Partner der

Mittelrainstraße ist ab Montag nur bergab befahrbar

Ab der kommenden Woche wird ein weiterer Abschnitt der Mittelrainstraße erneuert, sie ist deshalb nur noch bergab befahrbar.

|
Die Vorbereitungen für die Belagssanierung der Mittelrainstraße haben bereits begonnen.  Foto: 

Die Mittelrainstraße bekommt einen neuen Belag. Ab Montag, 26. September, kann sie aufgrund der Bauarbeiten nur noch bergab befahren werden, weil eine Einbahn-Regelung gilt. Das bedeutet für betroffene Autofahrer zwar Umwege, doch lassen sich die Bauarbeiten durch die halbseitige Sperrung schneller zu Ende bringen.

Bereits im Jahr 2015 wurde die Mittelrainstraße im Abschnitt zwischen der Abzweigung der Zanger Straße bis zur Tankstelle erneuert. Jetzt ist das über zwei Kilometer lange Teilstück von der Tankstelle bis ins Tal dran. Der Belag hat tiefe Risse, Löcher und Spurrillen. Eine oberflächliche Behandlung würde nach Mitteilung der Stadt wenig helfen. Deshalb wird im Zuge der Baumaßnahmen der alte Asphalt rund vier Zentimeter tief abgefräst und dann durch eine neue Schicht ersetzt.

Für die Bewohner der Arnold-Böcklin-Straße, der Franz-Marc-Straße, der Max-Beckmann-Straße, Paul-Klee- und der Emil-Nolde-Straße heißt das, dass sie bei der Ausfahrt in die Mittelrainstraße nur nach rechts abzubiegen. können, da die Fahrspur bergauf gesperrt ist. Das gilt auch für Verkehrsteilnehmer, die von Schnaitheim her kommen, hier ist die Straße aber der Einmündung der Straße Am Waldsaum gesperrt.

In den Mittelrain gelangt man während der Bauarbeiten nur von oben her über die Zanger Straße. Anders funktioniert es für die Bewohner der August-Macke-Straße. Die können während der Zeit der Einbahnregelung bei der Ausfahrt in die Mittelrainstraße nur nach links abbiegen.

Die Vorbereitungen auf die Bauarbeiten laufen bereits. Die Bushaltestellen entlang der Strecke werden mit einem höheren Bordstein versehen, um den Buseinstieg zu erleichtern. Teilweise wurden Randsteine bereits neu gesetzt. Derzeit werden außerdem mehr als 40 Schachteinläufe erneuert. Ab dem 10. Oktober wird die neue Deckschicht eingebaut. Damit es schnell geht, arbeitet die beauftragte Baufirma mit zwei großen Straßenfertigern.

Von der Einbahnregelung sind ab 26. September auch die Buslinien 5, 6 und 7 betroffen. Die HVG weist mit Aushängen auf die geänderte Führung der Linien hin. Verschiedene Haltestellen werden nicht angefahren. Die Linie 5 fährt nur bis Hans-Thoma-Straße und wieder zurück. Die Linie 6 verkehrt planmäßig. Die Linie 7 fährt in Richtung Mittelrain wie die Linie 6 über Galgenberg - Zanger Berg – Mittelrain – Ziegeläcker – ZOH. Die Linie 7A um 7.08 Uhr verkehrt erst ab Mittelrainstraße Richtung Zanger Berg.

Schon gestern war die Mittelrainstraße zeitweise gesperrt, jedoch hatte das nichts mit den Bauarbeiten zu tun. Grund waren Baumfällarbeiten, da einige Kiefern so nah an der Straße standen, dass die Äste von vorbeifahrenden Lkw gestreift wurden. Aus Sicherheitsgründen wurden diese Bäume gefällt.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Banken wollen kein Notquartier für Obdachlose sein

In der kalten Jahreszeit geraten vermehrt Geldinstitute als Nachtquartier ins Blickfeld, was manche SB-Zone zur Problemzone macht. Also macht die Branche zunehmend dicht. weiter lesen