Albstädter Filmemacher zeigen ihre Werke

|
Vorherige Inhalte
  • Kreative Truppe: Dreh am Bodensee im September 2014 zum Film „Rattenkönig“ (v.l.n.r.): Sina Schneider (Produktionsassistenz), Alina Biermann (Catering), Jana Leutenegger (Maske), Matthias Wissmann (Regie), Till Butterbach (Schauspieler), Adrian Dittus (Hauptdarsteller), Matthias Störck (Kameraassistenz), Kevin Hartfiel (Bildgestaltung), Johannes Kässinger (Produktionsleiter), Philipp Thörnig (Tonassistenz), Marco Schnebel (Tonmeister) und Veit Küpper (Kameraassistenz).  1/2
    Kreative Truppe: Dreh am Bodensee im September 2014 zum Film „Rattenkönig“ (v.l.n.r.): Sina Schneider (Produktionsassistenz), Alina Biermann (Catering), Jana Leutenegger (Maske), Matthias Wissmann (Regie), Till Butterbach (Schauspieler), Adrian Dittus (Hauptdarsteller), Matthias Störck (Kameraassistenz), Kevin Hartfiel (Bildgestaltung), Johannes Kässinger (Produktionsleiter), Philipp Thörnig (Tonassistenz), Marco Schnebel (Tonmeister) und Veit Küpper (Kameraassistenz). Foto: 
  • Nomen est omen: Im Film „Dunkelkammer“ leben die Filmemacher ihre Vorliebe für Horror und Grusel aus.   2/2
    Nomen est omen: Im Film „Dunkelkammer“ leben die Filmemacher ihre Vorliebe für Horror und Grusel aus. Foto: 
Nächste Inhalte

Kinofilme aus Albstadt? Klar, das gibt es. Bereits vor neun Jahren berichteten wir das erste Mal über Matthias Wissmann und Kevin Hartfiel, zwei begeisterte Filmfreaks, die ihren mit großem Aufwand und bereits damals unglaublich viel Know-how ihren selbst gedrehten Horror-Action-Splatter-Film namens „Forced Combat“ vorstellten. Das Publikum war begeistert.

Auch ein, natürlich vor laufenden Filmkameras stattfindender, ungeheuer echt wirkender Überfall auf ein Ebinger Juweliergeschäft oder weitere ausverkaufte Sonderfilmvorführungen in den Kinos der Region gehen auf das Konto der begeisterten Cineasten. Und nun sind beide zurück mit einer ganzen Handvoll eigener Filme, die sie diesen Sonntag, 23. April, um 20 Uhr im Ebinger Capitol-Kino-Center dem geneigten Publikum zeigen werden. Drei größere Filme werden es sein, zwischen 22 bis 45 Minuten lang, die nacheinander die Aufmerksamkeit beanspruchen werden, immer begleitet von den persönlichen Erläuterungen der beiden Filmemacher. Quasi als Schmankerl gibt es kurze Filmhäppchen dazu, den die Erschaffer augenzwinkernd „Unfug“ nennen.

Von 2009 bis 2015 erstreckt sich die Zeitspanne, in der die Filme entstanden sind. „Das sind teils private Arbeiten, teils sind die Filme im Rahmen unseres Studiums entstanden“ erläutert Matthias Wissmann bei einem Gespräch in Albstadt. Beide haben seither an der Fakultät für Medien- und Informationswesen der Hochschule Offenburg ihr Wissen und ihre Fertigkeiten in Sachen Drehbuchschreiben, Kameraführung perfektioniert, sowie in all den anderen Sachen, die zum Drehen eines amtlichen Kinofilmes notwendig sind.

Die Filme, die in dieser Zeit entstanden sind, haben im Übrigen bereits gehörig Aufmerksamkeit und Ruhm eingeheimst. „Ofura Konzept Film“ nennt die kreative Truppe sich offiziell, deren Schaffen bereits mit dem ein- oder anderen Kurzfilmpreis gekrönt wurde. Viele der Streifen liefen mit Erfolg bei namhaften Indiefilmfestivals, der „Rattenkönig“, einer der Filme, die diesen Sonntag zu sehen sein werden, wurde für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis nominiert, „Who is Hu“, ein anderer Film des kreativen Duos, war bereits zum zweiten Mal bei den „Shocking Shorts“ vertreten, einem vom Sender 13th Street Universal ausgelobten Kurzfilmpreis im Rahmen des Filmfestes München. Auch auf dem Fernsehsender Tele 5 war bereits ein Film aus der Werkstatt von Matthias Wissmann und Kevin Hartfiel zu sehen.

„Who is Hu“, die Bodensee-Komödie „Rattenkönig“ sowie der mit knapp 7000 Euro teuerste Film bisher, „Dunkelkammer“, bilden den Hauptschwerpunkt der Kinovorführung.

Dabei betont Matthias Wissmann, dass die Vorführung bewusst an ein Publikum ab 18 Jahren gerichtet ist. Zwar handelt es sich beim „Rattenkönig“ um eine schwarze Komödie, bei Werken wie „Dunkelkammer“ aber lebt das Duo samt seiner Crew seine Vorliebe für mysteriösen Grusel aus. Daher wird es keine Kindervorstellung geben.

Während zur Zeit an einem schwarzhumorigen Krimi getüftelt wird, der nicht nur in Albstadt, sondern sogar im Albaquarium spielen wird, plant Matthias Wissmann schon den ersten abendfüllenden 90-Minüter, der sich ebenfalls um die geliebte schwäbische Heimat drehen wird. Filmförderung und Sponsoring sollen dem ambitionierten Projekt auch finanziell kräftig auf die Beine helfen. Es bleibt daher spannend.

Info Der Kurzfilmabend startet am Sonntag, 23. April, 20 Uhr, im Capitol-Kino Ebingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Junger Mann verhindert Katastrophe in Bestattungshaus

In einem Bestattungshaus in Balingen hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Ein aufmerksamer Passant und ein couragierter Polizist haben wohl Schlimmeres verhindert. weiter lesen