Veteranen greifen zu den Reglern

Morgen haben altgediente Carrera-Fans die Chance, wieder Kind zu sein. Teilnehmer der Stadtmeisterschaft 1968 in Balingen sind eingeladen, das Rennen nachzufahren. Zwei haben bereits zugesagt.

|
Männer werden wieder zu Kindern (von links): Helmut Haug, Hans Freier und Stadtarchivar Dr. Hans Schimpf-Reinhardt üben schon fleißig für den morgigen Sonntag. Dann treffen sich Carrera-Veteranan, die bereits in der Kindheit Feuer und Flamme für die kleinen Flitzer waren. Foto: Hannes Mohr

"Ich war zunächst überrascht, als mich Dr. Hans Schimpf-Reinhardt anrief", erzählt Hans Freier, "dann kam sofort die Erinnerung an das Rennen zurück". Der damals Zwölfjährige aus Endingen hatte an der Carrera-Stadtmeisterschaft im Modellrennsport im Jahr 1968 in Balingen teilgenommen. Die Trophäe für den dritten Platz, ein Carrera-Modellauto, steht bis heute in seinem Regal.

Der Stadtarchivar lädt nun am morgigen Sonntag, 15. April, alle ehemaligen Teilnehmer der Stadtmeisterschaften in die Zehntscheuer ein, das Rennen nachzufahren.

Auch der damals Viertplatzierte, Helmut Haug aus Ostdorf, ist dabei: "Als mich Dr. Schimpf-Reinhardt eingeladen hat, habe ich sofort zugesagt." Der Stadtarchivar konnte nicht alle ehemaligen Teilnehmer ausfindig machen. Dennoch ist jeder von ihnen für Sonntag eingeladen. "Ich hoffe, dass noch mehr der einst 72 Teilnehmer am Sonntag in die Zehntscheuer kommen", so der Stadtarchivar. "Es winken für die ersten drei Plätze auch Preise", spornt Schimpf-Reinhardt die Rennfahrer an.

Derweil üben die einst jungen Modellrennsportler Haug und Freier an den Bahnen, die zur Zeit in der Zehntscheuer im Rahmen der Ausstellung "Carrera & Co." zu sehen sind. "Ich habe seit vielen Jahrzehnten keinen Regler mehr in der Hand gehabt", sagt Haug. Doch einmal zwischen den Fingern, habe es sofort wieder angefangen zu kribbeln - so wie früher. Das morgige Rennen wird sowohl auf alten als auch auf neuen Strecken stattfinden. Damit haben die Teilnehmer den direkten Vergleich von früher zu heute.

Neben den historischen Rennfahrern kommen an diesem Sonntag einige Modellrennbahn-Veteranen aus Albstadt in die Zehntscheuer. Die lose Gruppe hatte Ende der 60er-Jahre zusammengefunden. Gemeinsam fuhren sie auf einer Bahn der Marke Faller gegeneinander Rennen. Dann landete die Bahn im Schrank.

Nach knapp 40 Jahren kommt sie nun am Sonntag in der Zehntscheuer erneut zum Einsatz. Mit der annähernd 22 Meter langen, zweispurigen Faller Club-Racing-Bahn wollen die Veteranen nicht nur Nostalgiker begeistern, sondern vor allem Kindern eine Freude machen.

Info Das Rennen beginnt am Sonntag, 15. April, um 14.30 Uhr; die Zehntscheuer ist ab 14 Uhr für Jedermann geöffnet. Für alle ehemaligen Teilnehmer der Stadtmeisterschaften von 1968 ist der Eintritt frei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wohnhaus in Dotternhausen brennt: Familie unverletzt

In Dotternhausen hat in der Nacht zum Samstag ein Wohnhaus gebrannt. Die Bewohner – eine vierköpfige Familie – konnten sich unverletzt retten. weiter lesen