Wuse winkt Gesellschaft

|

Dem Hängebauchschwein Wuse vom Zillhausener Wannental winkt Gesellschaft.

In einer Pressemitteilung hat das Landratsamt gestern Stellung zur Diskussion um das Hängebauchschwein (die HZ berichtete) genommen. Darin bringt die Kreisbehörde zum Ausdruck, dass das Veterinäramt des Landratsamtes Hofbesitzer Heinz Schühle bereits mit Schreiben vom 4. Dezember seine Hilfe für Wuse angeboten habe. Im Veterinäramt lägen zwischenzeitlich sowohl Angebote zur Unterbringung des Hängebauchschweins als auch Angebote für weitere Hängebauchschweine, die Wuse Gesellschaft leisten könnten, vor. Sobald Schühle auf das Amt zukomme, werde gerne der entsprechende Kontakt vermittelt. Die Zukunft des Hängebauchschweins sei deshalb nicht ungewiss, sondern liege einzig in Schühles Entscheidung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen