TSG Balingen steht wieder an der Tabellenführer

|
Zurück auf Rang eins ist das Team um Kapitän Manuel Pflumm (Mitte) in der Oberliga Baden-Württemberg. Beim Vizemeister FSV 08 Bissingen setzte sich die TSG Balingen mit 2:0 durch.  Foto: 

Keine Frage, das war einmal wieder ein starker Auftritt der TSG Balingen. Das Team von Trainer Ralf Volkwein hat am Samstag in Bissingen verdient mit 2:0 (2:0) gewonnen – und das in beeindruckender Manier.

Die Viaduktstädter, welche der TSG noch im Vorjahr in Hin- und Rückspiel zehn Gegentore eingeschenkt hatten, waren jederzeit gefährlich, immer bemüht und kombinierten sich vor allem durch das Zentrum sicher. Doch die Volkwein-Elf stellte diesmal dem Angstgegner eine geschlossene Einheit entgegen, die nach der 2:0-Pausenführung konsequent und kompakt verteidigte – und dann rein gar nichts mehr anbrennen ließ.

Weil der bisherige Primus Neckarsulmer Sport-Union bei der U23 des SV Sandhausen zeitgleich eine 0:3-Niederlage kassierte, hat sich die TSG wieder den Spitzenplatz in der Oberliga Baden-Württemberg zurückerobert. Ohnehin zeigt der Blick auf die Tabelle, wie wichtig der vierte Sieg im fünften Spiel ohne Niederlage in Folge für die Kreisstädter ist: Hätte Balingen bei den Nullachtern verloren, wäre der Abstand bis auf drei Zähler geschmolzen – so aber baute die TSG ihren Vorsprung auf Bissingen und damit aufs Tabellenmittelfeld bis auf neun Punkte aus. Aufsteiger FC 08 Villingen setzte sich mit 2:1 gegen den SSV Reutlingen 05 durch und ist der TSG mit einem Zähler Rückstand auf den Fersen.

Mit einer richtig guten Chance hatten die Gastgeber die Partie auf dem Bissinger Kunstrasen begonnen: In der zweiten Minute zog Riccardo Gorgoglione ab, scheiterte aber am starken Balinger Keeper Marcel Binanzer. Auf der Gegenseite war es Lukas Foelsch, der FSV-Torhüter Sven Burkhardt mit seinem Schuss zu einem Abpraller zwang. Patrick Lauble erreichte aus ungünstiger Position den zweiten Ball, drosch diesen jedoch übers Tor (9. Minute).

Dann war Binanzer gegen Lukas Lindner, Bissingens Bestem, zur Stelle (11.), ehe eben Lindner im Balinger Strafraum auf Oskar Schmiedel querlegte, der Nullacht-Kapitän verfehlte aber das Ziel (14.). Daniel Seemann, der aus einem insgesamt gut aufgelegten Balinger Team vor allem kämpferisch herausstach, nahm in der 24. Minute Maß. Sein 20-Meter-Freistoß, von Burkhardt pariert, war zwar platziert geschossen, hätte aber noch etwas mehr Schmackes haben dürfen.

Der spielentscheidende Doppelschlag ereignete sich kurz vor der Pause: Erst fand Fabian Kurth, über rechts durchgestartet, Balingens Stürmer Patrick Lauble und der versenkte das Leder aus dem Lauf heraus zum 0:1 im Tor (37.), dann war Lauble Ausgangspunkt des 0:2 (39.). Er bediente Nils Schuon, dessen 18-Meter-Fernschuss kullerte, noch abgefälscht, über die Bissinger Linie zum 0:2 (39.). Nach dem Seitenwechsel scheiterte Lindner noch einmal an Binanzer (54.), je mehr Spielzeit jedoch verstrich, desto weniger ereignete sich noch in Bissingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen