Partner der

Kirche wird wieder im Glanz erstrahlen

Die Umgestaltung der St. Vitus-Kirche in Burgberg läuft auf Hochtouren. Die Gemeinde erfährt weiter viel Unterstützung.

|
Die Sanierung der St. Vitus-Kirche in Burgberg schreitet mächtig voran. Auch im Außenbereich ist einiges passiert.  Foto: 

Hinter der schweren Eingangstür der St.-Vius-Kirche hört man lautes Bohren, Hämmern und Klopfen. Handwerker verschiedenster Kategorien, aber auch ehrenamtliche Helfer, legen kräftig Hand an.

Seit Mai dieses Jahres läuft die umfangreiche Sanierung und Neugestaltung des Kircheninnenraumes auf Hochtouren. Der neu angelegte, barrierefreie Zugang zur Kirche ist für Kirchgänger mit Rollstuhl oder Rollator bereits fertiggestellt. Ende Februar/Anfang März 2017 soll die Einweihung stattfinden.

Die im Jahre 1966 neu und modern erbaute Kirche (nach Abriss der alten Backsteingotik) wird der Innenbereich grundlegend saniert. Kostenpunkt etwa eine Million Euro. Einen Zuschuss von 500.000 Euro gewährt die Diözese Rottenburg. Der Rest muss über Eigenkapital, Spenden und diversen Eigenleistungen finanziert werden. Auch Erlöse durch Benefizveranstaltungen und Übernahme von Patenschaften der Kirchenbänke fließen mit ein. Mitbürger und Mitglieder aus dem Kirchengemeinderat und vom Bauauschuss haben bisher mit großem Engagement angepackt. Akzente setzten auch Firmen und Privatpersonen durch großzügige Zuwendungen, insbesondere bei der Aufarbeitung der Kreuzweg- und Heiligenfiguren. Finanzielle Unterstützung kam jetzt auch von der Dorfgemeinschaft Burgberg, die einen ansehnlicher Betrag an die Gemeinde überreichte. Mit den Arbeiten liege man voll im Zeitplan, die Kirche werde bald wieder in vollem Glanz erstrahlen , sagte Kirchengemeinderätin und Sprecherin vom Bauausschuss Gabriele Kling, die sich für die Spende bei der Dorfgemeinschaft herzlichst bedankte.

Die Burgberger Kirche ist Wahrzeichen und Zentrum des kirchlichen Lebens. Mit dem Ziel, den heutien Anforderungen gerecht zu werden, sei eine Neugestaltung der richtige Weg, so die Verantwortlichen. Die Sanierung wurde vom Architektenbüro Elmar Weber aus Langenau ganzheitlich unterstützt. Sie folgt dem Grundanliegen, den Raum wieder mehr zur Geltung zu bringen, um die einzelnen Elemente besser wirken zu lassen. Neben der umfassenden Innenrenovierung mit Heizungsmodernisierung, kompletter Elektrik, neuem Bodenbelag, Dämmung der Wände, Malerarbeiten, der Einbau einer Werktagskapelle, Beichtzimmer, Toiletten und weiterer Schönheitsreparaturen wurden die Kirchenbänke restauriert, seitlich verkürzt und die letzten vier Bankreihen komplett entfernt. Insgesamt stehen den Kirchenbesuchern 220 Sitzplätze zur Verfügung.

Während der Renovierungsphase finden die Gottesdienste im Gemeindehaus statt, an Heiligabend und am zweiten Weihnachtsfeiertag feiert man die Gottesdienste in der Kirche. Zur Kirchengemeinde gehören aus Burgberg und Hürben etwa 1400 Katholiken. Sie ist Teil der Seelsorgeeinheit Unteres Brenztal.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Wie ein Heidenheimer großmächtige großdeutsche Gedanken befeuerte

Fast wäre er noch ein „Christkind“ geworden. Und doch sollte sein späteres Leben so gar nichts mit dem frommen Wunsch nach Friede auf Erden zu tun haben. weiter lesen

23128