Feine Nase unentbehrlich

Die BRH-Rettungshundestaffel Zollernalb feierte am Sonntag ihr 15-jähriges Bestehen. Am Tag der offenen Tür gab es für die Besucher viel zu sehen.

|

Aus kleinsten Anfängen heraus mit einigen wenigen Enthusiasten hat sich die Rettungshundestaffel Zollernalb längst zur festen Größe entwickelt. Auch weil sich die Mitglieder bei der Personensuche weit über den Zollernalbkreis hinaus etabliert haben.

Denn Helfer auf vier Pfoten sind unverzichtbar bei der Flächen- wie auch der Trümmersuche. Jährlich gibt es 15 bis 20 Einsätze, die Alarmierung erfolgt über die DRK-Leitstelle. Trotz hoher technischer Möglichkeiten ist die feine Nase eines Hundes in vielen Situationen unentbehrlich. Einige Jahre hatte die Rettungshundestaffel ihr Domizil in Pfeffingen, engagierte sich dort auch im Vereinsleben.

Vor zwei Jahren bot sich die Möglichkeit, das ehemalige "Hasenheim", langjährige Heimat der Kaninchenzüchter, in Tailfingen zu erwerben. Dort bieten sich der Gruppe mit 20 Aktiven um die engagierte Vorsitzende Martina Ristau ideale Möglichkeiten. Bisher wurden nur Renovierungsarbeiten ausgeführt, wobei die Staffel von Firmen durch Sachspenden unterstützt wurde. Nächstes Ziel ist, den vorhandenen Schuppen zu einem Indoor-Trainingsplatz auszubauen. Ein Vorhaben, das einiges kosten wird. Wichtig ist Martina Ristau und Schriftführerin Claudia Würfel, dass es für die Arbeit die notwendige Akzeptanz in der Bevölkerung gibt. Denn alle Einsätze werden kostenlos absolviert. Im ehrenamtlichen Engagement sei man auf Spenden angewiesen, betonen beide.

Wichtig wäre aus Sicht von Ristau und Würfel, dass die Rettungshundestaffel größer wird. Daher seien interessierte Mitbürger mit gut gezogenen Hunden jederzeit willkommen und zur Mitarbeit eingeladen.

Am Tag der offenen Tür stellte sich die BRH-Rettungshundestaffel der Öffentlichkeit vor. Rund ums Vereinsheim wurde bewirtet und ein interessantes Programm geboten. Kleine Besucher freuten sich über das Kinderschminken, das DRK Laufen war mit einem Infostand präsent.

Dazu gab es Vorführungen, auch simulierte Such- und Rettungseinsätze. Die BRH-Rettungshundestaffel "Nördlicher Schwarzwald" zeigte schwerpunktmäßig die Einführung in die Rettungshundearbeit. Die Ortsgruppe Balingen vom Verein für Deutsche Schäferhunde demonstrierte eine Gehorsam-Vorführung. Herausgestellt wurde die gute Zusammenarbeit mit dem DRK.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Michael Knaus ist neuer Leitender Pfarrer in Hechingen

Der 42-jährige gebürtige Ebinger übernimmt im Februar 2018 sein neues Amt in der Seelsorgeeinheit St. Luzius und die Verantwortung für 8800 Katholiken. weiter lesen