Posch und Hack erhalten Profiverträge bei 1899 Hoffenheim

|
Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen hat zwei weitere Talente in den Profibereich geholt. Foto: Uwe Anspach

1899 Hoffenheim hat die Talente Stefan Posch und Robin Hack mit Profiverträgen ausgestattet.

Der 20 Jahre alte österreichische Abwehrspieler Posch und der 18 Jahre alte Offensivspezialist Hack haben sich bis zum 30. Juni 2020 an die Kraichgauer gebunden, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte.

„Mit diesen Schritten wird deutlich, dass wir den Weg, Talente aus unserer eigenen Akademie und der U23 in den Profikader zu integrieren, konsequent weiterverfolgen und auch nach der erfolgreichsten Saison unserer Clubgeschichte nicht davon abweichen werden“, sagte Sportchef Alexander Rosen. Zuletzt gelang unter anderem den U21-Nationalspielern Jeremy Toljan und Nadiem Amiri der Sprung ins Bundesliga-Team.

Presse-Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen