Partner der

Mehrheit im Gemeinderat ist für Loslösung vom FCH

Stadion-Ausbau: Die finanzielle Beteiligung der Stadt an Bauprojekten des Fußball-Zweitligisten wird zunehmend kritisch gesehen.

|
In der Diskussion um eine finanzielle Beteiligung der Stadt bei einem weiteren Ausbau der Voith-Arena sind sich Uwe Wiedmann, Rudi Neidlein, Michael Sautter, Uli Grath, Norbert Fandrich und Reinhard Püschel (von links) weitgehend einig.  Foto: 

Seitdem der FCH in der Zweiten Liga spielt, ist auf dem Schlossberg eine riesige sportliche Infrastruktur entstanden. Bislang hat die Stadt bei den diversen Neu- und Ausbauten kräftig mitfinanziert, was bei nicht wenigen Heidenheimern auf Unverständnis gestoßen ist.

Von städtischer Seite wurde – insbesondere beim Ausbau der Voith-Arena – immer wieder damit argumentiert, dass das Stadion und die dazugehörigen Anlagen in städtischem Besitz sind. Auch beim derzeit entstehenden neuen Trainingsplatz tritt die Stadt als Finanzier auf.

Doch die vor wenigen Wochen angestoßene Debatte um den Bau eines großen Parkhauses und den weiteren Ausbau des Stations hat dazu beigetragen, dass auch von städtischer Seite darüber nachgedacht wird, das Engagement für den FCH zurückzufahren.

„Wir arbeiten seit der FCH-Hauptversammlung an der Verselbstständigung des Vereins im Verhältnis zur Stadt“, hatte Oberbürgermeister Bernhard Ilg in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats mitgeteilt.

Engagement zurückfahren?

In der CDU-Fraktion des Gemeinderats findet man weniger deutliche Worte. Dem Fraktionsvorsitzenden Uwe Wiedmann zufolge hat der Fußball in Heidenheim für eine enorme Dynamik gesorgt: „Verein und Stadt haben diese Entwicklung gemeinsam gestaltet und eine beeindruckende Infrastruktur auf dem Schlossberg geschaffen.“ Weitere Projekte, so Wiedmann, seien derzeit nicht absehbar und müssten gegebenenfalls anhand der Förderrichtlinien und finanziellen Möglichkeiten der Stadt entschieden werden.

„Die Antwort hat OB Ilg im Gemeinderat gegeben“, so SPD-Fraktionschef Rudi Neidlein: „Keine Beteiligung der Stadt. Das war im Vorfeld auch mit mir abgesprochen“. Die Frage einer finanziellen Beteiligung stelle sich zurzeit nicht. „Das wäre auch nicht mehrheitsfähig“, sagt Neidlein: „Nicht im Gemeinderat und auch nicht in der SPD-Fraktion“. Pläne für einen Stadionausbau seien Visionen für die ferne Zukunft, entsprechende konkrete Pläne kenne niemand im Rathaus. Ebenfalls im Sinne der SPD-Fraktion sei die Ankündigung, die enge Verflechtung von Profifußball und städtischen Immobilien neu zu überdenken – sowohl bei Investitionen als auch beim Unterhalt. „Die Zeit der Geburtshilfe ist vorbei“, so Neidlein: Der Profifußball sei bestens etabliert in der Stadt und habe eine solide eigene Finanzausstattung. Eine Ausnahme sieht die SPD laut Neidlein nur bei FCH-Themen abseits des Profifußballs: Gehe es um Jugendarbeit oder Fanprojekte, müsse man städtische Förderung wie bei allen Vereinen im Einzelfall prüfen.

Die Grünen stehen der finanziellen Unterstützung des Profifußballs durch die Stadt seit jeher kritisch gegenüber. „Wir sind nicht grundsätzlich gegen Fußball, auch wir haben Dauerkartenbesitzer in unserer Fraktion“, so deren Vorsitzender Michael Sautter. Aber die Grünen seien von Anfang an dagegen gewesen, dass sich die Stadt so stark finanziell engagiert. „Schön ist der Gesinnungswandel des OB dem Profifußball gegenüber“, so Sautter. Er spricht sich dafür aus, den FCH nicht weiter zu finanzieren, erst recht nicht beim Bau eines Parkhauses: „Das würde noch mehr Verkehr auf den Schlossberg bringen.“

Viel Lob finden die Freien Wähler für das, was der FCH in den vergangenen zehn Jahren geleistet hat. „Wer hätte vor zehn Jahren geglaubt, dass der Fußball in Heidenheim diese Entwicklung nehmen würde“, so Fraktionschef Uli Grath, der damit auch den Ausbau des Albstadions zur Voith-Arena anspricht. „Toll, wenn ein Verein Ideen hat, wie sich das Ganze weiterentwickeln könnte. Auch in diesem Metier bedeutet Stillstand eher Rückschritt.“ In Sachen Ausbaupläne des Stadions sei bisher zu wenig bekannt, „wir sind gespannt auf die Vorstellung im Gemeinderat.“ Dann könne man sehen, was die Sportstättenförderung zulässt. Was ein Parkhaus betrifft, beziehen jedoch auch die Freien Wähler klar Stellung: „Alles rund um den Businessclub war schon immer Angelegenheit des FCH allein.“

Gespannt auf Vorstellung im Rat

Auch die Linken im Gemeinderat finden klare Worte: „Die Voith-Arena ist momentan auch für die 1. Bundesliga ausreichend, schon jetzt ist das Stadion selten ausverkauft. Wenn der FCH einen Ausbau möchte, soll er ihn auch selbst bezahlen“, so Stadtrat Norbert Fandrich. Gleiches gelte für ein Parkhaus. Die Stadt habe ausreichend finanzielle Unterstützung geleistet, der FCH als mittelständisches Unternehmen müsse jetzt auf eigenen Beinen stehen.

Der gleichen Argumentation bedient sich auch Reinhard Püschel, Stadtrat der DKP. 15 Millionen Euro habe die Stadt in den vergangenen Jahren zum Ausbau des Stadions beigetragen, „jetzt muss der FCH für sich selber sorgen und seine Arbeiten und Planungen finanziell eigenständig lösen“, so Püschel. Die Stadt brauche ihr Geld für dringendere Aufgaben.

Hier lesen Sie, wie die Fraktionen zu Veränderungen bei städtischen Grünflächen und der Fußgängerzone stehen.

Hier lesen Sie die Haltungen der Fraktionen zur Stadtentwicklung und zu einer Bürgerbeteiligung.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

1. FC Heidenheim

Die Fußballer des 1. FC Heidenheim spielen ihre dritte Saison in der 2. Bundesliga. Hier gibt es alle Informationen und Hintergrundberichte rund um das Team von Trainer Frank Schmidt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Kevin Müller: „Wir können jetzt nicht jedes Spiel gewinnen“

Die Spieler des 1. FC Heidenheim waren trotz der 0:1-Niederlage in Fürth mit ihrer eigenen Leistung nicht unzufrieden. weiter lesen