Und plötzlich ist der Reifen platt

|

Mit Tobias Stopper, Michael Huber, Markus Stumpp und Simon Leicht waren vier Radrennfahrer des Teams Imnauer in Münsingen bei der Alb-Gold-Trophy am Start. Auf der Kurzstrecke verpasste der jüngste Teamfahrer Tobias Stopper nur knapp das Podium. Simon Leicht hingegen sicherte sich nach seinem letzten Rennen erneut den dritten Platz.

Auf der Langdistanz über 88 Kilometer und 1590 Höhenmeter klappte für Markus Stumpp und Simon Leicht die Team- und Führungsarbeit wie am Schnürchen, und die Renntaktik ging bestens auf. Die Schlüsselstelle für Simon Leicht war die knifflige Abfahrt rund zehn Kilometer vor Schluss. Simon Leicht konnte sich dort von seinen Verfolgern lösen. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Resultat. Schade war, dass ich am letzten Berg nicht mehr mitgehen konnte, als mich ein Fahrer wieder eingeholt hat‘‘, resümierte Simon Leicht zufrieden seinen Saisonabschluss.

Markus Stumpp sicherte sich den siebten Platz auf der großen Runde. Am Berg war Stumpp an diesem Tag nicht zu schlagen und konnte das Tempo diktieren. Seine Taktik, immer an der Leistungsschwelle zu fahren, ging dabei sehr gut auf. Doch leider besuchte ihn sieben Kilometer vor dem Zielstrich der Pannenteufel. „Aufgrund der schmierigen Verhältnisse fuhr ich mit relativ geringem Luftdruck. In einer schnellen und engen Passage rutschte mir dadurch der Mantel des Hinterreifens kurz vom Felgenhorn, so dass innerhalb von einer Sekunde der Hinterreifen platt war“, beschreibt Markus Stumpp die für ihn rennentscheidende Situation. „Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Mit meiner heutigen Form am Berg hatte ich mir vom letzten Anstieg sehr viel versprochen. Eventuell hätte ich gemeinsam mit Simon Leicht sogar die Plätze zwei und drei erreichen können“, kommentierte er sein Pech.

Michael Huber und Tobias Stopper bestrittten das Kurzstreckenrennen über 43 Kilometer und 840 Höhenmeter. Huber der dieses Jahr bereits unglücklich stürzte, startete verhalten in das Rennen. Da er immer noch mit Problemen im Schulterbereich kämpft, wollte er nicht erneut eine Verletzung riskieren. „Für mich hatte ein sicheres und sturzfreies Durchkommen bei diesen schmierigen Bedingungen oberste Priorität‘‘, resümierte er im Ziel. Am Ende wurde er Neunter in seiner Altersklasse. Etwas mehr vorgenommen hatte sich Tobias Stopper. Er erreichte in der Klasse U 19 den vierten Platz, was aber dennoch ein super Ergebnis für den jüngsten Fahrer im Team Imnauer darstellt. „Mit einer besseren Streckenkenntnis wäre heute womöglich ein Podestplatz im Bereich des Möglichen gewesen‘‘, so seine Worte direkt nach dem Zieleinlauf. Diese wird sich im nächsten Jahr sicherlich auszahlen.

Die Ergebnisse im Überblick: Langstrecke: Simon Leicht: AK Platz 3, 3:23 Stunden, Markus Stumpp: AK Platz 7, 3:29 Stunden; Kurzstrecke: Tobias Stopper, AK Platz 4, 1:43 Stunden, Michael Huber, AK Platz 9, 2:01 Stunden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen