Bisoro unter den Besten

Das von Rolf Armbruster geleitete Entwicklungsprojekt "Hilfe für Bisoro" hat es in die Endrunde geschafft: Der Ehrenamtswettbewerb der Landesregierung "Echt gut" hat 35 Projekte nominiert.

|
Sie hoffen auf viele Stimmen für ihr Hilfsprojekt: Térence Ndikumasaba (links) und Rolf Armbruster engagieren sich seit etlichen Jahren unter anderem für die Bildung in Bisoro (Zentralafrika).  Foto: 

Vor vier Wochen hat Rolf Armbruster per Mail die frohe Botschaft erhalten: Das Bisoro-Projekt ist für "Echt gut" nominiert. "Echt gut" ist eine Preisausschreibung der Landesregierung, die engagierte ehrenamtliche Projekte ehrt. In Aussicht stehen bis zu 4000 Euro Preisgeld, das in das jeweilige Projekt investiert werden soll.

Wer Bisoro für "Echt gut" nominiert hat, weiß Rolf Armbruster nicht. Insgesamt sind rund 500 Bewerbungen eingegangen. Davon wählte eine Jury insgesamt 35 Projekte aus, die in sieben Kategorien aufgeteilt sind. Das Bisoro-Projekt ist unter der Kategorie "Eine Welt im Ländle" nominiert.

Seit dem 1. Oktober sind die Nominierten auf der Website www.echt-gut-bw.de gelistet. Und bis Mittwoch, 4. November, können die Stimmen für den persönlichen Favoriten abgegeben werden - pro Kategorie darf ein Kreuzchen gesetzt werden.

Jeder darf seine Stimme abgeben. Die Abstimmung läuft ausschließlich online. Deshalb ist es Rolf Armbruster und seinem Projekt-Kollegen Térence Ndikumasaba ein besonderes Anliegen, jetzt die Werbetrommel zu rühren. Immerhin wird der erste Platz mit 4000 Euro belohnt, der zweite mit 2000 Euro und dem dritten Platz winken immer noch stolze 1000 Euro.

Seit etwa 16 Jahren engagiert sich Armbruster ehrenamtlich für Bisoro (Zentralafrika) und initiiert mit rund 100 Engagierten Projekte und Sachspenden. So sind bereits mehrere Schulen entstanden und Gesundheitsstationen. Gegenwärtig widmet sich das Hilfsprojekt intensiv der Trinkwasseraufbereitung. Térence Ndikumasaba ist Vorsitzender des Vereins "Freunde von Bisoro" und nimmt sich der Bildung der Bevölkerung an. Mehrere Grundschulen wurden bereits gegründet. Wofür Armbruster das Geld - sollte das Bisoro-Projekt einen der ersten Plätze belegen - investieren wird, weiß er noch nicht, will er sich doch altersbedingt langsam von der Projekt-Führung verabschieden. Er könne sich aber gut vorstellen, dass das Geld in die Erweiterung einer Grundschule investiert werden könnte. Armbruster erzählt, dass in jener Grundschule derzeit zwei bis drei Schüler an einer "schon fast historischen" Schulbank sitzen, die eigentlich nur für eine Person gedacht ist.

Die Gewinner werden am Freitag, 4. Dezember, in Stuttgart geehrt - zusammen mit Mitgliedern der Landesregierung, den Partnern und prominenten Paten.

Jeder kann sein Kreuz setzen

Die Abstimmung findet ausschließlich online statt. Auf www.echt-gut-bw.de kann man in den fünf Kategorien je eine Stimme abgeben. Das Bisoro-Projekt befindet sich in der Kategorie "Eine Welt im Ländle".

Schritt für Schritt

1. www.echt-gut-bw.de, 2. "Wahl" anklicken, 3. Kategorie wählen, 4. Projekt auswählen und Kreuzchen setzen, 5.

Name sowie Mail-Adresse angeben, 6.

bestätigen.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen