Partner der

Große Frage bei Politik-Slam: Wer rettet die Welt?

Einen Poetry Slam gibt's schon länger. Dabei werden Gedichte unter Zeitdruck öffentlich vorgetragen. Ähnliches, also fast einen „Politik-Slam“, veranstaltete jetzt die Politik-AG des Margarete-Steiff-Gymnasiums, nicht mit Dichtern, sondern mit Politikern in einem verbalen Schlagabtausch zu G7, TTIP und der Flüchtlingsdebatte.

|
Moderator Julian Eberhardt (ganz rechts) stellte das Politikpodium vor, mit (von links) Matthias Gastel (Bündnis 90/Grüne), Karl-Heinz Brunner (SPD), Gökay Akbulut (Linke), Roderich Kiesewetter (CDU), Roland Süß (Attac).  Foto: 

Poetisch ging's natürlich nicht zu am Dienstagabend in der mit Schülern, Lehrern, Stadträten und etlichen sonstigen Politik-Interessierten gut gefüllten Schranne. An wortgewandten und zugespitzt formulierten politischen Meinungsäußerungen mangelte es jedoch keinesfalls.

Die Politik AG des Gymnasiums, rund 20 Schüler, hatte diesen politischen Abend akribisch vorbereitet und zeigte sich auch tadellos informiert zu den von ihnen ausgewählten Themen, nämlich dem G7-Gipfel, dem Handelsabkommen TTIP sowie der Flüchtlingsdebatte.

Julian Eberhardt stellte das politische Podium vor, das mit Kommunal- und Bundespolitikern der im Bundestag vertretenen Parteien prominent besetzt war: Matthias Gastel (Bündnis 90/Grüne) Karl-Heinz Brunner (SPD), Gökay Akbulut (Linke), Roderich Kiesewetter (CDU) sowie Roland Süß von der globalisierungskritischen Organisation Attac stellten sich den Fragen der Schüler.

Die Regeln waren streng. Die drei Moderatorenpaare für die drei Themenbereiche scheuten sich nicht, nach der vereinbarten knappen Redezeit („Sie haben eine Minute!“), die man den Politikern zugestand, die rote Karte zu zeigen oder sie rigoros zu unterbrechen. Was einerseits für Munterkeit und einen hohen Unterhaltungswert sorgte, dann aber doch die fünf auf dem Podium zu mancher Floskel oder einer stark verkürzten Darstellung ihrer Ansichten zwang.

Die Politiker zeigten sich insgesamt der schulischen Herausforderung gut gewachsen und hatten, so schien es, doch auch sichtlichen Spaß am verbalen Schlagabtausch, der ihnen immerhin zweieinhalb Stunden volle Konzentration abverlangte. Die Meinungen und Ansichten, die sie vertraten, überraschten nicht und waren insgesamt auf Parteilinie. Dass seitens der Linken-Vertreterin Gökay Akbulut die Großkonzerne und das Kapital als Bösewichter angeprangert werden, war zu erwarten, ebenso, dass der CDU-Abgeordnete Roderich Kiesewetter anmahnt, dass das Asylrecht nicht missbraucht werden dürfe.

Langeweile kam nicht auf im Bürgerhaus Schranne, was nicht selbstverständlich war, denn dass sich Jugendliche für die derzeit brisante Flüchtlingsproblematik interessieren, erstaunt nicht, aber sicherlich besteht dieses Interesse nicht im selben Maße für das Thema G7 oder das zwar folgenreiche, aber dann doch spröde transatlantische Handelsabkommen TTIP.

Einen gewissen Charme hat es natürlich auch, wenn sich Politiker in kürzester Zeit zu einer so sympathischen wie bewusst simpel gehaltenen Frage äußern sollen, wie sie zum Abschluss des Abend gestellt wurde: „Wie würden Sie die Welt retten?“ Einige Antworten hierzu, nicht nach Parteien sortiert: Erst mal ein gerechtes und soziales Europa schaffen, zuhören auch auf kommunaler Ebene, öfters mal die Bürger befragen, eine solidarische und soziale Wirtschaftspolitik schaffen, Rassismus und Faschismus bekämpfen, mehr nachdenken und reflektieren und dann die beste Lösung finden, aufrecht eine Meinung vertreten und auch mal gegen den Wind spucken.

An Ideen mangelt es also in der Politik nicht. Hoffentlich auch nicht bei der Politik-AG des Gymnasiums, nach der kommunalpolitischen Runde im vergangenen Jahr und jetzt dem weltpolitischen Podium auch in Zukunft Themen zu finden, um Politik gleichermaßen informativ wie unterhaltsam öffentlich zu präsentieren.

Lesen Sie jetzt die eZeitung schon ab 0,99 € / Monat
Die digitale 1:1-Ausgabe der Heidenheimer Zeitung steht Ihnen ab 4 Uhr morgens mit allen Nachrichten der Region zur Verfügung. » zum Angebot
Kommentieren

Kommentare

29.07.2015 13:37 Uhr

TTIP

Ueber den TTIP werden viele unerwuenschten Auswirkungen im Finanzsektor v USA hineingearbeitet welche fuer EU sehr dramatisch sind.Zockerei wird zum Normalgeschaeft+wenn Banken pleite gehen soll der Steuerzahler das richten.LehmannPleiten werden zum Normalfall.In seinem Buch Der große Ausverkauf – Das TTIP-Komplott-- macht der SZ-Journalist Franz Kotteder das alles deutlich.Die wirtschaftliche Aussichten fuer die EU auf Termin sind so schlecht dass die Politiker den Freihandel verkaufen wollen als Allesloeser.Dabei hat die Politik selbst die desolate Situation zum groessten Teil verursacht+die EU durch NatoKriege+v USA verlangten Sanktionen,in die Isolation getrieben.Durch den TTIP m USA werden zukuenftige internationale Handelsvertraege nahezu unmoeglich+bestehende werden gekuendigt.Weitere Buecher Thilo Bode “Die Freihandelsluege”. Prof. Dr. Fisahn ist der Mitautor des Buches „Die Freihandelsfalle“.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Herbrechtingen stehen 1,6 Integrationsmanager zu

Das Land bezahlt Integrationsmanager. Nach den seit Mitte Oktober vorliegenden Berechnungen hätte Herbrechtingen wohl ein Anrecht auf 1,6 Stellen. weiter lesen

22S0S