Partner der

Heidenheim:

wolkig

wolkig
10°C/3°C

Suche nach neuen Spuren am Leichenfundort geht weiter

Die Soko Flagge hat ihre Spurensuche im Mordfall Bögerl fortgesetzt. Am Mittwoch waren wieder mehr als 100 Beamte im Einsatz. Inzwischen haben sich die Ermittler nach zweijähriger Recherche von der Zopfmann-Theorie verabschiedet.

Karin Fuchs | 62 Meinungen
Was gefunden wurde, klingt zunächst nicht spektakulär: Zigarettenkippen, Kronkorken, Müll, Flaschen, von Waldarbeitern hinterlassene Notizen auf Zetteln, Drähte, mit denen Baumschösslinge befestigt wurden. Doch auch wenn das noch immer vermisste Tatmesser oder der Autoschlüssel der A-Klasse von Maria Bögerl dabei gewesen wären, die Ermittler würden diese Erkenntnisse zunächst nicht der Öffentlichkeit Preis geben, sagt Soko Chef Volker Zaiß.

Die Sonne scheint, der Wald zeigt sich von seiner schönen Seite im  Frühlingsgrün. Die Hundertschaft der Bereitschaftspolizei aus Biberach arbeitet unter wesentlich besseren Bedingungen als am Montag bei Regenwetter. Dennoch ist die Arbeit hart. Auf Knien rutschen die Beamten auf dem Waldboden in gekennzeichneten Flächen vorwärts. Jeder Stock, jedes Blatt wird umgedreht, mit den bloßen Händen oder mit Holzstecken. Jeder Zentimeter wird vorher und nachher mit einem Metallsuchgerät abgetastet. In Sichtweite, einige 100 Meter entfernt, war drei Wochen nach der Entführung aus ihrem Wohnhaus in Schnaitheim die Leiche Maria Bögerls unter einem Reisighaufen am Waldrand gefunden worden.

Soko-Leiter Zaiß geht immer wieder die Fakten und die möglichen Szenarien durch. Maria Bögerl wurde in ihrer A-Klasse entführt. Der Täter sei in diesem Auto unterwegs gewesen. „Das war riskant“, wundert sich Zaiß über das Vorgehen des Entführers. Das Auto war, da ist sich Zaiß sicher, sowohl an der Geldübergabestelle an der Autobahn sowie auch am Leichenfundort. Zwei Tage später wurde es im Klosterhof Neresheim gefunden. Das sind die Fakten. „Die Frage ist nun, wo fuhr der Täter, wie fuhr er“, sagt Zaiß und faltet eine Wanderkarte auseinander. Markiert sind die Stellen, an denen das Auto mit Sicherheit war. Dazwischen sind viele Wege möglich. Es gebe viele Hinweise, dass jemand eine A-Klasse gesehen habe, doch gebe es eben auch viele schwarze A-Klassen, sagt Zaiß und beschreibt so den Radius, in dem sich die Ermittler bewegen. Ganz sicher sei allein, dass die A-Klasse am Entführungstag, dem 12. Mai 2010, einen Tag vor Himmelfahrt, zwischen 10.40 und 11.10 Uhr Schnaitheim verlassen habe, wo Maria Bögerl aus ihrem Wohnhaus entführt worden war.

Viele Theorien werden verfolgt, doch Zaiß stellt auch klar: „Wir orientieren uns an Fakten.“ Deshalb haben sich die Ermittler nach zweijähriger Recherche auch von der Zopfmann-Theorie verabschiedet. Ein solcher Mann mit Pferdeschwanz war am Tattag in Nietheim gesehen worden. „Man muss davon ausgehen, dass der Mann mit der Tat nichts zu tun hat.“ 1500 Spuren hätten sie abgeklärt, keine hätte eine Verbindung ergeben.

Auch wenn Zaiß die Spurenlage an sich als „nicht schlecht“ bezeichnet, so bleiben dennoch viele Rätsel. Eines davon ist die Handschließe, mit der Maria Bögerl gefesselt gewesen war. Alle Fachkreise sagten, sie hätten eine solche Schließe nicht im Sortiment, so Zaiß. Bis in die USA hätten die Ermittlungen geführt – ohne Ergebnis. Die Handschelle ist ein Plagiat der Firma Bianchi, die selbst die Produktion bereits Ende der 90er-Jahre eingestellt hat.

Bis in den späten Nachmittag kriechen die Beamten den Waldboden ab. Der Tümpel, der abgepumpt und dessen Lehmschicht einige Meter tief durchsucht worden ist, ist wieder mit 5000 Litern frischen Wasser gefüllt. Nur noch ein wenig aufgewühltes Erdreich erinnert, dass hier der Mensch Hand angelegt hat. Über dies Spuren werden Gras wachsen. Nicht jedoch über den rätselhaften Mord, der nicht nur die Ermittler weiter in Atem hält.
Kommentieren

62 Kommentare

21.08.2012 22:22 Uhr

Such-Spinne - google, 2009, +/- 800 m Höhe

Bei einer Such-Spinne mit Kameras und ständigem Bodenkontakt - Höhe var., inkl. Bodensteuernug -
wäre die MB-Sache eher doch einfacher geworden - zeitlich ab Schnaitheim sp. 11:10 h - 12:00 h
wohl kritisch.
Start bei Gerstetten, 560m, Koord. 48, 40/ 10,10, Nähe L 1083, Anflug zunächst Fix1 - Ue1, Nietheim,
östl. A7, 610m, Koord. 48, 45 / 10, 12.
Ausreichende Überw., auch entlang der A7 ( ca. 17 km ), Fix2 - lautlos, Funkradar zu W-SEG ( 5 ),
E-Leitstelle !

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

21.08.2012 21:00 Uhr

Fundlage wie das gewisse Umfeld, wie Zu- und Abwege

Vorab jener Pressekonferenz wie XY-Sendung ..
hier kommt man sich bald so vor, als hätte man neue Pyramiden im Auge - so mit Earth.
Fotos von 2010 und 2012 waren so umsomehr Anlass, prekäre Wald- wie Wegrouten nach 2 harten
Jahres- wie Wetterperioden einer gesonderten Untersuchung mit Sonden und guten Hundenasen
zu unterziehen - wenn auch etwas spät !
Die Natur hat nun einmal ihre Gesetzmäßigkeiten, Verlauf wie Tieferlauf treten umso stärker, so
intensivierter in Erscheinung - so mit wahrscheinlichen Teilverlusten.
Von unserer Seite haben wir spät. Mitte Mai / Anfang Juni 2010 auf diese Risiken bei evtl. Verlusten
hingewiesen, so bei mehr 2 Ar plus - Antwort:: Prüfen bzw. Erscheinen vor Ort.
Ich ging davon aus, dass zumindest das nächste Umfeld mit Erdabtragung, U. bei Holzstapeln etc.,
sonstige erkennbare Spurlagen gesichert wurden - dem war dann doch nicht so,
leider !
Zwischen den Zeilen standen gewisse "Irritationen der Fam. Bögerl", mit Mehrarbeit verbunden,
leider !

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.07.2012 01:29 Uhr

Seit wann werden im fernen Frankfurt die vermissten Fon-..

Nummern verteilt ?
Vielleicht weiß dies jemand ??

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.07.2012 01:21 Uhr

ja, dann..

wenn die Dampfnudeln nicht gewesen wären !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

09.07.2012 03:30 Uhr

Erst kürzlich fand ein Geislinger Radfahrer dank seines ..

guten Erinnerungsvermögens den Fundort wie den Fremden mit Hund "auf Gassi" wieder - einmalig, so aus Zeilen auswärtiger Publikationen.
Wenn Einheimische Leute der KR A-Stelle MA/WI / LPD S
als Spekulanten und "Hobby-Kriminalisten", wie "Schwärmer" bezeichnet haben, irren sie sich gewaltig.
Gewiß, Theorien allein reichen nicht aus.
Trotz Allem haben Jene auf Wesentliches zumindest
hingewiesen und auch Möglichkeiten aufgezeigt.
"Inkorporation" wie "Intuition" helfen i.d.F. recht früh
weiter - die Strategie wie "Blockaden" verhinderten zum
Zeitpunkt den "möglichen Zugriff", wenn wir den Zeitbegriff, resp. das Prozedere zunächst beiseite lassen - so auch an den Opferschutz denken müssen !?
Zur Spur zählen ebenso Fall- wie Tatortanalyse u.a., aus einer "Vielzahl" zu indizieren / zu threaden -
s.a. Pol.-/Kriminal-Lit. !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

27.06.2012 17:42 Uhr

Wege wie Abwege - Neues aus dem Spuren-Fundus..

In der Sache der Abwege - sind es u.U. nur Beobachtungs-offerten oder doch mehr ?

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

27.06.2012 17:29 Uhr

Weitere Fragen lassen sich aus dem Umfeld des Terrorismus.

so die Nähe zu Salafisten kontra NSU zunächst nicht bestätigen.
In der Frage der Konsequenz, des kurzgehaltenen Ablaufs
kommen zu oben Zweifel auf.
Das monetäre Motiv, ebenso Liaison als Kontrapunkt ist nicht eindeutig.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

27.06.2012 17:09 Uhr

Es bleibt die Frage nach dem wandernden Pärchen ..

mit Rucksack offen, welches auf dem Hauptweg unterhalb
des Fundortes in jener Richtung zu Gange war -
vielleicht "Fa. Klaus & Co, WI/S - als INFO mit versteckter
Kamera und den "Teufel im Rucksack" ?
Noch zu Lebzeiten Th. Bögerls dürften Diese für Jenen
keine Unbekannten gewesen sein.
Auch mind. zwei Prozederes - Ablauf mit Umladen, Kfz in
Neresheim - haben Deren Urheberschaft, wobei bei
Einem eine Bestätigung durch Th. B. nachgewiesen wird
( publ. E-mail )
Dessen Nähe zur "Tat" wird immerhin noch dann und wann
genannt, wobei das abgestellte Kfz an der Haltebucht
an der K 3033 bei Nietheim, wie die "Suche" unterhalb des
F-Ortes, Seitenweg, mehr als wahrscheinlich ist aber bisher
nie zur Sprache kam !? - Irritation ?!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

27.06.2012 16:34 Uhr

Fund- / Tatort - Analyse mit zig Hinweisen auf größtenteils...

unbekannte "Leutchen".
Nach der "Urfassung" von Mai 2010 gab es immer wieder
"Bettler" bei Frau MB, auch der Schlüsselempfänger von MB 770 war darunter ( mit Frauchen auch später, brünett ? ) -
hier sei sogar die Frage erlaubt, ob MB selbst zum
Örtchen steuerte !? oder ob es die Ablenkung war !
Die Maskierung verhinderte bisher die ID - wohl zwei
Energische ( 2 Mittelblonde mit mind. einer Hellblondinen ). Der "Unheimliche wie Fremde" wurde dann zum Täter -
dunkelblonde bis braune Armbehaarung, so rechts.
Es dürfte einer der Letzten gewesen sein - Verwirrend ?!
Die Nachbarschaft hat demnach nur einen kleineren Teil
der "Szenen" mitbekommen !?
Das Umfeld ist auch größer als man glaubt, weil
ja auch die Beobachtung des Anwesens "interessant"
gewesen sein dürfte.
Das Ganze ist längst reif für das Theater -
ich meine hier nicht die SOKO !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

08.06.2012 21:13 Uhr

Zu ausgearb. Profilen - der Verdächtigen - Basis: Earth Mai 2010

Ich denke zunächst an gewisse "Trampelbüchsen" im Wald.
Aus ca. 100 Elementen - etwa 50 - 60 E. - ausgenommen,
kommen aus direktem / indirekten Umfeld ca. 40 E. aus der
Erkundung vortags u.U., der Rest dürfte überlagert 10 - 20 E.
betragen.
"Ausschweifen" ist gar erlaubt, doch auch greifbar.
So ist nach 10:20 h Schnaitheim ausserhalb, gg. 10:50 h
- 10:55 h. Nietheim wie Kloster Neresheim,
gg. 11:17 h Niesitz wie Fund- wie evtl. Tatort e h e r Fakt
Dazwischen kommt ein kurzer wie wenig auffälliger
Besuch eines Bankautomaten auch wahrscheinlich -
kurz nach 10 h - 10:15 h.
Nach 11:25 h - ? kommt der Anruf nach der "Hinrichtung"
auch noch in falsche Hände !!
Die Zeit zwischen 11:30 h - 12:00 h heisst "Ersteinsatz"
der PD, der SEG ab 12:00 h.
Somit ist das Wesentliche und immer wieder der Polizei
"in die Schuhe geschobene" Schuld aus meiner Perspektive
längst - und so unerkannt - ausgenommen.
Welche nach 12:00 h mit nicht bekannten Kfz unterwegs
waren, bleibt m.E.n - so z.Zpkt. ub

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

08.06.2012 20:26 Uhr

Bitte - man nehme 2x2 besser - so aus Hinweisen, Spuren

Als ehem. Res.-Offz und ehem. BGS-Mann wie Dokumentar sind mir erst nach den diesjährigen SOKO-Maßnahmen wie
dem elementaren Mantrailler - Hunde - Einsatz und weiteren
sensorischen Eingriffen - nach 2 Perioden - die D i n g e
doch noch klarer geworden.
Man überlege: 2 ( mit evtl. 1 F zus. ) und Zweien im Hintergrund multipliziere man, so ist meine vor 2 Jahren
gesagte Strategie recht nah an Wahrscheinlichkeiten
herangerückt.
Den "Rest" nun abräumen zu können, stößt a. auf
jur. Einwände und b. auf fehlende zusätzl. beweisbare Indizien / den Beweisstränge.
Man wird die Hoffnung nie aufgeben !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

08.06.2012 20:01 Uhr

Herr Berger .. und .. wirr

Nett, dass H. Berger Hinweise hatte - sp. seit Mai 2010.
Wenn er direkt und seriös gehandelt hätte, wären für
den Einsatz inkl. Zusatz mehr als 300 000 € u.U. für
Einsatzfahrten und Digitalfunk ermöglicht worden.
Man merkt, dass Leute nicht richtig zuhören.
Schade..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 21:59 Uhr

.. nach dem Freitagabend.Bier

Hallo,
Entschuldigung. H. B., für das, wo es für Sie "Irres Zeug"
sein mag.
Die Nadel im Heuhaufen zu finden, kennen Sie wahrscheinlich
selbst.
Nehmen Sie es nicht allzu tragisch !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 01:56 Uhr

Nur Red, - Entschuldigung b. H. Herber

War wohl zu hart !!
Aber bitte an SOKO Flagge80/16 HDH / S weiterleiten,
ist interessant
viele Güße nach Stuttgart
kps
Fug. Interpol INT
hier keine Offentl.k.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 00:30 Uhr

ed ganz verstanda

Hr Küpper Sie hen ed ganz verstanda.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 23:41 Uhr

10 h Blitzaktion - neues video -Nähe Nietheim Pr

..
I wollt da schoa wass hoere -
Ich wollte da nicht als "Dunkelmann" der Sache mehr auf
den Grund gehen .. so wie 2010 !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:59 Uhr

Dort, wo ein HEINKEL noch fährt ..

wird die "Überfahrt" doch gewährt !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:56 Uhr

Bitte ..

Herrn MR
Kretschmann und der LR, bes. IM wie
LT-Ausschuss
bitte auch mal INFOS ..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:38 Uhr

Gibt es Verbindungen zu HN - 155-200 km Entf. ?

Ich denke, zunächst - trotz A 7 - wohl so noch nicht !
Ich habe über Fon schon nachgefragt,
immerhin sind "Moneten für mehr als 2 "Hand-auf-heber"
für Waffen, Mun. wie Sonstigem a u c h interessant !!
Jetzt 'mal ohne Vorurteile !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:42 Uhr

Aber na also,..

der Kuno ist mein Nachbar und noch Jäger..
zu Fuß, mit Rad / Motorrad, Pkw ..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 17:38 Uhr

Zielfahndung / gezielter Focus - war lange erwartet - plus der SOKO

Fundort wie das kurz wie weit je abzusteckene Umfeld mit
wahrscheinlichen Zuwegen / Absteigen / Abwegen mit
den jeweiligen Ansätzen in jeweilige Richtungen flach wie
tief war nötiger denn je.
Insgesamt vefolgt die 16er Gruppierung neuere, übersichtlichere Methoden.
Was heute dabei sein dürfte sind dann Kleinigkeiten
wie ( Klinge ), Verstärkungen ( sog. cumuli ) mit u.U.
Pons zu bereits bekannten Threads.
Hoffentlich bleibt etwas mehr hängen wie bisher -
Spurenlagen und deren Ein- wie Ausbettungen.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

29.04.2012 08:10 Uhr

"Suchen Sie nach gelben Bällen!

...Würden Sie dann auch rote Bällen aufsammeln?
Nein, Sie konzentrieren sich nur auf gelbe Bälle und übersehen alles andere."

Die Fahner haben aber nicht nach gelben Bällen gesucht, sondern nach Bällen und dabei gelbe mit eingeschlossen.

Beim Zeugenaufruf haben Sie den Zeugen schon näher beschrieben, damit dieser weiß, dass er gemeint wird. Sollte dieser tatsächlich eine Perücke getragen haben, um nicht erkannt zu werden, war ja wohl klar, dass er sich sowieso nicht melden wird.

Schon die ausgelobte Prämie hätte jedoch sicher gestellt, das Egon sich gemeldet hätte, wenn er seinen Bekannten Kuno mit Perücke dort herumlaufen gesehen hätte, Paula hätte sich wohl sicher auch gemeldet, wenn Kuno sich ihre Perücke geborgt hätte.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 17:03 Uhr

Es gingen über 9.000 Hinweise ein, der langhaarige Wirt wird

also kaum der Einzige gewesen sein, welcher unschuldig war.

Ansonsten, wie ich schon schrieb: Einen Tunnelblick auf die langen Haare hatten dann sicher eher irgendwelche Vollpfosten.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:34 Uhr

Frage: Ob er vorher den Bart behandelt ..

Ist dies der Witz ?

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:51 Uhr

Schwierig, wenn..

Jener in falschem Eifer bei Nietheim nach "Eierschwammerl"
suchte .. verfluchtes Handy .. nur Mist !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.04.2012 18:23 Uhr

und wenn der Zopfmann keinen Zopf hat?

Die Suche nach dem Mann mit dem Zopf war sowas von lächerlich. So ein Merkmal läßt sich innerhalb von wenigen Minuten beseitigen. Aber auf die Idee kamen unsere Provinz-Schimanskis wohl nicht. Vielleicht suchen sie im Wald auch nach dem abgeschnittenen Zopf? grinsen Mann o Mann...

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:21 Uhr

Wenn es der Zopf nicht ist, ist es der "Kerl"

Se

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.04.2012 19:18 Uhr

Mitdenken könnte aber schon helfen.

Wenn sich jemand plötzlich seine langen Haare abschneidet, fällt das seinem Umfeld schon auf.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:03 Uhr

ja, dann..

auf dem Feld.
Bei der Entfernung ..
man denke nach !

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 19:29 Uhr

Immer, nur ist das Profil das Alte

Hinschauen

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 00:53 Uhr

angenommen er hatte nie langes Haar und keinen Zopf?

angenommen er hatte nie langes Haar und keinen Zopf?

Und vom Standort bzw. die Strasse in der er sich "rumtrieb" hatte er Blickkontakt zu dem Waldstück, das in der Nähe der Geldübergabestelle liegt.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:23 Uhr

Ganz einfach,

siehe Selbst, so § 127 StrPO
.. aber bitte ..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 06:51 Uhr

Wegen dieser Annahme hätte man die Spur also nicht verfolgen

sollen?

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 11:56 Uhr

eben nicht

Aber um die Möglichkeit dass eine Perrücke getragen wurde erweitern.

Der Mann stand schliesslich in Sichtweite zum Waldstück nahe der Autobahn bzw. Geldablagestelle und könnte als Nachrichtenüberbringer/Signalgeber gedient haben.
Die Zeugen sagten doch aus dass er sich am Kopf kratzte, vielleicht hielt er nur die schlechtsitzende Perrücke fest.
Dass er sich die Hände vors Gesicht hält, deutet doch auf hohe Nervosität hin.

Die Ausführungen des Autors hier wirken auf mich sehr plausibel:
http://www.finanzzeug.de/fall-boegerl-zopfmann-korridor-peruecke-wald-gefaehrt-logik-contra-spekulative-verdaechtigungen-27590

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:11 Uhr

in Sichtweite, wenn der RUN direkt verläuft

..so interessant ??
Fakten, so nach exakten PolForm, ja ..
von wem je s o gegeben !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 12:50 Uhr

Lustige Spekulationen von Hobbykriminalisten.

Was sollte das denn bezwecken. Glauben Sie ernsthaft, die Ermittler hätten sich nur auf Langhaarige konzentriert oder ein Beobachter, welcher diesen Herrn erkannt hätte, würde sich nur wegen der fehlenden langen Haare nicht melden, nur weil dieser Gesuchte als Zopfmann bezeichnet wurde?

Auf den Zopf haben sich doch allenfalls Schwachmaten konzentriert, welche nicht bis 3 zählen können.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:43 Uhr

Denkbar, ja, realistisch nein . beim Zopf

manche sollten sich die Augsburger Puppenkiste
vergegenwärtigen - hilft u.U. weiter !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:07 Uhr

Perücke wie Gesichtsteile, bes. links wie Haaransatz waren für ein Profil

- Täterprofilerstellung / Föhl, VPW - längstens im Rennen,
letztlich mithin die untergründige Tonlage mit dem sofort
gesuchten / verstandenen Ausbuchten.
Ausbuchten insofern, wo semantisch die gedrehte Abwendung
von der Sache kam - unverkennbar, aber wie verwendbar ?
Selbst, wenn Dieser seinen Hut Nähe Fundort verloren
hatte, war Seine lasche noch wenig verarbeitete Art Ausdruck von Unkenntnis, doch wohl nicht - man dürfte
Ihn zunächst für evtl. "Fäden" an den Rand gestellt wissen.
M.W. war Jener vor / nach der "Entführung" im nördl. HDH
doch noch zu Gange, Aalen ?!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 13:12 Uhr

zumindest wurde ein Wirt umsonst verdächtigt

zumindest wurde ein Wirt mit Zopf umsonst verdächtigt...und der oder die Täter sind nicht gefasst.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 13:28 Uhr

Ja, weil diese Möglichkeit ausgeschlossen wird.

"welcher diesen Herrn erkannt hätte, würde sich nur wegen der fehlenden langen Haare nicht melden, nur weil dieser Gesuchte als Zopfmann bezeichnet wurde?"

Ja, weil diese Möglichkeit ausgeschlossen wird.
->Suchen Sie nach gelben Bällen!
Würden Sie dann auch rote Bällen aufsammeln?
Nein, Sie konzentrieren sich nur auf gelbe Bälle und übersehen alles andere.

Wieso wurde der Wald nicht damals so gründlich abgesucht?
Die Leiche scheint anfangs auch übersehen worden zu sein.

Wurde der Bereich B +E damals abgesucht? Anscheinend nicht!
http://www.finanzzeug.de/wp-content/uploads/2011/03/Maria-B%C3%B6gerl-Entf%C3%BChrung-Fall-B%C3%B6gerl-%C3%9Cbersicht3.jpg

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 01:13 Uhr

A+B-Bereich - Herrn Berger - Hunde jein !! Bodenverh.?

Woher Herr Berger
haben Sie interne INFOs des IM / PP Stuttgart ?
Bevor ich Ihnen näher trete, äüßern Sie sich bitte !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:33 Uhr

Leiche - Kriminalmed./-Biologie

es ist vielleicht besser, Jene in unmittelb. Nähe des
Hochmastes in ( 23.05.10 ) nicht gesehen zu haben..
der Fortschritt der bereits z.T. abgefallenen verwesenden
wie verfaulenden Teile war d.U. entspr. / man
überlege, dass verw. Teile lebenden Personen zuteil
werden können.. so Org-Sat A/F !
Bitte, mind. 3m Abstand.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 20:12 Uhr

Nicht allein der Wald, Verkehrsverbindungen insges. einbeziehen

allein der Tafelwald f. Bayr. PP - war für MEKs der Zugriff - abge-
sehen vom PD / PP Verkehrsstr. statt ZStr einzusetzen -
gezielt - BP im nachhinein, ja!!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:45 Uhr

Intuition ..

solche Leute stehen Ihnen oft näher, als Sie glauben !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 12:12 Uhr

Diese Möglichkeit prüft man doch faktisch automatisch

mit und erfordert keine gesonderten Fahndungsmaßnahmen.

Welche Maßnahmen sollten denn zusätzlich realistisch sein, falls er eine Perücke getragen haben sollte?

I.Ü. wird auch nicht jede Fahndungsmaßnahme der Polizei veröffentlicht.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:24 Uhr

zuletzt..

bei dei Polizeiarbeit mehr als richtig ..
oft sind es auch fehlende Zeiteinheiten !

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 12:29 Uhr

gerade die Möglichkeit der Perrücke hätte veröffentlicht werden sollen

Gerade die Möglichkeit der Perrücke hätte veröffentlicht werden sollen. alle haben sich auf den Zopf fixiert, dadurch sind mögliche Zeuegn doch voreingenommen.
Ein Wirt der Zopfträger ist/war wurde zumindest verdächtigt.

Ach was für ein neuer Ansatz:

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Mordfall-Boegerl-Polizei-durchsucht-Waldstueck-erneut-id19766846.html

Neuer Ansatz
"Er kennt den Wald in- und auswendig", sagte der Sprecher. Auf diese Weise sei das Waldstück bisher noch nie untersucht worden. "Es ist ein vielversprechender neuer Ansatz".

Wie wurde denn bisher ermittelt? Nach 2 Jahren kommt jemand auf die Idee , dass der Täter sich in der Gegend v.a. im Wald gut auskennt?!
Da drängt sich in mir die Frage auf, wurde überhaupt ermittelt oder wurden nur Telefone abgehört und DNS Spuren gesammelt, aber jegliche Logik zur Seite gelegt.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 13:04 Uhr

Ich verrate mal noch ein Ermittlungsgeheimnis:

Perücke wird nur mit einem r geschrieben.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

26.04.2012 13:31 Uhr

Hr Küpper

Sie sind um Längen besser als meine nicht funktionierendes Browser Add-on, das sich um meine Rechtschreibung kümmern sollte zwinkern

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.04.2012 18:17 Uhr

Suche nach neuen Spuren am Leichenfundort geht weiter

Wenn das ganze Thema Bögerl nicht so traurig wäre könnte man über die verkrampften Versuche unserer Provinz-Bittel direkt lachen noch einen Knopf an die Ermittlungen machen zu können. Bei so vielen Leuten die dort bei diesen Verhältnissen unterwegs sind ist doch jede evtl. doch noch vorhandene "Spur" zertrampelt.
Der Fall hätte damals sofort an eine erfahrene Ermittlungsbehörde übergeben werden sollen bzw. von dieser den hiesigen in solchen Fällen unerfahrenen Beamten entzogen werden sollen. Hier haben wohl auch Eitelkeiten und fachliche Überschätzung einen Ermittlungserfolg zunichte gemacht.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 21:20 Uhr

Für Makros zu empfehlen

Zerreden wie Zertrampeln tun es leider Jene, die nicht
mit F o l g e n rechnen müssen !!
Der BerPol dürften Sie Solches nicht so ohne "verwehren"
können, so - auch wenn - mit nötiger Sorgfalt
- PolRecht-Kommentar BWL.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 19:50 Uhr

Hätte .. dann

klingt solange gut, sofern H. Bögerl / nicht Sparkasse
kurz und bündig Tatsache d i r e k t auf rotem Knopf
auch weitergibt.
Das Prozedere wird im A-Fall ( 11:20 h ) zur PolAbt. RB S
durchschleift und direkt als 1A-Fall üb. A-St Ulm ohne M-Pause, ü. Heli abseits direkt der ÜP mit MEK - lageverbunden - behandelt, so gerechnet sp. 1A 12:20 h + 00:15 Mittel bereit, sp 1B MEK eingeweiht / sp. 12:05 h vor Ort - ausserh im Tarnanzug und unterwegs mit mitgef. KR und gez. SW / MP / Aufs

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:36 Uhr

Recht kurz, noch weniger gelangweilt..

spätestens gg. 11 h hatten sogenannte "Hilfsschulaspiranten"
mit im Kopf Plan 1b doch ein gewußtes Wie direkt und
weniger bemerkt - durchgezogen !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:30 Uhr

Problematisch ist die Gelände- wie Waldlage in dem Umfange

mit den der Alb verbundenen Verstecken - so Höhlungen.
Man versteht Euch Leute recht gut, nur wie an Das ..
unbemerkt, dann auch greifbar ?

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.04.2012 18:38 Uhr

traurig der Fall

aber ist es nicht seltsam dass die Frau eines der mächtigsten oder zumindest einflussreichen Manns in HDH entführt und ermordet wird. Trotzdem ist nach 2 Jahren kein Ergebnis zu sehen.
Stört sich die Presse nicht daran?
Was wenn meine Frau entführt wird? gibt es dann auch eine SOKO die so lange sucht?

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 19:10 Uhr

..langer Atem ist nötig, für eine Region mit wenig Gewaltverbrechen

aber..nicht vergessen, unmittelbar der Ostalbkreis, die Grenze
zu Mittelfranken / Bayern !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:16 Uhr

Auf Frauensuche, dann rufen Sie mich an ..

Hier geht es weitaus um mehr als unsere gar so nette M.B.,
nicht nur um Feinheiten, zunächst ein Abstecken - ohne
Wenn und Aber, dann wie der Lux von der versteckten Ast-
gabel.
Aber bitte nicht Verzweifeln, Ruhe behalten..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

25.04.2012 18:14 Uhr

und wenn der Zopfmann keinen Zopf hat?

und wenn der Zopfmann keinen Zopf hat - sondern eine Glatze und sich seine Freunde im Wald gut auskennen?

http://www.finanzzeug.de/fall-boegerl-zopfmann-korridor-peruecke-wald-gefaehrt-logik-contra-spekulative-verdaechtigungen-27590

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

04.05.2012 18:18 Uhr

ja, dann..

müssten Sie Diesen um so besser kennen !

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 00:39 Uhr

eher nicht

aber nach der perueckehätte ich zusätzlich gesucht statt der statistik wegen den ehemann und die kinder zu verdächtigen.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 01:29 Uhr

Sorry, ich kann Dich verstehen, --

interessant Dein Wissen .
vielen, vielen Dank.
Teile bitte nähere Angaben zu diesem Mann der
Redaktion mit, die mich dann informieren kann.
Ich kümmere mich darum, keine Angst !!

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

05.05.2012 01:59 Uhr

ich würde gerne den jenigen

ich hoffe Sie schreiben nur am Freitagabend nach den Feierabendbieren so wirr.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Polizei durchsucht Leichenfundort Maria Bögerls

Auf der Suche nach neuen Spuren im Mordfall Maria Bögerl durchkämmt eine Hundertschaft der ...  Galerie öffnen

VIDEO
Themenschwerpunkt

Der Mordfall Bögerl

Der Mordfall Bögerl

Der Fall bleibt mysteriös: Zahlreiche Spuren hat die Soko "Flagge" seit dem Heidenheimer Mordfall an Maria Bögerl verfolgt. Doch die richtige war bisher nicht dabei.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Verrückte Weihnachtsmärkte

Burlesque-Tänzerin Eve Champagne (vorn) badet während der Eröffnung des Weihnachtsmarktes "Santa Pauli" neben Drag Queen Olivia Jones in warmem Glühwein.

Trends erobern auch die traditionellen Weihnachtsmärkte. Zum Auftakt der Saison ein Überblick, wo es vegan, bio oder erotisch zugeht - oder sogar „Schlag den Santa“ gespielt wird. mehr

125 Jahre Jukebox

Eine Jukebox mit der Aufschrift "The real Wurlitzer".

Der Palais Royale Saloon war einst eine Kneipe mitten in San Francisco an der US-Westküste. Am 23. November 1889 stießen die Gäste dort auf ein wundersames Gerät: Dem Vorläufer der Jukebox. mehr

Dogdance-EM

Es tanzten Hunde und Menschen zusammen um die Wette. Foto: Inga Kjer

Border Collie "Queeny" bellt vor Freude - der Hirtenhund der Dänin Anja Christiansen hat den ersten Platz auf der Europäischen Meisterschaft im "Dogdance" gewonnen. mehr