Partner der

Mehr Grüne Pfeile? In Giengen eher nicht

Eine genauere Untersuchung zeigte auf, dass neue Grüne Pfeile in der Stadt kaum zu empfehlen sind.

|
Der Grüne Pfeil: In Giengen gibt es keine weiteren Kreuzungen, an denen er infrage kommt.  Foto: 

Nach einer ersten pauschalen Einschätzung vor wenigen Wochen, ob zu dem einen bestehenden Grünen Pfeil, der unten an der Bahnüberführung angebracht ist, auch noch neue Grüne Pfeile im Giengener Straßennetz sinnvoll seien, berichtete Uwe Wannenwetsch seitens des Ordnungsamts jetzt von einer genaueren Untersuchung. Stadtrat Stefan Briel hatte dies zuletzt angeregt.

Mehr Pfeile nicht zu empfehlen

Dabei zeigte sich, dass neue Grüne Pfeile an den meisten städtischen Kreuzungen entweder nicht erlaubt, oder aber nicht zu empfehlen sind.

So ist laut Wannenwetsch an der Kreuzung Herbrechtinger Straße der in Richtung Herbrechtingen kreuzende Radverkehr in beiden Richtungen zugelassen und ein Grüner Pfeil dort deshalb nicht erlaubt.

Dasselbe gilt für die beiden Ausfahrten aus dem Wohngebiet Memminger Wanne oder beim Rechtsabbiegen an der der Waldhornkreuzung in die Heidenheimer Straße.

Bei der Einmündung Schwagestraße in die Beethovenstraße dient die Ampel vorwiegend der Schulwegsicherung, auch wird die Kreuzung für seh- und gehbehinderte Menschen mit akustischem Signal gesichert. Somit ist ein Grüner Pfeil auch an dieser Stelle nicht erlaubt oder nicht zu empfehlen. Außerdem sei diese Ampel lediglich an 35 Stunden pro Woche eingeschaltet, zu 80 Prozent der Zeit gelte also faktisch der grüne Pfeil.

Fußgänger und Radler im Blick

Wannenwetsch sagte, das Thema werde heutzutage im Sinne der Verkehrssicherheit anders betrachtet als kurz nach der Wende und dem Einzug des ostdeutschen Grünen Pfeils auch im Westen. Habe man damals bei der Planung vor allem den Autofahrer gesehen, nehme man heute verstärkt andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer und deren Interessen in den Blick. Deshalb gebe es auch kaum mehr neue Grüne Pfeile.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Verkehr im Kreis

Alles Wichtige zu den Themen Autofahren, Straßen und Verkehr im Kreis Heidenheim lesen Sie hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Frank Schmidt: „Es muss uns egal sein, ob es schneit oder Kuhscheiße regnet“

Samstag letztes Punktspiel bei Erzgebirge Aue, Mittwoch im DFB-Pokal gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt: Trainer Frank Schmidt ist das Thema Winterpause „derzeit noch Wurst“. weiter lesen