Weichen für Bitzer Wahl sind gestellt

Die Weichen für die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 28. Februar, in Bitz sind gestellt. Die Bewerbungsfrist läuft am 11. Dezember an.

|

Der Gemeinderat Bitz hat für die Bürgermeisterwahl am 28. Februar den Gemeindewahlausschuss gewählt. Vorsitzender ist Hans-Eugen Eberhardt, Stellvertreterin Tania Maier. Als Beisitzer fungieren Reiner Plankenhorn, Ingrid Matthes und Frank Hohnwald. Die Stellenausschreibung erfolgt im Staatsanzeiger am Freitag, 11. Dezember. Der Gemeinderat stimmte dem inhaltlichen Vorschlag zur Stellenausschreibung zu. Bewerbungen können ab dem 11. Dezember eingerichtet werden. Letzter Termin ist am 1. Februar, 18 Uhr. Bewerbungen müssen schriftlich eingereicht werden. Wie bereits berichtet, bewirbt sich Amtsinhaber Hubert Schiele erneut. Der Gemeinderat wird noch über eine öffentliche Bewerbervorstellung entscheiden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Ende: Trigema-Chef Wolfgang Grupp fordert Neuwahlen

Vertreter der Wirtschaft haben besorgt auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche reagiert. Neben bundesweiter Kritik und Verunsicherung kommen hoffnungsvolle Worte von der Alb. weiter lesen