facharztversorgung im Landkreis das Konstanzer Modell aufzugreifen, nach dem sich das Klinikum unterstützend einbringen könnte. Was den Unterhalt des Archäoparks anbetrifft, drängt Ilg auf eine finanzielle Entlastung von Niederstotzingen und die Erstellung eines grundlegenden Konzepts über das Potenzial des Unesco-Welterbes, die zu vermittelnden Inhalte und die Zielgruppen, die angesprochen werden sollen. Bis dahin möchte Ilg ein Sperrvermerk im Haushalt 2018 für die einschlägigen Maßnahmen. Eine klare Auskunft möchte Ilg zudem über die Personalstellen in der Landkreisverwaltung, die mit Asylbewerbern zu tun haben.

Neben dem Antrag, die Einnahmen aus der Grunderwerbssteuer im Haushalt 2018 höher anzusetzen, möchte Clemens Stahl als Sprecher der SPD, dass der Kreistag sich gegen die Sparpläne des Landes an den Krankenhäuser in Form einer Resolution ausspricht.

Beantragt wurde von Stahl zudem eine Rangliste der Sanierung von Kreisstraßen nach deren Dringlichkeit und einen Sachstandsbericht zur Verkehrsdichte auf Kreis-, Landes- und Bundesstraßen im Kreis. Auch sollte das Radwegekonzept mutiger umgesetzt werden. Auskunft geben soll Landrat Reinhardt darüber, welche aktive Rolle der Landkreis in der Klimapolitik einnehmen wolle. Sperren möchte die SPD im Haushalt 2018 die Mittel für den Schwabenbund und das IHK-Vorhaben „Zukunft im Blick“. Es fehlten dazu noch Informationen. Mit einem weiteren Antrag fordert die SPD eine Strategie zur Vernetzung der touristischen Ziele im Landkreis. Und nochmals angestoßen von Stahl wurde die Vorlage eines Arbeitsmarkt- und Sozialberichts.

Freie Wähler verzichten

Seitens der Freien Wähler wurden bei der Haushaltsberatung keine formalen Anträge gestellt. Die Grünen beschränkten sich darauf, neben der Aufnahme der Gewerblichen Schule in das Sanierungskonzept für die beruflichen Schule zu beantragen, den Leiter der Kompetenzstelle Energieeffizienz Ostwürttemberg, Dirk Zoller, zu einem Vortrag in den Kreistag zu holen. Idee ist eine Zusammenarbeit mit der DHBW in Heidenheim anzuregen.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Kommentieren

Kommentare

15.11.2017 13:02 Uhr

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Gesund im Kreis Heidenheim

Hier lesen Sie alles Wichtige zu den Themen medizinische Versorgung, Ärzte und Gesundheit im Kreis Heidenheim.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Warum Bernd Sipple nicht mehr als Bürgermeister in Herbrechtingen antritt

Dr. Bernd Sipple wurde am 26. März 1995 als Nachfolger von Peter Kiefner zum Bürgermeister gewählt. 2003 und 2011 bestätigten ihn die Herbrechtinger mit großer Mehrheit in seinem Amt. In zwei Jahren will er nicht erneut kandidieren. Ein Gespräch über die Gründe dieser Entscheidung, über erfolgreich bewältigte Vorhaben und über offene Aufgaben. weiter lesen

22TK1