Partner der

Steinwurf auf der A7

Hier lesen Sie Artikel zum Steinwurf auf die A7: Wie ein 12 Kilogramm schwerer Stein auf der Autobahn bei Giengen beinahe das Leben einer vierköpfigen Familie kostete und alle Artikel zum Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Steinwurf auf A 7 - Gelähmte Mutter kann Klinik bald verlassen

Die gelähmten Mutter, die im September 2016 auf der A 7 Opfer eines Steinwerfers wurde, kann in wenigen Wochen die Klinik verlassen.mehr

Urteil gegen Steinwerfer von der A7 ist rechtskräftig

Die Strafe gegen den 37-jährigen Täter hat Bestand. Der Mann wurde zu einer Strafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt.mehr

Steinewerfer: Im Extremfall lebenslang in Psychiatrie

Der Steinwerfer muss in eine psychiatrische Klinik. Möglich, dass er länger dort bleiben muss als neuneinhalb Jahre. mehr

Steinewerfer-Urteil: Psychiatrie statt Knast

Neun Jahre und sechs Monate: so lautet das Strafmaß für einen 37-Jährigen Heidenheimer. Er wird die Zeit nicht im Gefängnis verbringen, sondern in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.mehr

Steinewerfer-Prozess: Am Dienstag wird das Urteil erwartet

Läuft alles nach Plan, wird der Steinewerfer-Prozess am Landgericht Ellwangen am Dienstagnachmittag abgeschlossen.mehr

A7-Steinwurf: Psychiater attestiert Angeklagtem erhebliche Störung

Der psychiatrische Gutachter geht von einer Symptom-Tat aus, in der sich der Hass des Angeklagten auf die Menschheit entlädt. Den 37-Jährigen hält er für erheblich gestört. Von Marc Hosinnermehr

Autobahn-Steinewerfer will aus Frust gehandelt haben

Der wegen Mordversuchs angeklagte mutmaßliche Steinewerfer von der Autobahn 7 will nach Angaben eines Gutachters aus Frust, aber ohne Tötungsabsicht gehandelt haben.mehr

Heute geht der Steinewerfer-Prozess weiter

Heute wird der Prozess in Ellwangen gegen den mutmaßlichen Steinewerfer fortgesetzt. Dann wird auch der psychiatrische Gutachter gehört.mehr

Mutmaßlicher Steinewerfer: „Ich erschieße alle“

Am dritten Prozesstag geht es um Waffen, die dem Angeklagten zugeordnet werden. Der gibt weitere Einblicke in seine Welt. Offenbar fühlt er sich verfolgt und hat sich dagegen gewappnet.mehr

214EF

Mutmaßlicher Steinewerfer soll Todesliste angefertigt haben

Am zweiten Prozesstag schweigt der Angeklagte weiter zur Tat. Dafür kommen Details ans Licht, die durchaus schockieren.mehr

Opfer im Steinewerfer-Prozess: „Der hat unser Leben zerstört“

Beim Prozessauftakt verweigert der 37-jährige Angeklagte die Aussage, droht dann aber dem Fahrer des Unfallwagens. Das Opfer-Ehepaar schildert in bewegenden Worten den Unfall und die körperlichen und psychischen Folgen der Tat.mehr

Steinewerfer auf der A 7: Prozess beginnt morgen

Am Landgericht in Ellwangen muss sich nun der 37-jährige Angeklagte aus Heidenheim verantworten, der im September 2016 mit einem Steinwurf von einer Giengener Brücke eine vierköpfige Familie schwer verletzte.mehr

A7-Steinwurf: Der Prozess startet im März

Die Anklage lautet versuchter Mord: Ab dem 16. März muss sich ein 37-Jähriger vor dem Landgericht Ellwangen verantworten.mehr

Steinewerfer wird wegen versuchten Mordes angeklagt

Eine Familie verunglückte im September vergangenen Jahres auf der A7 durch einen Steinwurf. Der mutmaßliche Täter wird nun angeklagt. mehr

Steinwurf: Heute Abend Konzert zugunsten der Unfallopfer

Die Spenden des Konzerts des Neuen Kammerchors heute gehen an die Steinewerfer-Opfer.mehr

206HR

Adventskonzert soll Opfern des A7-Steinwurfs helfen

Am 10. Dezember singen der Neue Kammerchor und der namibische Cota-Youth-Chor in der Stadtkirche. Die Spenden des Rotary-Konzertes gehen an die Steinewerfer-Opfer.mehr

1ZXKA

Steinwurf auf A7: Wie geht es den Opfern?

Während die Soko „Crash“ kurz vor dem Abschluss der Ermittlungen steht, kämpft die vierköpfige Familie, die Ende September auf der A 7 nachts Opfer einer Straftat wurde, mit deren Folgen.mehr

Mutter nach tragischem A7-Steinwurf außer Lebensgefahr

Eineinhalb Wochen nach dem Steinwurf auf der Autobahn 7 und dem schweren Unfall einer vierköpfigen Familie schwebt die 25-jährige Mutter nicht länger in Lebensgefahr. Die Polizei bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der "Südwest Presse".mehr

Verdächtiger nach A7-Steinwurf über DNA-Spuren überführt

Ein 36-Jähriger soll einen Betonklotz auf die Autobahn geworfen und damit einen schrecklichen Unfall verursacht haben. Er muss sich wegen versuchten Mordes verantworten. Der Mann ist der Polizei nicht unbekannt.mehr

Steinwurf auf A7 bei Heidenheim: Verdächtiger gefasst

Der Steinewerfer von der A7 ist offenbar gefasst. Die Polizei hat einen 36-jährigen Mann festgenommen. Ein Opfer des Anschlags schwebt weiter in Lebensgefahr.mehr

Polizei nimmt nach Steinwurf auf A7 Verdächtigen fest

Nach dem Steinwurf auf der Autobahn 7 und dem schweren Unfall einer vierköpfigen Familie hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es bestehe ein dringender Tatverdacht gegen einen 36-Jährigen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Polizei will am Freitag in Ellwangen auf einer Pressekonferenz (10.30 Uhr) über die Ermittlungen informieren.mehr

A7-Steinwurf: Mutmaßlicher Täter gefasst - Zugriff in Herbrechtingen

Im Fall des Steinewerfers von der A7 gibt es eine Festnahme: Die Polizei nahm einen 36-Jährigen fest, der im Verdacht steht, die Tat begangen zu haben.mehr

Steinwurf auf A7: Polizei hofft auf Hinweise

Nach dem Steinwurf auf der Autobahn 7 und dem schweren Unfall einer vierköpfigen Familie hofft die Polizei auf entscheidende Hinweise von Zeugen. Bisher habe es keine heiße Spur gegeben, die zu dem oder den Tätern führen könnte, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.mehr

Steinwurf auf A7: Neue Erkenntnisse, aber keine neue Spur

Nach dem schweren Unfall durch einen Steinwurf auf die A 7 wertet die Kripo Spuren aus und hofft auf Hinweise. Hierzu wurde eigens eine Soko "Crash" gebildet. Die verletzte Familie befindet sich auf dem Weg der Besserrung - bis auf die Mutter.mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo