Kunstausstellung während Fußball-EM: kein Public Viewing in der Stadthalle

Die Kunst auf der Leinwand hat Vorrang vor der Kunst am Ball. Wegen der Ernst-Ludwig-Kirchner-Ausstellung wird es in diesem Jahr bei der Fußball-EM keinerlei Public Viewing in der Stadthalle geben.

|
Vorherige Inhalte
  • So feierten Balingens Fußballfans im Großen Saal der Stadthalle den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 2014. Jubelszenen dieser Art wird es dort während der Fußballeuropameisterschaft nicht geben. Denn dann wird die Kunstausstellung mit Werken des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner aufgebaut. Archivfoto: Roland Beck 1/2
    So feierten Balingens Fußballfans im Großen Saal der Stadthalle den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 2014. Jubelszenen dieser Art wird es dort während der Fußballeuropameisterschaft nicht geben. Denn dann wird die Kunstausstellung mit Werken des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner aufgebaut. Archivfoto: Roland Beck Foto: 
  • Ein Selbstbildnis des Malers Ernst-Ludwig Kirchner aus dem Jahr 1914. 2/2
    Ein Selbstbildnis des Malers Ernst-Ludwig Kirchner aus dem Jahr 1914. Foto: 
Nächste Inhalte

Ob der Maler Ernst Ludwig Kirchner Fußballfan war, weiß man nicht. Dass sich Kunst und Fußball nicht zwangsläufig ausschließen müssen dagegen schon. Genau 20 Jahre ist es her, dass auf der Kasseler "documenta 10" filmisch dokumentiert wurde, wie skurril sich ein Fußballspiel entwickelt, wenn konsequent mit zwei Bällen gleichzeitig gespielt wird. Herrlich anzusehen! Zehn Jahre später vergab die Fifa an renommierte Künstler den Auftrag, anlässlich der Fußball-WM in Deutschland Plakate für das große Sportereignis zu kreieren.

Großflächige Plakate werden demnächst auch wieder die Balinger Stadteingänge zieren. Verweise auf die Ausstellung mit Werken des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner, die vom 2. Juli an in der Balinger Stadthalle zu sehen sein wird.

Am 2. Juli, da war doch was? Richtig, sollten die Fußballnationalmannschaften Deutschlands und Italiens bei der Europameisterschaft in ihrer jeweiligen Vorrundengruppe den ersten Platz belegen und beide auch das Achtelfinale überstehen, würde es an diesem Abend (21 Uhr) im Viertelfinale zum Klassiker der Fußballmoderne, zum Aufeinandertreffen beider Teams kommen. Die Balinger Stadthalle würde an diesem Abend beim Public Viewing aus allen Nähten platzen.

So wie vor zwei Jahren, als weit über 1000 Fußballbegeisterte Balingens Gute Stube weltmeisterlich fast zum Bersten brachten. Die langen Schlangen bis zum unteren Stadthallenparkplatz und die enttäuschten Gesichter derjenigen, die zu spät dran waren und das Finale wegen drohender Überfüllung nicht live auf der Großleinwand verfolgen konnten, sind noch in bester Erinnerung. Und stellen fast so etwas wie ein Déjà-vu dar. Denn lange Warteschlangen gab es vor der Stadthalle auch in früheren Jahren. Womit wir wieder bei der Kunst wären. Die Werke eines gewissen Pablo Picasso begründeten einst das Balinger Ausstellungswunder, das über Jahre hinweg bundesweit für Schlagzeilen sorgte.

Die Ausstellungen in Balingens Stadthalle sind geblieben, die Massen an Kunstinteressierten aber längst andernorts unterwegs. Sollte die Kirchner-Ausstellung - was die Resonanz betrifft - ähnlich enttäuschend verlaufen wie die Ausstellung Erich Heckels vor drei Jahren, könnte das die letzte große Stadthallenausstellung gewesen sein. Womit der eine oder andere Fußballfan sicherlich leben könnte. Denn Kirchner geschuldet, müssen die Freunde des kleinen Runden, das in das große Eckige soll, diesen EM-Sommer auf Public Viewing in der Stadthalle verzichten. Es wird auch kein Ausweichen in eine andere öffentliche Einrichtung geben, bestätigte Stadthallenchef Matthias Klein. Zwar beginnt das Kirchner-Event erst am 2. Juli - beziehungsweise wohl bereits tags zuvor mit der offiziellen Eröffnung mit geladenen Gästen. "Doch die Aufbauarbeiten in der Halle beginnen bereits am 8. Juni", präzisiert Klein.

Auch den Marktplatz und andere potenzielle Freiluft-Public-Viewing-Schauplätze wird es in Balingen nicht geben. "Wir haben von privater Seite keinerlei Anfragen an die Stadt", sagt Stadtsprecher Jürgen Luppold. Eigentlich gute Nachrichten für Peter Ehinger, Inhaber des "Loft" in der Balinger Südstadt. "Selbstverständlich werden wir die EM wieder auf einer Großleinwand zeigen", erklärte er auf Nachfrage. Die genauen Modalitäten aber seien bislang noch nicht geklärt. Eine volle Hütte, nicht nur bei Spielen der Deutschen Nationalmannschaft, dürfte garantiert sein.

Wie es nach den jeweiligen Spielenden auf den Balinger Straßen weitergehen wird, ist auch bereits geregelt. Das Bundesumweltministerium hat kürzlich wieder per Verordnung den nächtlichen Lärmschutz gelockert und damit den Weg für die Autokorsos frei gemacht. Die genaue Umsetzung und Reglementierung obliegt nun den Kommunen. Nicht unwichtig für Korsofreaks: Die "Fanmeile" Wilhelmstraße wird diesen Sommer wegen der Kreisverkehr-Großbaustelle nur teilweise befahrbar sein. Man darf gespannt sein, welche Strecke Stadt und Polizei dulden werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Mafia-Verbindung nicht nachweisbar

Zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte die Große Jugendkammer des Landgerichts Hechingen den 22-jährigen Italiener, der Umut K. erschoss. weiter lesen