Partner der

Wie kam die Polizei dem Steinewerfer auf die Schliche?

Beim 36-jährigen Steinewerfer von Giengen wurde einst wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eine Speichelprobe genommen. Diese führte die Ermittler nun zum Täter.

|
Weil er gegen das Waffengesetz verstoßen hatte, wurde beim mutmaßlichen Steinewefer 2009 eine Speichelrobe – wie im Foto dargestellt – genommen.  Foto: 

Die Speichelprobe führte zum Täter: Weil die DNA des 36-Jährigen, der gestanden hat, einen Stein auf die Fahrbahn der A 7 beim Flugplatz Giengen geworfen zu haben, im System war, kam die Polizei dem Täter auf die Schliche.

Seit 2009 lag der genetische Fingerabdruck des Heidenheimers, der zuletzt auf einem Wochenendhaus-Grundstück bei Herbrechtingen gewohnt hat, vor. Damals hatte der Mann nach Auskunft der Polizei-Pressestelle in Ulm gegen das Waffengesetz verstoßen. „Bei einem derartig schweren Delikt kann eine Speichelprobe angeordnet werden“, so ein Polizei-Sprecher. 2009 habe der Mann eine Schreckschusswaffe in eine „scharfe“ Waffe umfunktioniert. Zudem habe er damals mit Schwarzpulver hantiert und Munition hergestellt. Die Speicherdauer der DNA betrage zehn Jahre. 2019 wären die Daten normalerweise wieder aus dem System gelöscht worden.

Nicht aber beim Mann, dem jetzt versuchte Tötung vorgeworfen wird: Er sei, so die Polizei, in diesem Jahr wegen schwerer Körperverletzung erneut in Erscheinung getreten. Nach Auskunft der Ermittlungsbehörden habe er mit einem Fahrrad-Schloss nach einem Jugendlichen geworfen. „Durch diese Tat hätte sich die Speicherung der DNA um weitere zehn Jahre verlängert“, so der Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm.

Durch den Steinwurf am vorvergangenen Sonntag kam es auf der A 7 zu einem Unfall, in dessen Folge sich der Wagen einer vierköpfigen Familie aus Laupheim mehrmals überschlagen hatte.

Während der Gesundheitszustand des 33-jährigen Vaters und der beiden vier und sechs Jahre alten Kinder relativ schnell als stabil eingestuft werden konnte, erlitt die 25-jährige Mutter mehrere Frakturen, eine Hirnblutung und ist in der Folge querschnittgelähmt. Auch ein Fuß musste ihr abgenommen werden. Nach Auskunft der Polizei befindet sie sich allerdings außer Lebensgefahr und wird stationär behandelt. 

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Landkreis Heidenheim: Das Straßennetz wird geflickt

Ein 11,3 Millionen-Programm zur Sanierung der Kreisstraßen wurden auf den Weg gebracht. Alle Kreisräte stimmten dem zu – nur Ulrich Grath nicht. weiter lesen

22FFL