Partner der

Ostalb-Onleihe: Lesen ohne Papier kommt gut an

In der Stadtbibliothek Heidenheim kommt die Ostalb-Onleihe, also Bücher über das Internet auszuleihen, sehr gut an. Vor allem 40- bis 60-Jährige nutzen das neue Angebot. Doch auch um E-Books auszuleihen braucht man einen Bibliotheksausweis und es gibt Wartezeiten.

|
E-Books boomen auch in der Heidenheimer Stadtbibliothek: Trotzdem verdrängen sie nicht die gebundenen Bücher.  Foto: 

Pünktlich zur Urlaubszeit startete die Ostalb-Onleihe. Ein Verbund aus 13 Bibliotheken der Region Ostwürttemberg, die sich zusammen getan haben, um einen Service anzubieten, bei dem online Bücher ausgeliehen werden können. Mit dabei ist, allerdings bei weitem nicht allein, auch die Stadtbibliothek Heidenheim.

In den zwei Monaten wurden in Heidenheim bereits 1310 E-Books ausgeliehen. Knapp 200 Nutzer zählte die Onleihe in Heidenheim. „Alle Nutzer, egal ob aus Aalen, Schwäbisch Gmünd oder Heidenheim, können auf die gleichen Online-Medien zugreifen“, erklärt Heidenheims Bibliotheksleiterin Lydia Zebisch.

Wer macht alles bei der Ostalb-Onleihe mit?

Man braucht nur einen gültigen Ausweis der folgenden Bibliotheken: Aalen, Abtsgmünd, Böhmenkirch, Ellwangen, Gerstetten, Giengen, Heidenheim, Herbrechtingen, Lorch, Oberkochen, Schwäbisch Gmünd, Sontheim/Brenz und Steinheim am Albuch. Dann kann man sich online mit seiner Mitgliedsnummer und dem Geburtsdatum registrieren.

Nachdem man die benötigte Software heruntergeladen hat (auf der Ostalb-Onleihe-Homepage zum Download bereit), kann man auf ein Angebot von über 2500 Büchern und Hörbüchern zugreifen.

„In der Ferienzeit liefen vor allem Romane sehr gut“, sagt die Heidenheimer Bibliothekarin Katja Kleemann. Wie es sich danach entwickeln werde, sei sehr schwer zu sagen. „Wir gehen aber nicht von einem Rückgang aus“, sagt Zebisch. Die Ostalb-Onleihe sei einer der letzten Verbünde, die sich gebildet haben – die Zeit sei nun auf jeden Fall reif für Online-Medien. Und das zeigt sich auch in der Stadtbibliothek Heidenheim: „Die Resonanz, die wir von den Kunden bekommen, ist unheimlich positiv“, freut sich Kleemann. Bisher habe es so gut wie keine Probleme gegeben und die Onleihe werde sehr gut angenommen.

Auch Online gibt es Wartezeiten

Jedes Online- oder Hörbuch kann immer nur von einer Person für zwei Wochen ausgeliehen werden. Eine vorzeitige Rückgabe ist nicht möglich. Obwohl es sich im Prinzip um PDF-Dokumente im Internet handelt, können nicht wie bei anderen Dokumenten beliebig viele Nutzer die Datei herunterladen. „Es ist ein spezieller Kopierschutz darauf, der verhindert, dass man eine Datei mehrmals nutzen kann. Die Verlage wollen auch mit E-Medien Geld verdienen“, sagt Zebisch.

Deshalb gibt es auch bei den Online-Medien Wartezeiten. Der Vorteil sei allerdings, dass durch die feste Ausleihzeit von zwei Wochen genau angegeben werden könne, wie lange die Wartezeit ist. „Sind bei manchen E-Books die Wartezeiten sehr lange, ab zweieinhalb Monaten, werden neue Exemplare bestellt“, erklärt Kleemann.

Und das ist schon geschehen. Denn, die Nachfrage sei „immens“. In den ersten vier Wochen sei der Bestand sozusagen zweimal ausgeliehen worden. „8903 Ausleihen im gesamten Verbund seit dem Start am 10. Juli“, sagt Kleemann.

40- bis 60-Jährige leihen gerne im Internet aus

Für die beiden Bibliothekarinnen weniger überraschend, weil sich dieser Trend schon bei anderen Onleihen gezeigt habe, aber dennoch erstaunlich ist: Nicht junge Menschen, sondern 40- bis 60-Jährige nutzen die Onleihe am meisten. „Bei uns ist das Durchschnittsalter bei so ungefähr 50 Jahren“, sagt Zebisch. Die Geschlechter halten sich die Waage.

Im Vorfeld gab es von Vielen die Befürchtung, dass E-Books gebundene Bücher verdrängen könnten. „Diese Befürchtung hat sich überhaupt nicht bestätigt. Es ist eher so, dass sich E-Books und Bücher parallel nutzen lassen und sich gegenseitig ergänzen“, stellt Kleemann fest.

Wo kann man sich anmelden?

Nicht jedes Buch sei aber als E-Book verfügbar. „Manche Verlage sperren sich noch gegen die Online-Medien; und manchmal geben die Verlage E-Medien nur zum Verkauf aber nicht zum verleihen frei“, so Zebisch.

Personen mit gültigem Bibliotheksausweis können sich unter www.ostalb-onleihe.de direkt für die Onleihe anmelden. Aber auch Personen ohne Bibliotheksausweis können den E-Book-Bestand einsehen.

Damit Interessierte die Onleihe mal ausprobieren können, hat die Stadtbibliothek vier E-Book-Reader gekauft. Darauf sind schon einige Bücher installiert. „Die E-Book-Reader sind unglaublich leicht und der Akku kann bis zu sechs Wochen halten. Allerdings ist der Bildschirm nur schwarzweiß“, so Kleemann.

Wie sieht es eigentlich in anderen Büchereien im Kreis Heidenheim aus?

Egal, ob Onleihe oder Ausleihe – Wir haben uns in allen Büchereien im Kreis mal umgeschaut, und werden diese in der fünfteiligen Serie „Büchereien im Landkreis“ vorstellen. Der erste Teil erscheint am Donnerstag, 18. September.
Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Hauff-Technik wächst weiter – in der Fläche und personell

Mit 65 Millionen Euro Umsatz hat das Unternehmen seine eigene Ziele weit übertroffen und es gibt noch Luft nach oben. weiter lesen

233F3