Partner der

Congress-Centrum: Auslastung und Belegung stimmen

Auslastung und Belegung stimmen, auch wenn sich das Flaggschiff des Heidenheimer Event-Geschäfts auf einem schwieriger werdenden Markt bewegt.

|
Seit acht Jahren an den Schalthebeln des Programmgeschehens: Geschäftsführer Günter Wagner im Regieraum des Congress-Centrums.  Foto: 

Ursprünglich waren es 200 Belegtage, die sich die Verantwortlichen des Heidenheimer Congress-Centrums auf die Fahnen geschrieben hatten. Acht Jahre später zeigt man weit über die Region hinaus Flagge, und der Blick auf das jetzt zu Ende gehende Jahr beweist einmal mehr, dass die Veranstaltungs-Drehscheibe nicht an Schwung verloren, eher Fahrt aufgenommen hat. „Die Nachfrage ist gut, die Auslastung auch, wir sind zufrieden, es hat sich alles auf einem recht guten Niveau eingependelt,“ bilanziert CC-Geschäftsführer Günter Wagner.

Die aktuell vorliegenden Zahlen untermauern diese positive Bewertung. Im Laufe dieses Jahres hatte man auf dem Schlossberg alles in allem 143 Veranstaltungen auf dem Programm, mit denen unterm Strich 272 Belegtage erzielt worden sind: was in der Branche als gutes Verhältnis gilt, zumal in diesem Veranstaltungsgeschäft auch unbezahlte Sperrtage zu berücksichtigen sind, die für den Auf- und Abbau benötigt werden.

Wachsende Kapazitäten

Der Markt, auf dem sich der inzwischen etablierte Event-Standort bewegt, ist nicht einfach. Die Zahl der in Heidenheim zur Verfügung stehenden Veranstaltungs-Kapazitäten hat zugenommen, und die Anfragen interessierter Veranstalter, Agenturen und auch Firmen werden immer kurzfristiger, sagt Wagner, dessen Bestreben, zusätzliche Belegungen in den Kalender zu bekommen, von Haus aus Grenzen gesetzt sind. Das Jahr hat nun mal nur 365 Tage, die zudem völlig unterschiedlich nachgefragt sind. Während in den klassischen Urlaubs- und Ferienzeiten nur wenig Buchungen möglich sind, ballt sich das Geschehen in den Zeiträumen zwischen Februar und Juli sowie von Oktober bis Mitte Dezember. Hinzu kommt die Besonderheit, dass das CC von den Opernfestspielen auch als Festspielhaus genutzt wird – wobei sich Wagner freut, dass die Zahl der Termine während der Spielzeit zugenommen hat, ist es doch sehr schwierig, bisweilen auch unmöglich, andere Veranstaltungen dazwischen zu schieben.

Generell nutzt das Management freilich alle sich bietenden Chancen, die Belegung zu optimieren, scheut auch vor 24-Stunden-Einsätzen und aufwändigen Nachtumbauten nicht zurück, um etwa den 850 Quadratmeter großen Martin-Hornung-Saal nach einer Ü-30-Partynacht mit 2700 Besuchern binnen Stunden in einen festlichen Bankettsaal mit fast 800 Plätzen zu verwandeln. Und immer wieder zahlt sich das breite räumliche Angebotsspektrum aus, das vom kleinen Tagungsraum für acht Teilnehmer bis hin zum parlamentarisch bestuhlten Konferenzsaal reicht, damit aber noch lange nicht ausgereizt ist. Zum Portfolio der Congress- und Event GmbH gehören zwei weitere Locations, die aus einer Hand vermarktet werden und ebenfalls gut nachgefragt sind: der Lokschuppen, in dem in diesem Jahr 98 Veranstaltungen über die Bühne gegangen und 184 Belegtage verbucht worden sind, und das Konzerthaus, das Platz für 143 Veranstaltungen geboten und damit insgesamt 272 Belegtage generiert hat.

Klassiker und Spezialitäten

Ein wichtiges Standbein im Event-Gefüge stellt die Tagungs- und Ausstellungs-Sparte dar. Auch wenn das CC abseits der großen Messeplätze agiert, hat sich doch einiges fest etabliert, und immer wieder wird auch Neues ausprobiert. „Im digitalisierten Zeitalter ist dieses Segment nicht einfacher geworden,“ urteilt Günter Wagner, der feststellt, dass sich dieses Feld immer mehr spezialisiert: Was sich auch im Blick auf die schon für 2018 feststehenden Buchungen zeigt, wo man neben Klassikern wie der Studien- und Ausbildungsmesse, der Umwelt- und auch der Hochzeitsmesse flippige Angebote wie etwa einen Mädchen-Flohmarkt im Programm hat.

Neben Kultur und Kunst haben sich im CC fürs nächste Jahr auch Unternehmen, Verbände und Politik mit einigen Großveranstaltungen angesagt: darunter zwei Landesparteitage, das Firmenjubiläum der Paul Hartmann AG, eine Großveranstaltung des Zweckverbands Landeswasserversorgung, die Mitgliederversammlung des ADAC Württemberg, dazu die IHK Ostwürttemberg mit der regionalen Lehrabschlussfeier, die mehr als 1000 Personen auf den Schlossberg locken wird.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Heidenheimer Yoga-Verein steht in Verbindung zu rumänischer Sekte

Die umstrittene „Akademie für traditionelles Yoga“ bietet in Heidenheim Kurse an - auch speziell für Studenten der Dualen Hochschule. Sie gehört zu einer rumänischen Sekte, deren 65-jähriger Guru von Interpol gesucht wird. weiter lesen