Partner der

Feministischer Protest: Rommel-Denkmal mit rosa „Pussy Hat“ geschmückt

Anlässlich des internationalen Frauentags protestierten die Grünen für die Selbstbestimmung von Frauen. Das Rommel-Denkmal sei ein „herrliches“ Beispiel für ihre Kritik.

|
Anlässlich des internationalen Frauentags demonstrierte Margit Stumpp, Bundestagskandidatin der Grünen, für die Selbstbestimmung von Frauen. Das rommel-Denkmal sei ein „herrliches“ Besipiel für ihre Kritik.  Foto: 

Eine rosa Mütze trug gestern nicht nur die Bundestagskandidatin der Grünen, Margit Stumpp, sondern auch das Rommel-Denkmal auf dem Zanger Berg. Anlässlich des internationalen Frauentags demonstrierte die Kreis- und Gemeinderätin aus Königsbronn „für die Selbstbestimmung von Frauen und gegen den Rechtsruck von AfD und Co.“ Mit der rosa Mütze, „Pussy Hat“ genannt, protestieren die amerikanischen Frauen in Washington gegen Donald Trump.

Am Rommel-Denkmal störe sie nicht, dass Männer geehrt werden, sondern wer wofür geehrt wurde. „In der Vergangenheit waren dies überwiegend Männer, deren Leistung, überwiegen militärische und weniger gesellschaftliche, als denk-würdig erachtet wurden“, so Stumpp via Pressemitteilung.

„Frauen verdienen über 23 Prozent weniger als Männer“

Die Politikerin weist darauf hin, dass in Baden-Württemberg Frauen im Jahr 2015 im Durchschnitt über 23 Prozent weniger als Männer verdienten. Im Heidenheimer Kreistag seien von 47 Mitgliedern gerade drei Frauen. In den Gemeinderäten sei immerhin gut ein Viertel der Sitze von Frauen besetzt. „Angesichts eines Bevölkerungsanteils von über 50 Prozent im Landkreis aber immer noch viel zu wenig“, so Stumpp.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Banken wollen kein Notquartier für Obdachlose sein

In der kalten Jahreszeit geraten vermehrt Geldinstitute als Nachtquartier ins Blickfeld, was manche SB-Zone zur Problemzone macht. Also macht die Branche zunehmend dicht. weiter lesen