Partner der

Der Verein Kleinkunst gibt auf

GIENGEN. Die kulturelle Szene in der Stadt dürfte in absehbarer Zeit um einiges an Attraktivität verlieren: Dem Verein Kleinkunst in der Schranne steht die Löschung aus dem Vereinsregister bevor. Klaus Kälble will als Vorsitzender nicht weiter machen. Ein Nachfolger aus den eigenen Reihen ist nicht in Sicht.

|

Jazz auf dem Hopfenboden, Konzerte auf dem Kirchplatz, Musik-Combos in der Hürbetal-Halle oder Kabarett am angestammten Platz unter dem Dach des Bürgerhauses: Mit ihrem abwechslungsreichen, nicht immer für die breite Masse tauglichen, aber keineswegs abgehobenen Programm hat der Verein Kleinkunst in der Schranne einen beträchtlichen Beitrag zum kulturellen Leben Giengens geleistet.

Damit ist wohl bald Schluss. Programm für den Herbst wurde keines mehr aufgelegt. Kleinkunst-Termine in den nächsten Wochen sucht man vergeblich.

Seit 1992 an der Spitze des Vereins

„Es wird noch eine Abschlussveranstaltung mit zwei Gruppen im kommenden Jahr geben. Das war's dann aber wohl“, sagt Klaus Kälble, der seit der Gründung des Vereins im Jahr 1992 an vorderster Stelle steht. „Ich will und kann jetzt nicht mehr weitermachen“, so der langjährige Vorsitzende. Im Frühjahr dieses Jahres hatte es eine Versammlung gegeben, bei der das Amt des Vorsitzenden hätte gewählt werden sollen. Kälble selbst trat nicht mehr an. Aber auch kein anderes der gut 50 Mitglieder. Kälble leitet den Verein nun kommissarisch. Jetzt, gut sechs Monate später, ist immer noch keine Lösung in Sicht. So wird die nächste Hauptversammlung wohl die letzte sein. „Wir werden uns dann mit der Auflösung beschäftigen müssen“, sagt Kälble.

Im Verein gehörten etwa 15 Mitglieder dem „harten Kern“ an. Aus diesem Kreis sei keiner bereit, die Verantwortung zu übernehmen. „Es ist sehr viel Arbeit. Einer muss die Fäden in der Hand halten. Das kann und will auch nicht jeder“, so Kälble, der schon vor dem Einsatz in Giengen in Herbrechtingen Konzerte organisierte. Für jede Veranstaltung mit Auf- und Abbau sei sehr viel Engagement nötig.

Von Freitag bis Sonntag sei man da schon mal eingespannt gewesen – ohne die Buchung der Gruppen. „Es war eine schöne Zeit. Wir haben viele tolle Menschen kennen gelernt und auch ein gutes Programm geboten. Die Mischung, die wir geboten haben, konnte sich sehen lassen. Es hat sich nicht nur kulturell gelohnt. Übers Jahr gesehen haben wir auch nie Miese gemacht“, so der Vorsitzende.

Gutes Verhältnis zu Künstlern aufgebaut

Nicht nur den aktiven Mitgliedern hat ihr Schaffen Freude bereitet: Zu einigen Künstlern wurde ein gutes Verhältnis aufgebaut. Weil sie die Wohlfühl-Atmosphäre schätzten, sind sie gerne wieder gekommen. So sind viele meist kleine, aber feine Veranstaltungen in der Schranne und andernorts angeboten worden.

Das ist jetzt aber Vergangenheit: „Irgendwann ist es nicht schlecht, wenn man aufhört“, sagt Kälble.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

LEA-Außenstelle im Ried bleibt vorerst weiter im Standby-Modus

Das einst als LEA-Außenstelle gedachte Gebäude im Ried bleibt vorerst weiter im Standby-Modus. Zur Erhaltung müssen nun einige Mängel beseitigt werden. weiter lesen

226J5