Holländische Kochtopf-Betrüger in der Region unterwegs

|

Seit August sind in der Region holländische Betrüger unterwegs, die mit einer dreisten Masche versuchen, bei vorwiegend älteren Menschen billigste Kochtöpfe und Messersets für sündhaft teures Geld verkaufen. Die als Markenware (zum Beispiel von WMF) deklarierten Küchenutensilien sind tatsächlich nur Ramsch, den sich die Gauner billig im Ausland besorgen.

In Dornstetten schaffte es jetzt erneut einer der holländischen Händler, einem 77-jährigen Mann mehrere Töpfe, ein Messerset und einen Besteckkasten zu einem weit überhöhten Preis zu verkaufen. Dass diese Betrugsmasche nach wie vor klappt, liegt offenbar am durchtriebenen Vorgehen der Täter. Die fahrenden Händler treten immer seriös, freundlich und gut gekleidet auf. Sie sprechen ihre „Kunden“ auf offener Straße an, beginnen ein lapidares Gespräch, das aber  direkt in Richtung des Verkaufsziels gelenkt wird. Am Ende steht eine frei erfundene Geschichte, etwa über „Messe-Restposten“, die man losbringen möchte. Die Schwindler bedienen sich verschiedener Mietwagen und verkaufen ihre angebliche 1A-Ware meist „aus dem Kofferraum“.

Die Polizei warnt davor, irgendwelche Kochtopf-Geschäfte mit den fahrenden Händlern abzuschließen. Der Kunde ist am Ende immer der Gelackmeierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ermittlungen im Drogenmilieu: Ein Kaltstart von 0 auf 100

Kripo-Beamte sagen am vierten Verhandlungstag über Vernehmungen der Angeklagten aus. Verteidiger legt Widerspruch gegen Verwertung ein. weiter lesen