Rauchmelder verrät Marihuana-Plantage

|

Wegen illegalen Anbaus und Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei gegen ein Reutlinger Ehepaar.

Auf die Spur der beiden 51 und 55 Jahre alten Verdächtigen war die Polizei diesmal ausschließlich durch Zufall gekommen. Anwohner hatten in der Nacht zum Montag die Polizei alarmiert, weil in der Wohnung des zurzeit verreisten Ehepaars ein Rauchmelder laut piepste.

Als die Beamten dem Brandalarm auf den Grund gingen und die Wohnungstür öffneten, schlug ihnen weder Rauch noch Feuer, dafür aber intensiver Marihuanageruch entgegen.

Auf richterlichen Beschluss wurde darauf die Wohnung komplett durchsucht. Dabei fand und beschlagnahmte die Polizei unter anderem eine professionelle Aufzuchtanlage mit acht Cannabispflanzen, über 400 Gramm bereits abgeerntetes Marihuana, geringe Mengen Haschischöl, sowie Verpackungsmaterial und Unterlagen, die auf einen schwunghaften Drogenhandel schließen lassen.

Die beiden Verdächtigen erwartet nach ihrer Rückkehr nun ein entsprechendes Strafverfahren. Marihuana gehört in Deutschland – wie in den allermeisten Ländern der Welt – zu den illegalen Drogen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Standort für ein Zentralklinikum heißt Dürrwangen

Ein Zentralklinikum soll, wenn es denn kommt, nach Dürrwangen. Dafür stimmten die Kreisräte am Montagabend mehrheitlich – und namentlich. weiter lesen