Partner der

Hermann Mader will Regional-Vorsitz niederlegen

Hermann Mader legt sein Amt als Vorsitzender des Regionalverbands Ostwürttemberg nieder. Der frühere Landrat erklärte das bei der Sitzung des Regionalverbands am Freitag.

|
Zieht offen Bilanz der Erfolge und Probleme seiner Amtszeit: Hermann Mader.  Foto: 

Gegenüber unserer Zeitung sagte Mader, er halte den Schritt für konsequent: „Das Hauptamt Landrat habe ich ja auch nicht mehr inne.“ Eigentlich wäre Mader bis 2014 Vorsitzender des Regionalverbands gewesen. Mitglied des Gremiums will Mader aber bleiben.

Auf der Sitzung in Aalen stellte die CDU-Fraktion Niederstotzingens Bürgermeister Gerhard Kieninger als Bewerber um Maders Nachfolge vor. Die Wahl des neuen Verbandsvorsitzenden soll am 20. Juni stattfinden.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Kahlschlag: 21 Bäume müssen weichen, weil sie über einer Fernleitung stehen

21 Bäume müssen weichen, weil sie über einer Fernleitung der Landeswasserversorgung stehen und zu groß und schwer geworden sind. Mit Jahresbeginn 2018 rücken die Holzfäller an. weiter lesen

22VIJ