In weiter Ferne, der Mensch

|
Das Ensemble des Tübinger Sommertheaters besteht aus Schauspielern des Theaters Lindenhof und der Züricher Hochschule der Künste.  Foto: 

Ein Jahr vor der großen französischen Revolution. Gespannte Erwartung liegt in der Luft. Während das Establishment wie auf einem blinden lebensmüden Pferd auf morschen Glaubenssätzen und überholten Dogmen in der Vergangenheit verharrt, schlägt in Tübingen die Stunde der Denker. Hölderlin, Hegel und Schelling: Eine Wohngemeinschaft, deren Sehnsucht nach einer besseren Welt alle Ketten sprengt. Sie träumen von einer befreiten Zukunft, in der die Menschen miteinander verbunden sind, über alle Grenzen hinweg. Frei und gleich. Was war das für eine Zeit, in der drei junge Genies zwischen dicken Sandsteinmauern die radikale Befreiung aller Völker und Menschen erträumten?

Wie bereits in vergangen Inszenierungen des Theaters Lindenhof bekommen die Zuschauer die Möglichkeit einen geschichtsträchtigen Ort neu zu erleben. Bespielt wird die Güterhalle des alten Güterbahnhofs. Dort, wo das kollektive Gedächtnis, das Archiv der Stadt, in Zukunft verortet sein wird, werden Utopien von gestern und heute aufgegriffen. Jenseits des Neckars, zwischen Gruben und Kränen, wo an der Zukunft gebaut wird, werden Visionen in den noch leeren Raum geworfen. Schauspiel, Video, Musik und Tanz, machen Geschichte erlebbar und verschmelzen das Nahe und Ferne, das Gestern und Heute.

Inszeniert wird das diesjährige Sommertheater von Regisseur Philipp Becker. Seit 2002 inszeniert Becker an Staats- und Stadttheatern, für Festivals und die freie Szene in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in den Benelux-Staaten. 2012 brachte er im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen das Lindenhof-Stück „Ein Dorf im Widerstand“ mit über 150 Beteiligten  uf die Bühne, das 2014 den „BKM-Preis für Kulturelle Bildung“ erhielt. Zuletzt inszenierte er am NT Gent in Belgien „Dies sind die Namen“ von Tommy Wieringa und 2016 die Tellspiele in Altdorf. Aktuell inszeniert er am Thalia Theater in Hamburg und lehrt Schauspiel an der Hochschule der Künste in Zürich.

Es spielen: Ensemble Theater Lindenhof, SchauspielerInnen der Zürcher Hochschule der Künste; Anna Hofmann, Bernhard Hurm, Kathrin Kestler, Silvio Kretschmer, Lucas Riedle, Linda Schlepps, Annabelle Sersch, Franz Xaver Ott, Gerd Plankenhorn, Julian-Nico Tzschentke und TänzerInnen des Tanzstudios Danzon.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hechinger Landesmuseum ist wieder leitungslos

Im Juli hat sie begonnen, jetzt ist sie schon wieder weg: Sonja Schuler, die neue Chefin des Hohenzollerischen Landesmuseums in Hechingen, wollte nicht mehr. weiter lesen