Partner der

Verdächtiges Gurkenglas: Entwarnung nach Bombenalarm in der Nördlinger Straße

Heute Vormittag wurde wegen eines verdächtigen Gegenstandes in einem Gebäude in der Nördlinger Straße in Heidenheim Bombenalarm ausgelöst. Nach zwei Stunden konnte wieder Entwarnung gegeben werden.

|
Keine Bombe gefunden: Die Polizei konnte nach einem ominösen Fund am Donnerstagvormittag schon wenig später Entwarnung geben.  Foto: 

Für einige Aufregung sorgte am Donnerstagvormittag der Fund eines verdächtig wirkenden Gegenstandes in einem Gebäude in der Nördlinger Straße. Es wurde Bombenalarm ausgelöst, doch konnte schon nach knapp zwei Stunden wieder Entwarnung gegeben werden.

In dem von der Stadt Heidenheim angemieteten Haus befinden sich vier Wohnungen, in denen Obdachlose, abgelehnte Asylbewerber sowie einige junge Leute untergebracht sind, die als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ins Land gekommen waren, inzwischen aber erwachsen sind.

Gurkenglas mit elektrischen Drähten entdeckt

In deren Bleibe hat am Donnerstagvormittag eine städtische Mitarbeiterin nach dem Rechten gesehen und war dabei auf ein merkwürdig anmutendes Arrangement gestoßen: Auf einem Kleiderschrank stand ein Gurkenglas, in dem sich eine milchig anmutende Flüssigkeit befand und aus dem zwei elektrische Drähte herausragten.

Die Frau setzte sich mit dem Polizeirevier Heidenheim in Kenntnis und übermittelte ein Foto des seltsamen Objektes, worauf Polizisten ausrückten und das direkt an der B 19 liegende Wohngebäude absicherte und evakuierte. 20 Bewohner wurden ins Freie geleitet, und während aus dem Stuttgarter Landeskriminalamt ein Entschärfungs-Kommando auf dem Weg nach Heidenheim war, wurden auf dem nahen Festplatz vorsichtshalber Feuerwehr und DRK in Bereitschaft gehalten.

Gegen 11.15 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden, nachdem die Delaborierer festgestellt hatten, dass von der vor Ort in Augenschein genommenen Vorrichtung keine Gefahr ausging.

Um welche Substanz es sich bei dem Inhalt des mit einem Schraubdeckel verschlossenen Glases handelt und was es mit den Drähten auf sich hat, konnte noch nicht geklärt werden.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

28 Menschen starben letzten Winter an einer Grippe

In der letzten Saison starben 28 Menschen nach einer Virusgrippe, die meisten waren über 80 Jahre alt. Deshalb soll jetzt verstärkt in Pflegeheimen geimpft werden. weiter lesen

22KT6