Diasporahaus Bietenhausen hat Interesse am "Waldhorn" in Meßstetten

Nachdem die NPD das ehemalige Gasthaus Waldhorn in Meßstetten nicht erworben hatte, stehen neue Nutzungspläne im Raum: Das Diasporahaus Bietenhausen hat Interesse am Objekt.

|
Für das ehemalige Gasthaus Waldhorn soll es neue Pläne und einen neuen Interessenten geben. Vergangenes Jahr hatte die NPD Interesse am Objekt bekundet. Der Kauf kam nicht zustande. Nun will das Diasporahaus Bietenhausen das Gebäude am Rande Meßstettens erwerben. Kaufverhandlungen soll es schon gegeben haben.  Foto: 

„Am kommenden Montag verkaufe ich mein Waldhorn“, postet Niko Lustig auf seiner Facebookseite. „Es wird weder Nazis noch Asylanten beherbergen ... Es wird ein Waisenhaus“, schreibt er weiter. Auf Nachfrage unserer Zeitung will sich Lustig nicht konkreter dazu äußern – zum Schutze des Käufers, wie er sagt. Nur soviel: „Es freut mich, dass es ein gutes Ende genommen hat.“

Ganz glücklich ist man in der Stadtverwaltung allerdings noch nicht. Der Informationsstand über die bevorstehenden Planungen sei dürftig, sagt Bürgermeister Frank Schroft. Bis vor zwei Wochen habe man noch gar nichts vom Vorhaben gewusst. Zumindest wisse die Stadt nun, bei wem es sich um den Interessenten handelt: das Diasporahaus Bietenhausen. Kommende Woche, sagt Schroft weiter, soll ein Gespräch stattfinden, um Licht ins Dunkel zu bringen. Denn an der Kommune führe, was die künftige Nutzung des Waldhorns betrifft, kein Weg vorbei, betont Schroft nachdrücklich.

Ausschlaggebend hierfür sind vor allem die Unruhen im vergangenen Jahr. Die rechtsradikale Partei NPD kündigte an, das ehemalige Gasthaus kaufen zu wollen, um ihre Landesbasis dort einzurichten. Die Stadt und der Landkreis schritten nicht ein, weil sie einen Bluff vermuteten, bot die Partei doch etwa eine halbe Million Euro für das Gebäude – weit über dem Immobilienwert. Der Kauf ging schließlich nicht über die Bühne. Beim Thema „Waldhorn“ sei Sensibilität gefragt, sagt Bürgermeister Schroft.

Ob das Waldhorn in Zukunft tatsächlich als Waisenhaus genutzt werden soll, wie es Niko Lustig auf seiner Facebookseite gestern formuliert hatte, bleibt indes noch unklar. Keiner der Beteiligten will sich derzeit konkret äußern. Es habe wohl etwas mit Jugendlichen zu tun, lässt Lustig durchblicken. Auch Bürgermeister Schroft wolle erst nach dem bevorstehenden Gespräch nähere Auskunft geben, müsse die ganze Sache ohnehin vorerst im Gemeinderat besprochen werden.

Fakt ist, dass am Montag keineswegs ein Notartermin ansteht. „Es ist noch nichts in trockenen Tüchern“, sagt Gerhard Jauß, Direktor des Diasporahauses. Jauß betätigt zwar, dass es bereits Kaufverhandlungen gab, betont aber ausdrücklich: „Alles muss unter dem Vorbehalt des Einvernehmens des kommunalen Gremiums geschehen.“ Auch zur angestrebten Nutzung des Gebäudes will Direktor Jauß derzeit noch nichts sagen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen