Kennenlernparty für Menschen mit Behinderung erstmals in Waiblingen

|

Eine Kennenlernparty für Menschen mit Behinderung ab 18 Jahren richten die „Offenen Hilfen“ der Diakonie Stetten am 18. November im Berufsbildungswerk in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) aus. Behinderte, „die sich gerne verlieben möchten, Leute kennenlernen wollen und Lust haben, miteinander zu tanzen oder Musik zu hören“, sind laut Tobias Kapp von den Offenen Hilfen die Zielgruppe des Festes. Weil die jährliche Party in Stuttgart so stark besucht sei, habe sich das Organisationsteam entschieden, erstmals auch in Waiblingen eine solche Veranstaltung zu starten. Interessierte können sich bis 17. November unter (07151) 95 31 43 80 oder assistenzdienst@diakonie-stetten.de anmelden. Vom Bahnhof Waiblingen gibt es einen Shuttle-Service zum Veranstaltungsort.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bei der CDU wird der Ruf nach einem Bürgermeister Hahn laut

Landrat Pauli verspricht den Hechingern, das Verfahren für Dorothea Bachmanns Vorruhestand schnellstmöglich durchzuziehen. weiter lesen