Zum Geburtstag mehr Platz im Schebdach

Der Schnee lässt zwar noch immer auf sich warten, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Dies war das Fazit bei der Junginger Skizunft. Das Vereinsleben pulsiert nämlich trotzdem, und 60. Geburtstag feiert man auch.

|
Noch fehlt zwar der Schnee, aber die Skizunft Jungingen hat fest vor, ihr Domizil am Schebdach in diesem Jahr zu vergrößern. Foto: Horst Bendix

Der Kreis der Anwesenden bei der Hauptversammlung der Skizunft Jungingen im Gemeindesaal wurden durch die Ehrenmitglieder Willi Binder und Erwin Kohler erweitert. Die vergangene Saison konnte sich sehen lassen, eröffnete der Vorsitzende Karlheinz Scheu seinen Bericht. An 40 Skilifttagen war Betrieb im Schebdach. Erstmals seit langer Zeit wurde wieder ein Kinderskirennen mit Vereinsmeisterschaften verbunden werden. Der Kooperationsvertrag mit der Grundschule wird in diesem Winter fortgesetzt. Die Saison habe den Verein gefordert, aber auch Spaß gemacht, schloss Karlheinz Scheu.

Die lang ersehnte Pistenwalze ist im November eingetroffen. Nun habe der Verein endlich etwas den Berg hinaufzuziehen, meinte der Vorsitzende scherzhaft: Die Skizunft könne ihre ganze Power ausspielen. Im Ausblick kündigte Karlheinz große Pläne an. Das Skihaus soll durch einen Um- und Anbau verdoppelt werden, um die Gerätschaften unterzubringen. Dem Bauplan stehe nichts mehr im Wege. Dass die Skizunft in diesem Jahr außerdem ihr 60-jähriges Vereinsjubiläum feiern kann, erfüllt die Mitglieder mit großer Freude.

Nachdem Rechnungsführer Gert Riester über die Kassengeschäfte Auskunft gab, wurde er auf Vorschlag der Kassenprüfer Anton Schuler und Andreas Nam entlastet. Schuler dankte Riester für die vorbildliche Führung der Kasse.

Auch dieses Jahr konnten die Teilnehmerzahlen beim Volkslauf nicht gesteigert werden. Es waren nur 60 Finisher, wie der Jahresbericht des Sportwarts nordisch, Karlheinz Scheu, auswies. Der Sportwart alpin, Thilo Schuler, berichtete dagegen von einem Boom der Ausfahrten. Der Winter sei sehr wohl vorhanden, man müsse nur die richtigen Ziele haben, wusste Schuler. Die Ausfahrten sollen in einer Kooperation mit dem Skiclub Schlatt weiter ausgebaut werden.

Am Schluss seines umfangreichen Berichts gab Thilo Schuler eine Vorschau mit einigen Highlights. Natürlich hoffe man noch auf Schnee im Killertal, dann gebe es wieder ein Kinderskirennen und eine Vereinsmeisterschaft.

Die einstimmige Entlastung der Vorstandsgruppe führte Bürgermeister-Stellvertreter Gustolf Kohler herbei. Den Satzungsänderungen, die Gert Riester erläuterte, stimmte man ebenfalls einstimmig zu. Die 59. Hauptversammlung endete mit einem kräftigen Ski-Heil.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bei der CDU wird der Ruf nach einem Bürgermeister Hahn laut

Landrat Pauli verspricht den Hechingern, das Verfahren für Dorothea Bachmanns Vorruhestand schnellstmöglich durchzuziehen. weiter lesen